Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

CD-Tipp

Eivind Aarset & The Sonic Codex Orchestra
CD-Tipp
06.10.2010 Peter Füssl

Der englische Musikjournalist John Fordham meinte im „Guardian“: „Einige Passagen klingen, als ob man das Mahavishnu Orchestra mit halber Geschwindigkeit spielen würde, einige wie aus der ’Jack Johnson’-Ära von Miles Davis, wie eine scharfe Gitarre, die in Joe Meeks (Anm.d.Red.: legendärer, englischer Musikproduzent, der an 700 Aufnahmen mitwirkte, unzählige Chartserfolge hatte, Séancen an Buddy Hollys Grab abhielt und im Wahnsinn endete) Badezimmer aufgenommen wurde oder wie die Fleetwood Mac, wenn sie versuchen, Morricone zu spielen.“

zum Artikel >
Grinderman: Grinderman 2
CD-Tipp
29.09.2010 Peter Füssl

Auf dem Cover der ersten Grinderman-CD zupfte ein alter, im Regen stehender Affe etwas verlegen wirkend an seinen Genitalien, auf „Grinderman 2“ fletscht ein leicht verloren dreinschauender Wolf in einem marmornen Badezimmer seine Zähne. Man weiß ja, dass nicht nur die Anzüge von Nick Cave schwarz sind, sondern auch sein meist beißender Humor, und so verwundert es wenig, dass er sich mit 53 Jahren nicht wirklich auf das Altenteil zurückziehen, sondern erst so richtig die Sau rauslassen will.

zum Artikel >
Michael Formanek: The Rub And Spare Change
CD-Tipp
23.09.2010 Peter Füssl

Michael Formanek machte Mitte der 70er Jahre erstmals auf sich aufmerksam, als der Schlagezuger Tony Williams den blutjungen Bassisten in seine legendäre Band „Lifetime“ verpflichtete. In den 90er Jahren war Formanek bereits selbst Bandleader und arbeitete in vielerlei Konstellationen mit dem Altsaxophonisten Tim Berne zusammen, einem musikalischen Bruder im Geiste, den er nun auch auf sein ECM-Debut „The Rub And Spare Change“ holte.

zum Artikel >
Dino Saluzzi: El Encuentro
CD-Tipp
07.09.2010 Peter Füssl

Der argentinische Bandoneon-Virtuose Dino Saluzzi hat mit einer Reihe großartiger ECM-Einspielungen längst klar gemacht, dass er zwar tief in der musikalischen Tradition seiner Heimat verwurzelt, aber keineswegs gewillt ist, sich in irgendeiner Weise musikalische Fesseln anlegen zu lassen.

zum Artikel >
Céline Bonacina Trio: Way of Life
CD-Tipp
30.08.2010 Peter Füssl

Schon lange nichts mehr so erfrischend Unkonventionelles und gleichermaßen Relaxtes gehört wie die junge Französin Céline Bonacina, die aus dem Baritonsaxophon ein unglaublich breites Spektrum an Klangmöglichkeiten herausholt.

zum Artikel >
Marilyn Crispell / David Rothenberg: One Dark Night I Left My Silent House
CD-Tipp
10.08.2010 Peter Füssl

„One Dark Night I Left My Silent House“ – der Titel bezieht sich auf den 1997 veröffentlichten Roman von Peter Handke – ist über weite Strecken ein sehr meditatives Album, das überwiegend aus freien Improvisationen entstanden ist.

zum Artikel >
Térez Montcalm: Connection
CD-Tipp
03.08.2010 Peter Füssl

„I am a jazz singer with a very rock attitude“, bringt es die 47-jährige Franko-Kanadierin auf den Punkt. In der Tat denkt man bei den ersten Tönen aus ihrer rauchigen Stimme an Rockröhren wie Melissa Etheridge oder Maggie Bell, aber das ist viel zu kurz gegriffen, denn Térez Montcalm ist bedeutend vielseitiger.

