Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

CD-Tipp

Torres: Silver Tongue
CD-Tipp
25.02.2020 Peter Füssl

Die mittlerweile 29-jährige Singersongwriterin Torres (bürgerlich: Mackenzie Scott) hat auf ihren bislang drei Alben einen schonungslosen Umgang mit ihren Ängsten und Unsicherheiten, Identitätsproblemen und Frustrationen im Zusammenhang mit Liebe und Sexualität gepflogen. An dieser Direktheit und Unverblümtheit hält sie auch auf ihrem vierten Album mit neun neuen Songs zu Themen wie Verliebtheit und Liebesleid, Begehren, Glücksgefühle und Verlustangst fest.

zum Artikel >
Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
CD-Tipp
20.02.2020 Peter Füssl

Pianist Jan Lundgren und Posaunist/Sänger Nils Landgren – beide zählen zum ACT-Urgestein und zur Crème de la Crème nicht nur der schwedischen, sondern der europäischen Jazzszene – gelten als vielseitige Musiker. Bei ihrem jüngsten Duo-Projekt setzen sie nun auf eindringlich, aber schnörkellos musizierten Wohlklang, praktisch ohne Ecken und Kanten und fern jeglicher Dissonanzen.

zum Artikel >
Frederik Köster/Die Verwandlung: Golden Age
CD-Tipp
18.02.2020 Peter Füssl

„Die Verwandlung“ nennt der Trompeter und Flügelhornist Frederik Köster sein Quartett mit Pianist/Keyboarder Sebastian Sternal, Kontrabassist Joscha Oetz und Drummer Jonas Burgwinkel, die allesamt in Köln stationiert sind und mit Preisen und Auszeichnungen überhäuft zur ersten Liga der deutschen Jazzszene gehören. Der Bandname ist gut gewählt, denn Köster ist keiner, der sich in der unendlichen Wiederholung einmal erfolgreicher Konzepte übt, vielmehr liebt er neue Herausforderungen.

zum Artikel >
Joachim Kühn & Mateusz Smoczyński: Speaking Sound
CD-Tipp
11.02.2020 Peter Füssl

Letztes Jahr im März feierte der deutsche Pianist Joachim Kühn, in dessen Spiel sich ein breites Spektrum der Musikgeschichte von J.S. Bach bis zum Free Jazz, vom Jazzrock bis zum Ethno-Jazz auf beeindruckende Weise widerspiegelt, mit der grandiosen Solo-Produktion „Melodic Ornette Coleman“ seinen 75. Geburtstag. Aber Kühns musikalische Abenteuerlust kennt weder Alter noch Grenzen und so lud er schon einen Monat später den Geiger Mateusz Smoczyński für drei Tage in sein Studio auf Ibiza, wo sie gemeinsam die hohe Kunst des musikalischen Dialogs zelebrierten.

zum Artikel >
Algiers: There Is No Year
CD-Tipp
06.02.2020 Peter Füssl

Sänger/Gitarrist/Pianist Franklin James Fisher, Bassist Ryan Mahan, Gitarrist Lee Tesche und Drummer Matt Tong preschen auch auf ihrem dritten Album mit ihrer hochenergetischen Mischung aus so unterschiedlichen Stilen wie Post-Punk, Rock, Soul, Gospel, Noise und Industrial Sounds drauflos, dass einem Hören und Sehen partout nicht vergehen wollen. Algiers bieten ein mitreißendes Live-Erlebnis – man erinnere sich etwa an ihren fulminanten letztjährigen Auftritt beim Soundsnoise Festival am Dornbirner Spielboden –, bringen diese fiebrig pulsierende, oftmals von nervös vibrierenden Synthie-Klängen genährte Energie aber auch problemlos mittels Tonträgers herüber.

