Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

CD-Tipp

Dhafer Youssef: Abu Nawas Rhapsody
CD-Tipp
25.06.2010 Peter Füssl

Der Traum, die Ekstase, die spirituelle Lust, die Schönheit als einfaches, reales und sinnliches Konzept, das sei es, was er suche, meint der aus Tunesien stammende, lange in Wien und mittlerweile in Paris lebende Oud-Spieler und Sänger Dhafer Youssef. All diese Ingredienzien gibt es auf seiner neuesten CD zuhauf, und er teilt diese Vorlieben sicherlich auch mit dem legendären arabisch-persischen Dichter Abu Nawas, der vor 1200 Jahren für den oftmals beißenden Spott seiner Wein-, Jagd- und homoerotisch gefärbten Liebeslieder mit dem Leben bezahlen musste. Dass die Lebenslust auch in dieser Kultur zu Hause ist und nicht nur der heute alles übertönende Fundamentalismus, ist eine wichtige, wenn auch unausgesprochene Botschaft.

zum Artikel >
Chris Gall Trio feat. Enik: Hello Stranger
CD-Tipp
21.06.2010 Peter Füssl

Radiohead und Lou Reed, die Beatles und The Bad Plus oder e.s.t., immer wieder mal öffnet sich einem beim Zuhören ein Bezugsfenster zur Pop- und Jazz-Geschichte, aber letztlich ist da ein junges, deutsches Quartett auf dem besten Weg, seine eigenständige Definition von Pop-Jazz oder Jazz-Pop zu (er)finden.

zum Artikel >
Thomas Strønen/Iain Ballamy Food: Quiet Inlet
CD-Tipp
14.06.2010 Peter Füssl

Der norwegische Drummer und Live-Elektroniker Thomas Strønen und der englische Tenor- und Sopransaxophonist Iain Ballamy arbeiten schon seit 1998 unter dem Namen Food zusammen, Arve Henriksen, Mats Eilertsen, Maria Kannegard und Ashley Slater zählten seither zu ihren Wegbegleitern. Für „Quiet Inlet“, ihr sechstes Album und ECM-Debut, luden sie nun den norwegischen Trompeter Nils Petter Molvær und den Wiener Gitarristen und Elektronik-Spezialisten Christian Fennesz ein, auf vier bzw. drei Stücken mitzuspielen.

zum Artikel >
Josefine Cronholm: Songs of the Falling Feather
CD-Tipp
07.06.2010 Peter Füssl

Sie habe schon immer einen geheimnisvollen impressionistischen Maler in ihrem Kopf gehabt, erklärt die 37-jährige Josefine Cronholm, und die Songs hätten sie gefunden, nicht umgekehrt. Sie sei als Kind in Schweden inmitten eines riesigen Waldes aufgewachsen, wo man schreien konnte, wie man wollte, aber auch die Stille hören konnte.

zum Artikel >
Christian Scott: Yesterday You Said Tomorrow
CD-Tipp
31.05.2010 Peter Füssl

Der 27-jährige, aus New Orleans stammende Trompeter Christian Scott zählt zu den absoluten Überfliegern der Jazz-Szene – kaum ein Rezensent, der nicht in den höchsten Tönen schwärmt, wenn man mal von den Jazzreaktionären in einigen traditionellen Blättern absieht. Und in der Tat scheint Scott so ziemlich in allen Belangen auf der Höhe der Zeit zu sein. Er ist offen für eine Vielzahl an Einflüssen, ist mit allen Jazzwassern gewaschen (er stand schon als 16-jähriger mit seinem Onkel Donald Harrison auf der Bühne, der aus dem Art Blakey-Lager kommt, und hat mittlerweile das Berklee College of Music in Boston absolviert), ging aber auch schon mit Prince ins Studio und mit dem Rapper Mos Def auf die Bühne.

zum Artikel >
Keith Jarrett/Charlie Haden: Jasmine
CD-Tipp
27.05.2010 Peter Füssl

Die gemeinsame Geschichte dieser beiden Ausnahmemusiker begann im Jahr 1968, als der Pianist Keith Jarrett mit dem Kontrabassisten Charlie Haden und Paul Motian an den Drums sein erstes eigenes Trio gründete, das später dann durch den Saxophonisten Dewey Redman zum Quartett erweitert wurde. Bis 1976 spielte Jarrett mit diesen Musikern einige epochale Platten ein, ehe er mit Gary Peacock und Jack DeJohnette sein nächstes großes Trio gründete.

