Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungen

Artikelaktionen
Ausstellung 29.11.2018
Karlheinz Pichler

Das Knüpfen als Werkmethodik - Dorothea Rosenstock und Franziska Stiegholzer in der Bludenzer Galerie allerArt
"Datenschutzverordnung": Gemeinschaftswerk von Dorothea Rosenstock und Franziska Stiegholzer, 2018 (Foto: Karlheinz Pichler)

Die Bludenzer Galerie allerArt beendet das laufende Ausstellungsjahr mit einem Werkeinblick in das Schaffen der beiden Künstlerinnen Dorothea Rosenstock und Franziska Stiegholzer. Auch wenn die beiden mit sehr unterschiedlichen Materialien arbeiten, gibt es eine Verbindungslinie, nämlich die Technik des Knüpfens als Werkmethodik. Wobei es auch bei dieser uralten Kulturtechnik wiederum sehr differenzierte Vorgehensmöglichkeiten gibt. Für die Werkschau in Bludenz, die von Andrea Fink kuratiert wird, realisierten Rosenstock und Stiegholzer, die zum ersten Male gemeinsam ausstellen, sowohl eigene Stücke als auch eine große Gemeinschaftsarbeit.

Ausstellung 10.11.2018
Karlheinz Pichler

Die Potentiale Feldkirch als inszenierte Installation
Judith van Iersel und Ralf Gloudemans: The Tower of Turning Stories

Die „Potentiale“, die dieses Wochenende wieder in Feldkirch über die Bühne geht, als klassische Designmesse zu bezeichnen, wäre völlig verfehlt. Die Organisatoren unter Projektleiter Ingo Türtscher tüfteln und feilen jedes Jahr am Format und überraschen immer wieder durch ausgefallene Locations und spezielle Inhalte. So wie die Veranstaltung mit viel Feingefühl und Ideenreichtum - abseits des üblichen Messeteils - durchkomponiert ist, ähnelt sie eher einer „inszenierten Gesamtinstallation“ denn einem kommerziellen Marktplatz.

Ausstellung 01.11.2018
Mirjam Steinbock

Gemeinsames in Diversität finden - Der neue Verein „kollektiv“ präsentiert sich in Bregenz
Das Kernteam des "kollektiv", v.l.n.r.: Christian Fischer, Astrid Neumayr, Lena Seeberger, Sarah Mistura, Katharina Hutle, Felizitas Steurer, Alexandra Hefel und Florian Koller. Auf dem Bild fehlt Kirstin Tödtling. © Sarah Mistura

Neun junge Menschen mit Berufung und Leidenschaft zu Grafik, Musik, Installation, Fotografie, Illustration und Kommunikation gründeten unlängst in Bregenz den Verein „kollektiv“. Dessen Ziel ist die Förderung und Vernetzung unabhängiger Kunst- und Kulturschaffender inklusive eines Raums zur Verwirklichung des Ganzen. Mit der „kollektiv kollektion“, einer Schau bisheriger sowie neuer Arbeiten des Kernteams, präsentiert sich dieses seit Ende Oktober so professionell wie charmant der Öffentlichkeit.

Ausstellung 01.11.2018
Karlheinz Pichler

Besessenheit als Antrieb zur Kunst – Das Kunstmuseum Liechtenstein präsentiert fünf Kunstschaffende mit Bezug zu Feldkirch
Max Riccabona: "Für Schürzenjäger". Collage, um 1973, 32,1 x 25,1 cm

Kunstschaffende sind in in der Regel von ihrer Tätigkeit besessen. Besessene sind immer auch Grenzgänger. Das Thema „Grenze“ nimmt bei den Veranstaltungen anlässlich des heurigen 800-Jahr-Jubiläums der Stadt Feldkirch, nicht zuletzt aufgrund der geografischen Lage der Montfortstadt, eine zentrale Rolle ein. Grenze auch im Sinne von Grenzüberschreitung. Damit erscheint es logisch, dass Arno Egger die von ihm kuratierte Ausstellung im Kunstmuseum Liechtenstein mit „obsessiv“ überschrieb und mit Wolfgang Flatz, Anne Marie Jehle, Max Riccabona, Eugen Steck und Nikolaus Walter fünf KünsterInnen mit Feldkirchbezug auswählte, auf die dieses Attribut besonders zutrifft.