zum Artikel >
Lola Marsh: Someday Tomorrow Maybe
CD-Tipp
04.02.2020 Peter Füssl

2011 beschlossen die Sängerin Yael Shoshana Cohen und Gitarrist/Keyboarder Gil Landau auf einer Geburtstagsparty in Tel Aviv, künftig als Folk-Duo aufzutreten. 2013 formierten sie sich dann zum Quintett Lola Marsh und eroberten anschließend mit einer EP, dem Debütalbum „Remember Roses“ (2017), 40 Millionen Streams, viralen Hits wie „You’re Mine“, „Sirens“ „She’s A Rainbow“ oder „Wishing Girl“, Festivalauftritten und ausgedehnten Tourneen die Pop-Welt. Als wichtigste Einflüsse nennen die Israelis unter anderem Sufjan Stevens, Nina Simone, Fleet Foxes, Elvis, Moody Blues, Bon Iver, MGMT oder LCD Soundsystem – das sagt viel über ihre Bandbreite aus, wenn auch der wichtigste, sich beim Anhören des zweiten Albums immer wieder unwillkürlich ins Bewusstsein drängende Name in dieser Auflistung fehlt: Lana Del Rey.

zum Artikel >
Halsey: Manic
CD-Tipp
29.01.2020 Peter Füssl

„,Manic‘ is hip-hop, rock, country, fucking everything – because it’s so manic!”, erklärte Halsey der US-Ausgabe des “Rolling Stone”, und in der Tat hat sich der 25-jährige Superstar, der in keine Schublade passt und trotzdem extrem erfolgreich ist, beim dritten Album keinerlei Zwänge oder Selbstbeschränkungen in irgendeine Richtung auferlegt.

zum Artikel >
Marius Neset – London Sinfonietta: Viaduct
CD-Tipp
19.12.2019 Peter Füssl

„Ich habe ein Jahr lang daran geschrieben und war währenddessen vor allem von klassischen Komponisten beeinflusst, von Olivier Messiaen, Strawinsky, Bartók oder Mahler, aber auch von Joe Zawinul“, erklärt der 33-jährige, in Kopenhagen lebende Norweger Marius Neset zum Entstehungsprozess seiner zehnteiligen Komposition „Viaduct“. In der Tat integriert der geniale Komponist und Saxophonist in die auf Platte gebannten 65 Minuten und 27 Sekunden alles, was in moderner Klassik, im anspruchsvollen Jazz und in der Improvisationsmusik für wohligen Nervenkitzel und spannungsgeladene Konzentration sorgt.

zum Artikel >
Sudan Archives: Athena
CD-Tipp
17.12.2019 Peter Füssl

Auf dem Cover ist ein Abbild der mit 3D-Technik gescannten und in Bronze gegossenen Figur der Künstlerin als Athene zu sehen, der griechischen Göttin der Weisheit, der Kunst und des Kampfes. Sie liebe kämpferische Göttinnen und Frauenfiguren erklärt die 25-jährige Brittney Denise Parks – um gleich auch auf zwei Unterschiede zu den klassischen Athene-Statuen hinzuweisen: Sie ist nackt und auf der Hand balanciert sie eine Geige. Ersteres kann man als Hinweis auf ihren schonungslos unverblümten Zugang zu den Realitäten, mit denen eine schwarze Frau in den USA konfrontiert ist, deuten. Und Letztere betrachtet sie nicht nur als Musikinstrument, um das sich für sie alles dreht, sondern auch als ihre „Waffe“: „Sie ist fast wie eine Erweiterung meines Körpers“.

zum Artikel >
Nick Cave and the Bad Seeds: Ghosteen
CD-Tipp
12.12.2019 Peter Füssl

Am 17. Album des australischen Singersongwriters und Poeten Nick Cave mit seiner Langzeitband werden sich möglicherweise die Geister scheiden wie bei keinem zuvor: Zwischen den Extrempolen „genial“ und „langatmig-kitschig“ bleibt wenig Spielraum.

zum Artikel >
Wieder, Gansch & Paul: Ménage à trois
CD-Tipp
10.12.2019 Peter Füssl

