Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Melanie Greußing – „früher oder später" – 13. Mai bis 20. Oktober im Egg Museum
Melanie Greußing bei der Arbeit von "s e e", Bildgewebe, 2022, 164 x 200 cm © Petra Rainer
Ausstellung
16.05.2022 Peter Niedermair

Das Egg Museum widmet sich in den Sommermonaten der Gegenwartskunst und zeigt vom 13. Mai bis 26. Oktober eine Ausstellung von Melanie Greußing. Die in Schnepfau geborene Künstlerin hat unter anderem Eindrücke in Italien gesammelt und präsentiert teilweise noch nie in Vorarlberg gezeigte Werke, die sich mit dem Thema „früher oder später“ beschäftigen. „Von Mai bis Oktober möchten wir der jetzt nach Vorarlberg zurückgekehrten Künstlerin in ihrer engeren Heimat eine Bühne bieten und sie mit ihren Werken in den Mittelpunkt stellen“, freut sich Andreas Hammerer, Obmann des Vereins Egg Museum.

zum Artikel >
Gediegenes Sommer- und Festivalfeeling – Musiksalon in der Villa Müller mit Junipa Gold
Junipa Gold beim Musiksalon in der Villa Müller
Musik / Konzert
16.05.2022 Peter Ionian

Fast ein wenig Festivalstimmung, nur viel gediegener, herrschte gestern Sonntag am Ardetzenberg in Feldkirch. Ein sommerliches Wochenende mit viel Sonnenschein schuf perfekte Bedingungen für ein Livekonzert mit Junipa Gold auf der Terrasse in der Weinberggasse. Die Villa Müller ist ja als Ort der Leerstandsbespielung längst etabliert und hat sich einen Namen gemacht. Eines ihrer wiederkehrenden Formate ist der Musiksalon, der an solch schönen Tagen auf der prachtvollen Terrasse stattfinden kann.

zum Artikel >
Julia Fischer und das Hohelied der Streicher
Die Münchner Stargeigerin Julia Fischer bezauberte das Publikum als „Prima inter pares" mit dem Orchester Academy of St Martin in the Fields
Musik / Konzert
14.05.2022 Anita Grüneis

Die Academy of St Martin in the Fields gastierte mit der Stargeigerin Julia Fischer im Vaduzersaal, wobei die Solistin gleichzeitig die Leitung des Orchesters innehatte. Auf dem Programm standen Werke von Franz Schubert, Benjamin Britten, Wolfgang Amadeus Mozart und Dmitrij Schostakowitsch. Das Konzert wurde zu einem Wohlfühlbad in Streicherklängen.

zum Artikel >
Schubert mit jeder Faser erleben – junge Komponist:innen und Musiker:innen transferierten Werke der Vergangenheit in die Gegenwart
Das Metanoia Quartett und das InterNuevo Quartett sowie die vier Komponierenden Raphaela Fröwis, Baran Mohammadbeigi, Darius Grimmel und Zuko Samela standen im Mittelpunkt des vierten Abonnementkonzertes von "Musik in der Pforte". Alle zusammen freuten sich über den jubelnden Applaus der Zuhörenden im Feldkircher Pförtnerhaus.
Musik / Konzert
13.05.2022 Silvia Thurner

Klaus Christa, künstlerischer Leiter der Musik in der Pforte, findet immer neue Wege, um traditionelle Kompositionen in Beziehung zur Gegenwart zu bringen. Für das vierte Abonnementkonzert bat er vier Komponierende in Resonanz mit Schuberts Deutschen Tänzen (D 783) zu treten und die Empfindungen in eine eigene Musik zu fassen. Raphaela Fröwis, Baran Mohammadbeigi, Darius Grimmel und Zuko Samela nahmen die Herausforderung an. Die Musiker:innen des InterNuevo Quartetts und des Metanoia Quartetts präsentierten die neuen Werke, die vom Publikum stürmisch gefeierten wurden. Dass die Keimzellen der Schubertschen Musik sowohl in den kleinen als auch in den großen Formen von derselben Qualität sind, stellte das Epos:Quartett mit einer intensiven Werkdeutung des Streichquartetts in G-Dur unter Beweis.

zum Artikel >
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Familienaufstellung light, mit kleinem Ausflug in die Arbeitswelt.
Film / Kino
13.05.2022 Gunnar Landsgesell

Was machen Kinder reicher Eltern, wenn die ganze Kohle plötzlich futsch ist? Sie müssen sich um ehrliche Arbeit umsehen. Die französische Produktion „Meine schreckliche Familie" spielt dieses Szenario routiniert durch, freilich immer im Modus einer Feel-Good-Komödie.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (13.5. – 19.5.2022)
Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann - The Reason I Jump
Film / Kino
12.05.2022 Walter Gasperi