zum Artikel >
Joanna Newsom: Have One On Me
CD-Tipp
14.05.2010 Peter Füssl

Gerne sucht man nach Vergleichen, um das Unerklärliche zu erklären. Ihre Stimme klingt wie jene von ..., ihre Songs erinnern an ..., ... zählte zu ihren wichtigsten Einflüssen. Aber damit muss nun endgültig Schluss sein angesichts dieses drei CDs starken Meisterwerkes der 28-jährigen Kalifornierin, die sich eigentlich schon mit ihrem epochalen 2006-er Album „Ys“ aus dem üblichen musikalischen Bezugssystem hinauskatapultiert hat.

zum Artikel >
Johnny Cash: American VI – Ain’t No Grave
CD-Tipp
07.05.2010 Peter Füssl

Die ab 1994 von Rick Rubin mit Johnny Cash produzierten „American Recordings“ verhalfen dem Altstar zu einer unglaublichen Renaissance. Die Nummern V und VI dieser Reihe sowie die 5-CD-Box „Unearthed“ erschienen posthum.

zum Artikel >
Terje Rypdal: Crime Scene
CD-Tipp
30.04.2010 Peter Füssl

Der von seinem Mitwirken auf rund drei Dutzend ECM-Produktionen her bestens bekannte Norweger Terje Rypdal zählt zu den renommiertesten Gitarristen Europas, dass er aber auch Symphonien, Opern und Kammermusik komponiert hat, ist zumindest in unseren Breitengraden kaum bekannt. Letztes Jahr wurde er vom Natjazz Festival eingeladen, für die „Bergen Big Band“ zu schreiben, der Konzertmitschnitt liegt nun als „Crime Scene“ vor.

zum Artikel >
Rigmor Gustafsson & radio.string.quartet.vienna: Calling You
CD-Tipp
23.04.2010 Peter Füssl

Nur ein Streichquartett und eine Sängerin – ja, geht denn das? Na klar, und wie! Vor allem wenn es sich bei ersterem um das gleichermaßen virtuose wie experimentierfreudige radio.string.quartet.vienna handelt und bei letzterer um Rigmor Gustafsson, die sich innerhalb des schier überbordenden vokalistischen Fräulein-Wunders der letzten Jahre mit ihrer natürlichen, expressiven, auch mal souligen Stimme eine Sonderstellung ersungen hat.

zum Artikel >
Salif Keïta: La différence
CD-Tipp
16.04.2010 Peter Füssl

I am black, my skin is white (...) I am white, my blood is black“ – gleich im ersten Stück, das der neuen CD auch ihren Namen gibt, macht Salif Keïta auf jene biologische Besonderheit aufmerksam, die sein Leben maßgeblich geprägt hat: er ist ein Albino. In seiner afrikanischen Heimat bedeutet das Diskriminierung, Verfolgung, schlimmstenfalls Ermordung, denn einerseits ist es tief im Aberglauben verwurzelt, dass Albinos Unglück bringen, andrerseits sollen Albino-Körperteile aber auch „Wundermittel“ sein, was zu regelrechten blutigen Treibjagden auf die weißen Afrikaner führt.

zum Artikel >
Oddjob: Clint
CD-Tipp
09.04.2010 Peter Füssl

Songs aus „The Good, The Bad and The Ugly“, „Pale Rider“, „For A Few Dollars More“ oder „Hang ’Em High“ zählen längst zu den Klassikern der Filmmusik. Komponisten wie Ennio Morricone, Lalo Schifrin oder Lenny Niehaus schafften es auf bewundernswerte Weise, kongeniale musikalische Entsprechungen zu den Bildern der einzelgängerischen, wortkargen, knallharten, oft schon mythische Dimensionen annehmenden Helden Clint Eastwood’scher Prägung zu finden.

zum Artikel >
Ali Farka Touré & Toumani Diabaté: Ali and Toumani
CD-Tipp
03.04.2010 Peter Füssl

Für ihre erste gemeinsame CD „In the Heart of the Moon“ wurden der legendäre malische Dessert-Blues-Gitarrist Ali Farka Touré und sein Landsmann, Kora-Großmeister Toumani Diabaté 2006 mit dem Grammy ausgezeichnet. Beide konnten damals schon auf eine abwechslungsreiche Karriere zurückblicken, der sie mit dieser Superproduktion sozusagen das Sahnehäubchen aufsetzten. Touré starb noch im selben Jahr an Krebs, sein grandioses Album „Savane“ wurde bereits posthum veröffentlicht.