Trompeter Thomas Gansch, Posaunist Leonhard Paul und Albert Wieder an der Tuba treffen sich auf kongeniale Weise in ihrer uneitlen Virtuosität, ihrem sicheren Gespür für musikalischen Witz und ihrer stilistischen Offenheit für alles, was Qualität und Unterhaltungswert hat. Ob Stevie Wonders „Isn’t She Lovely“ oder Udo Jürgens‘ „If I Never Sing Another Song”, Georg Michaels “Faith” oder Henry Mancinis “The Days Of Wine And Roses”, die drei Herren präsentieren Welthits, als wären sie extra für diese ausgefallene Instrumentierung geschrieben worden.

zum Artikel >
FKA Twigs: Magdalene
CD-Tipp
05.12.2019 Peter Füssl

Eingehüllt in exzentrische Designerstücke, manchmal nur wenig mehr als ein Hauch von Nichts, futuristische Hutmodelle deckeln kunstvoll kolorierte, wild verflochtene Haarzöpfe und Rastalocken, ein extravagant geschminktes Gesicht, die Zähne mit Gold- und Türkisplättchen überzogen, kunstvoll dekorierte, extralange Fingernägel – wen wundert’s, dass im ihr zu Füßen liegenden Musikfeuilleton gerne von einer außerirdischen Erscheinungsform die Rede ist? Die gerade einmal 31-jährige Tahliah Debrett Barnett, besser bekannt unter ihrem Nom de Guerre FKA Twigs, verfügt über eine Unzahl extraterrestrisch anmutender Talente, die sie etwa in ihren sehenswerten Musikvideos zu kleinen ausgeflippten Tanz-Kampfsport-Musik-Gesamtkunstwerken bündelt.

zum Artikel >
Matthias Schriefl: Moving Krippenspielers/Vol. 1
CD-Tipp
03.12.2019 Peter Füssl

„Lauter frohe Botschaften ...“ steht auf der ersten Seite des Booklets, und die froheste von allen ist wohl die, dass es dieses über Jahre hinweg mit Inbrunst praktizierte, durchgeknallte Krippenspiel aus dem für hochmusikalischen Nonsens bürgenden Hause Schriefl jetzt auch für die Allgemeinheit gibt.

zum Artikel >
Julia Hülsmann Quartet: Not Far From Here
CD-Tipp
28.11.2019 Peter Füssl

Auf ihrem siebten ECM-Album erfährt die Musik der Pianistin Julia Hülsmann, die seit 17 Jahren im Trio mit Kontrabassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Heinrich Köbberling spielt, durch die Erweiterung zum Quartett einen bemerkenswerten Energieschub. Zwar setzt die exzellente Melodikerin mit ihrem ausgeprägten Gespür für wundervolle lyrische Momente wieder auf kluge Reduktion und transparente Strukturen, was Köbberling und Muellbauer mit ihren sensiblen rhythmischen Akzentsetzungen in ideale Weise unterstützen. Nun gewinnt dieses Grundkonzept aber durch das warme und ausdrucksstarke, mitunter ausgesprochen kraftvoll-impulsive Spiel des Tenorsaxophonisten Uli Kempendorff entscheidend an Spannung und Farbigkeit.

zum Artikel >
Nguyên Lê: Overseas
CD-Tipp
19.11.2019 Peter Füssl

„Was für ein Zirkus?“ mag sich schon mancher Jazzpurist angesichts der unberechenbaren, buntschimmernden, explosiven Mischung aus Jazz, fernöstlicher Musik, Rock und Orientalischem gedacht haben, die der Gitarrist Nguyên Lê in den letzten Jahren auf rund 25 Alben präsentierte. Nun ist der in Paris aufgewachsene Sohn vietnamesischer Einwanderer tatsächlich beim Zirkus gelandet, denn „Overseas“ ist eigentlich der Soundtrack für die gleichnamige Produktion des Nouveau Cirque de Vietnam, die der gefragte Regisseur und ehemalige Chefchoreograf des Cirque du Soleil, Tuan Le, gemeinsam mit dem Gitarristen konzipiert hat.