Am Spielboden Dornbirn versetzt diese Woche der britische Dokumentarfilmer Jerry Rothwell in „Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann – The Reason I Jump“ die Zuschauer:innen in die Wahrnehmungswelt von nonverbalen Autisten. Das Skino in Schaan zeigt dagegen mit „Olga" ein starkes Drama um eine junge ukrainische Kunstturnerin, die sich während der Demonstrationen auf dem Kiewer Maidan-Platz 2013 im Schweizer Exil auf einen Wettkampf vorbereitet.

zum Artikel >
Jakob Manz & Johanna Summer: The Gallery Concerts I
CD-Tipp
12.05.2022 Peter Füssl

Jazz-Kenner, die sich dieses Album ohne Vorinformationen anhörten, würden wahrscheinlich mutmaßen, sie hätten es hier mit über Jahrzehnte im einschlägigen Business aktiven Jazz-Cracks zu tun, die aus einem breitgefächerten musikalischen Fundus schöpfen können. Kaum jemand würde annehmen, dass eine gerade einmal 26-Jährige die Tastatur des einstmals von Alfred Brendel gespielten Konzertflügels zum Glühen bringt und das emotionsgeladene Altsaxophon von einem 30-Jährigen geblasen wird. Tatsächlich zählen Johanna Summer und Jakob Manz zu den ganz großen, schon vielfach ausgezeichneten Talenten der jungen deutschen Jazz-Garde, und beide haben unabhängig voneinander im April 2020 sehr erfolgreich beim Münchner Jazz-Label ACT debütiert.

zum Artikel >
Regina Lamperts „Schwabengängerin“ ist in einer Neuauflage erschienen
Literatur
11.05.2022 Markus Barnay

„Tränen kamen, ich musste laut aufweinen, so hatte ich Heimweh. ,Ach Gott!‘ dachte ich, ,wäre doch der Sommer schon vorüber, dann könnte ich wieder heim.‘ ,Heim,‘ dachte ich, ,das ist doch ein schönes Wort.‘ Ich weinte mich tüchtig aus, dachte an meinen Bruder Anton, ob er wohl auch so Heimweh hatte wie ich. Ich zählte die Tage bis Sonntag. Noch vier Tag, und dann kommt der Anton mich besuchen, wie freu ich mich” (S. 61). Als Regina Lampert diese Zeilen schrieb, war sie über 75 Jahre alt. Die Ereignisse, an die sie sich erinnerte, lagen da bereits 65 Jahre zurück, denn sie war noch keine zehn Jahre alt, als sie zum ersten Mal ins Schwabenland geschickt wurde, um dort den Sommer arbeitend zu verbringen.

zum Artikel >
Wenn im Konzert die Funken sprühen – Martin Grubinger und das Residentie Orkest Den Haag mit Anja Bihlmaier am Pult sorgten in Dornbirn für Jubelstimmung
Martin Grubinger faszinierte im Dornbirner Kulturhaus mit einem kraftvollen Werk des Israelischen Komponisten Avner Dorman.
Musik / Konzert
11.05.2022 Silvia Thurner

Martin Grubinger ist „Artist in residence“ beim diesjährigen Bodenseefestival. Ein Auftritt führte ihn zusammen mit dem Residentie Orkest Den Haag unter der Leitung von Anja Bihlmaier nach Dornbirn. Egal, wo der international gefeierte Perkussionist auftritt, stets füllen sich die Säle. So war auch das Dornbirner Kulturhaus bis auf den letzten Platz besetzt und das letzte „Dornbirn Klassik“ Konzert der Saison ging in euphorischer Stimmung mit ebenso spektakulären wie inspirierenden Werkdeutungen von Gustav Mahler / Benjamin Britten, Avner Dorman und Robert Schumann über die Bühne.

zum Artikel >
In die Zukunft schauen, um die Gegenwart zu verstehen – Nachlese zum Symposium „Zukunft. Welche Zukunft?“ des Forums Kunst Achse
v.l.n.r.: Annette Schönholzer, Felix Lehner und Martina Morger (Fotos: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
10.05.2022 Karlheinz Pichler

Welche Arten von Zukunft für die Kunst, die Kunstschaffenden, die Institutionen, die Vermittlung und den Kunstmarkt wünschenswert wären und welche Rolle der Kunst in der Gesellschaft künftig zukommen soll, waren Themen, die im Rahmen des Symposiums „Zukunft. Welche Zukunft?“ vergangenen Samstag in der Lokremise St. Gallen diskutiert wurden. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Forum Kunst Achse, hinter dem wiederum die Kunstachse bestehend aus den vier Institutionen Bündner Kunstmuseum Chur, Kunsthaus Bregenz, Kunstmuseum Liechtenstein und Kunstmuseum St. Gallen steckt. Und um es vorwegzunehmen: Konkrete Lösungsrezepte für die Zukunft der Kunst und den Kunstbetrieb konnten keine gefunden werden, aber dem recht zahlreich erschienenen Publikum ergaben sich interessante Einblicke in die Arbeit von Museumsleitern und Kuratoren und die Anforderungen an Kunstinstitutionen hinsichtlich Vermittlung, Themenschwerpunkten und Aufgabenwandel.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)