zum Artikel >
The National: High Violet
CD-Tipp
27.07.2010 Peter Füssl

Vier Alben in 11 Jahren, das ist nicht eben ein rekordverdächtiger Output. Von den Kritikern geliebt, von der Masse ignoriert, wen wundert’s da noch, dass Sänger Matt Berninger seinen wunderbaren Bariton vorwiegend in melancholischen Gefühlswelten ansiedelt.

zum Artikel >
Metropole Orkest/John Scofield/Vince Mendoza: 54
CD-Tipp
20.07.2010 Peter Füssl

John Scofield ist stets für Überraschungen gut. Eben erst widmete er sich auf „Piety Street“ dem Gospel und Soul, und nun lässt er eine Auswahl seiner besten Songs vom 54-köpfigen holländischen Metropole Orkest interpretieren.

zum Artikel >
Karen Elson: The Ghost Who Walks
CD-Tipp
13.07.2010 Peter Füssl

Kann jemand, der für die renommiertesten Modehäuser über den Laufsteg trippelt, auch als ernst zu nehmende Singersongwriterin durchgehen? Und kann frau sich musikalisch selbstverwirklichen, wenn ihr Produzent und Ehemann kein Geringerer ist als White Stripes-Raconteurs-Dead Weather-Zampano Jack White? Ja, klar, wenn sie Karen Elson heißt.

zum Artikel >
Paul Motian Trio: Lost In A Dream
CD-Tipp
06.07.2010 Peter Füssl

„Lost In A Dream“, letztes Jahr im New Yorker Village Vanguard live aufgenommen, ist über weite Strecken eine wunderschöne Balladenscheibe. Außer Irving Berlins „Be Careful It’s My Heart“ stammen alle Nummern aus der Feder des mittlerweile 79-jährigen Drummers, wobei Paul Motians Spiel- und Kompositionsweise sehr miteinander korrespondieren.

zum Artikel >
Broken Social Scene: Forgiveness Rock Record
CD-Tipp
29.06.2010 Peter Füssl

Fünf Jahre hat das Musikerkollektiv aus Toronto gebraucht, bis „Forgiveness Rock Record“ das Licht der Welt erblicken durfte. Das Warten hat sich gelohnt! Um die neunköpfige Kerntruppe haben sich rund zwei Dutzend Konzelebranten geschart, um die hohe Kunst des Indie-Rocks mit all seinen Feinheiten zu zelebrieren.

zum Artikel >
Dhafer Youssef: Abu Nawas Rhapsody
CD-Tipp
25.06.2010 Peter Füssl

Der Traum, die Ekstase, die spirituelle Lust, die Schönheit als einfaches, reales und sinnliches Konzept, das sei es, was er suche, meint der aus Tunesien stammende, lange in Wien und mittlerweile in Paris lebende Oud-Spieler und Sänger Dhafer Youssef. All diese Ingredienzien gibt es auf seiner neuesten CD zuhauf, und er teilt diese Vorlieben sicherlich auch mit dem legendären arabisch-persischen Dichter Abu Nawas, der vor 1200 Jahren für den oftmals beißenden Spott seiner Wein-, Jagd- und homoerotisch gefärbten Liebeslieder mit dem Leben bezahlen musste. Dass die Lebenslust auch in dieser Kultur zu Hause ist und nicht nur der heute alles übertönende Fundamentalismus, ist eine wichtige, wenn auch unausgesprochene Botschaft.

zum Artikel >
Chris Gall Trio feat. Enik: Hello Stranger
CD-Tipp
21.06.2010 Peter Füssl

Radiohead und Lou Reed, die Beatles und The Bad Plus oder e.s.t., immer wieder mal öffnet sich einem beim Zuhören ein Bezugsfenster zur Pop- und Jazz-Geschichte, aber letztlich ist da ein junges, deutsches Quartett auf dem besten Weg, seine eigenständige Definition von Pop-Jazz oder Jazz-Pop zu (er)finden.