zum Artikel >
Gunnar Halle: Halle’s Planet
CD-Tipp
14.11.2019 Peter Füssl

„Black Matter” heißt der mit treibenden Beats und wummerndem Bass gleich mächtig abgehende Opener auf dem neuen Album des im gesamten skandinavischen Raum höchst gefragten und in unterschiedlichsten Bands und Projekten aktiven norwegischen Trompeters Gunnar Halle. Wie beim 2015 erschienenen Vorgänger „Istanbul Sky“ setzt der Osloer wieder auf Gitarrist Stephan Sieben, Bassist Putte Johander und Drummer Knut Finsrud. Neu dazugekommen ist der zweite Drummer Wetle Holte, der auch als Koproduzent neben dem Bandleader firmiert.

zum Artikel >
Rosario Bonaccorso Quartet: A New Home
CD-Tipp
12.11.2019 Peter Füssl

Von runden Geburtstagen mag man halten, was man will, aber zweifellos können sie ein Beweggrund sein, eine Art Zwischenbilanz zu ziehen, sich den Status quo genauer anzusehen und sich Gedanken über weitere Zukunftsperspektiven zu machen. So nahm auch der italienische Kontrabassist Rosario Bonaccorso, der auf eine mehr als vierzigjährige Karriere im internationalen Jazzbusiness zurückblicken kann, seinen 60. Geburtstag zum Anlass, die Gefühlslage zu überdenken und mit elf neuen Kompositionen das Leben an sich zu zelebrieren, aber auch Familie und Freundschaften hochleben zu lassen.

zum Artikel >
Bill Frisell: Harmony
CD-Tipp
07.11.2019 Peter Füssl

„Harmony” ist der Name des neuen Quartetts von Bill Frisell, auch jener seines Debüt-Albums beim legendären Label Blue Note und – nicht zuletzt, sondern zuvorderst – charakterisiert der Titel „Harmony“ hier auch schon durchgängig das Programm.

zum Artikel >
Angel Olsen: All Mirrors
CD-Tipp
05.11.2019 Peter Füssl

Ein elfköpfiges Streichorchester, Synthesizer, Gitarre, Bass, Drums – bei ihrem vierten Album „All Mirrors“ entfernt sich die aus Missouri stammende und in North Carolina lebende Singersongwriterin deutlich von ihren Lo-Fi-Folk- und Indie-Rock/Pop-Ursprüngen und setzt auf Opulenz, auf ganz großes Drama. Dabei hatte sie zuerst überlegt, die neuen Songs auch in ihrer ursprünglichen, mit einfachsten Mitteln sehr reduziert aufgenommenen Form zu veröffentlichen. Aber sie haben im ungewohnten Gewand, das ihnen maßgeblich Orchesterleiter Jherek Bischoff und Produzent John Congleton verpassten, eine Wucht entfaltet, der sich Angel Olsen nicht entziehen konnte.

zum Artikel >
Shake Stew: Gris Gris
CD-Tipp
31.10.2019 Peter Füssl

Wenn man es beim intensiven Spielen schafft, ganz im Moment zu sein, „dann kann man einen Weg beschreiten, der zu einer Intensität an musikalischer Energie führt, die über dem ‚Herkömmlichen‘ steht und bei der man absolut nicht weiß, worin sie mündet und wohin sie einen bringt. Solche Wege zu finden, ist für mich eine zutiefst körperliche Erfahrung, und ich bin regelrecht süchtig danach geworden. Es geht darum, das Feuer und die Hitze und den Druck, der in einem aufsteigt, zu umarmen und einzuatmen, und dann erst so richtig loszulegen.“ Diese Worte Lukas Kranzelbinders sind Programm für seine Erfolgsband Shake Stew, die von Österreich aus innerhalb von zwei, drei Jahren die wichtigsten internationalen Festivalbühnen, die renommiertesten Feuilletonseiten und jede Menge begeisterter Fans erobert hat.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)