zum Artikel >
Gorillaz: Plastic Beach
CD-Tipp
29.03.2010 Peter Füssl

Die von Blur-Mastermind Damon Albarn und dem Zeichner Jamie Hewlett zum virtuellen Leben erweckten Gorillaz geistern nun schon seit 1998 mit großem Erfolg durch das Pop-Business, obwohl sie ursprünglich genau dessen wichtigste Marktmechanismen unterlaufen wollten – etwa die Glorifizierung und/oder Verdammung von zu Idolen mutierten Menschen aus Fleisch und Blut, die man marktschreierisch zu hitliefernden Cash-Cows hochhypen und leergemolken dann wieder entsorgen kann. Da liefern die Gorillaz ihre Phantasiewelten doch lieber gleich selber und lassen sogar bei Livekonzerten Animationsfiguren auftreten.

zum Artikel >
Zeebee: Be My Sailor
CD-Tipp
24.03.2010 Peter Füssl

Die in Dornbirn lebende Sängerin und Komponistin Zeebee (mit bürgerlichem Namen Eva Engel) konnte mit ihren Alben „Chemistry“ (2004) und „Priority“ (2006) etwa auf FM4 zumindest Achtungserfolge verbuchen, in den letzten Jahren war sie vorwiegend mit dem Wiener Musikproduzenten Klaus Waldeck und dessen „Ballroom Stories“-Projekt unterwegs.

zum Artikel >
Galactic: ya-ka-may
CD-Tipp
22.03.2010 Peter Füssl

„Not your father’s New Orleans record!“ steht – als Warnung? als Kaufanreiz? – auf dem Cover von „ya-ka-may“, dem neuesten Produkt des Quintetts Galactic, das mit kleineren Besetzungsänderungen schon seit 1994 mit einigem Erfolg versucht, den New Orleans-Sound zu entstauben.

zum Artikel >
Solveig Slettahjell/Slow Motion Orchestra: Tarpan Seasons
CD-Tipp
16.03.2010 Peter Füssl

Die norwegische Sängerin Solveig Slettahjell und ihr Slow Motion Orchestra arbeiten seit neun Jahren zusammen, „Tarpan Seasons“ ist bereits die sechste Produktion des kreativen Gespanns. Kann es da noch Überraschungen geben? Ja, und noch dazu positive.

zum Artikel >
Tord Gustavsen Ensemble: Restored, Returned
CD-Tipp
09.03.2010 Peter Füssl

Mit der zwischen 2003 und 2007 erschienenen CD-Trilogie „Changing Places“, „The Ground“ (das sogar auf Platz 1 der norwegischen Charts kletterte) und „Being There“ hat der bald einmal 40-jährige norwegische Pianist Tord Gustavsen für drei der kommerziell und künstlerisch erfolgreichsten Highlights der letzten Dekade im ohnehin erfolgsverwöhnten Hause ECM gesorgt. Im Trio mit Kontrabassist Harald Johnson, der vor zwei Jahren durch Mats Eilertsen ersetzt wurde, und Drummer Jarle Vespestad begeisterte er die internationale Kritik mit seinen einprägsam geradlinigen, melodiebetonten, atmosphärisch ungemein dichten Stücken.

zum Artikel >
Ángela Tröndle & Mosaik plus Strings: Eleven Electric Elephants
CD-Tipp
03.03.2010 Peter Füssl

Die erst 26-jährige Salzburgerin Ángela Tröndle hat an der Kunstuniversität Graz studiert und ist nicht nur eine durchaus hörenswerte Vokalistin, sondern sie hat auch bei keinem Geringeren als Ed Partyka Komposition studiert.

zum Artikel >
Vijay Iyer Trio: Historicity
CD-Tipp
24.02.2010 Peter Füssl

Der indischstämmige, in New York lebende Vijay Iyer, Jahrgang 1971, gilt als eine der großen Zukunftshoffnungen des Jazz. Sowohl als Pianist als auch als Komponist und mit seinen dreizehn CD-Produktionen unter eigenem Namen ist er im Spitzenfeld der amerikanischen Jazz-Polls zu finden und gilt auch in Europa als Liebling der Kritik.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)