zum Artikel >
Thomas Strønen/Iain Ballamy Food: Quiet Inlet
CD-Tipp
14.06.2010 Peter Füssl

Der norwegische Drummer und Live-Elektroniker Thomas Strønen und der englische Tenor- und Sopransaxophonist Iain Ballamy arbeiten schon seit 1998 unter dem Namen Food zusammen, Arve Henriksen, Mats Eilertsen, Maria Kannegard und Ashley Slater zählten seither zu ihren Wegbegleitern. Für „Quiet Inlet“, ihr sechstes Album und ECM-Debut, luden sie nun den norwegischen Trompeter Nils Petter Molvær und den Wiener Gitarristen und Elektronik-Spezialisten Christian Fennesz ein, auf vier bzw. drei Stücken mitzuspielen.

zum Artikel >
Josefine Cronholm: Songs of the Falling Feather
CD-Tipp
07.06.2010 Peter Füssl

Sie habe schon immer einen geheimnisvollen impressionistischen Maler in ihrem Kopf gehabt, erklärt die 37-jährige Josefine Cronholm, und die Songs hätten sie gefunden, nicht umgekehrt. Sie sei als Kind in Schweden inmitten eines riesigen Waldes aufgewachsen, wo man schreien konnte, wie man wollte, aber auch die Stille hören konnte.

zum Artikel >
Christian Scott: Yesterday You Said Tomorrow
CD-Tipp
31.05.2010 Peter Füssl

Der 27-jährige, aus New Orleans stammende Trompeter Christian Scott zählt zu den absoluten Überfliegern der Jazz-Szene – kaum ein Rezensent, der nicht in den höchsten Tönen schwärmt, wenn man mal von den Jazzreaktionären in einigen traditionellen Blättern absieht. Und in der Tat scheint Scott so ziemlich in allen Belangen auf der Höhe der Zeit zu sein. Er ist offen für eine Vielzahl an Einflüssen, ist mit allen Jazzwassern gewaschen (er stand schon als 16-jähriger mit seinem Onkel Donald Harrison auf der Bühne, der aus dem Art Blakey-Lager kommt, und hat mittlerweile das Berklee College of Music in Boston absolviert), ging aber auch schon mit Prince ins Studio und mit dem Rapper Mos Def auf die Bühne.

zum Artikel >
Keith Jarrett/Charlie Haden: Jasmine
CD-Tipp
27.05.2010 Peter Füssl

Die gemeinsame Geschichte dieser beiden Ausnahmemusiker begann im Jahr 1968, als der Pianist Keith Jarrett mit dem Kontrabassisten Charlie Haden und Paul Motian an den Drums sein erstes eigenes Trio gründete, das später dann durch den Saxophonisten Dewey Redman zum Quartett erweitert wurde. Bis 1976 spielte Jarrett mit diesen Musikern einige epochale Platten ein, ehe er mit Gary Peacock und Jack DeJohnette sein nächstes großes Trio gründete.

zum Artikel >
Joanna Newsom: Have One On Me
CD-Tipp
14.05.2010 Peter Füssl

Gerne sucht man nach Vergleichen, um das Unerklärliche zu erklären. Ihre Stimme klingt wie jene von ..., ihre Songs erinnern an ..., ... zählte zu ihren wichtigsten Einflüssen. Aber damit muss nun endgültig Schluss sein angesichts dieses drei CDs starken Meisterwerkes der 28-jährigen Kalifornierin, die sich eigentlich schon mit ihrem epochalen 2006-er Album „Ys“ aus dem üblichen musikalischen Bezugssystem hinauskatapultiert hat.

zum Artikel >
Johnny Cash: American VI – Ain’t No Grave
CD-Tipp
07.05.2010 Peter Füssl

Die ab 1994 von Rick Rubin mit Johnny Cash produzierten „American Recordings“ verhalfen dem Altstar zu einer unglaublichen Renaissance. Die Nummern V und VI dieser Reihe sowie die 5-CD-Box „Unearthed“ erschienen posthum.

zum Artikel >
Artikelaktionen