Ausstellung 31.10.2018
Karlheinz Pichler

In Keramik verschlüsselte Welten und Obsessionen – Elmar Trenkwalder im Kunstraum Dornbirn
Elmar Trenkwalder: "Engel über Licht und Schatten - vom erlösenden Schweigen der Form". Keramik (alle Fotos: © Karlheinz Pichler)

Noch bis 2. Dezember besteht die Möglichkeit, die größte Keramikskulptur, die der Außerferner Künstler Elmar Trenkwalder jemals geschaffen hat, im Kunstraum Dornbirn anzuschauen. Für das dreizehn Meter lange und sieben Meter hohe Werk, das den Titel „Engel über Licht und Schatten – vom erlösenden Schweigen der Form“ trägt, hat Trenkwalder zwei Jahre lang ununterbrochen gearbeitet und dabei zwölf Tonnen Tonerde verbraucht. Nach Thomas Feuerstein mit seinem gigantischen „Clubcannibal“ zeigt der Kunstraum Dornbirn im zweiten Halbjahr damit bereits den zweiten Tiroler Künstler, der aus dem Vollen schöpft.

Ausstellung 29.11.2018
Karlheinz Pichler

Das Knüpfen als Werkmethodik - Dorothea Rosenstock und Franziska Stiegholzer in der Bludenzer Galerie allerArt
"Datenschutzverordnung": Gemeinschaftswerk von Dorothea Rosenstock und Franziska Stiegholzer, 2018 (Foto: Karlheinz Pichler)

Die Bludenzer Galerie allerArt beendet das laufende Ausstellungsjahr mit einem Werkeinblick in das Schaffen der beiden Künstlerinnen Dorothea Rosenstock und Franziska Stiegholzer. Auch wenn die beiden mit sehr unterschiedlichen Materialien arbeiten, gibt es eine Verbindungslinie, nämlich die Technik des Knüpfens als Werkmethodik. Wobei es auch bei dieser uralten Kulturtechnik wiederum sehr differenzierte Vorgehensmöglichkeiten gibt. Für die Werkschau in Bludenz, die von Andrea Fink kuratiert wird, realisierten Rosenstock und Stiegholzer, die zum ersten Male gemeinsam ausstellen, sowohl eigene Stücke als auch eine große Gemeinschaftsarbeit.

Ausstellung 10.11.2018
Karlheinz Pichler

Die Potentiale Feldkirch als inszenierte Installation
Judith van Iersel und Ralf Gloudemans: The Tower of Turning Stories

Die „Potentiale“, die dieses Wochenende wieder in Feldkirch über die Bühne geht, als klassische Designmesse zu bezeichnen, wäre völlig verfehlt. Die Organisatoren unter Projektleiter Ingo Türtscher tüfteln und feilen jedes Jahr am Format und überraschen immer wieder durch ausgefallene Locations und spezielle Inhalte. So wie die Veranstaltung mit viel Feingefühl und Ideenreichtum - abseits des üblichen Messeteils - durchkomponiert ist, ähnelt sie eher einer „inszenierten Gesamtinstallation“ denn einem kommerziellen Marktplatz.

Ausstellung 01.11.2018
Mirjam Steinbock

Gemeinsames in Diversität finden - Der neue Verein „kollektiv“ präsentiert sich in Bregenz
Das Kernteam des "kollektiv", v.l.n.r.: Christian Fischer, Astrid Neumayr, Lena Seeberger, Sarah Mistura, Katharina Hutle, Felizitas Steurer, Alexandra Hefel und Florian Koller. Auf dem Bild fehlt Kirstin Tödtling. © Sarah Mistura

Neun junge Menschen mit Berufung und Leidenschaft zu Grafik, Musik, Installation, Fotografie, Illustration und Kommunikation gründeten unlängst in Bregenz den Verein „kollektiv“. Dessen Ziel ist die Förderung und Vernetzung unabhängiger Kunst- und Kulturschaffender inklusive eines Raums zur Verwirklichung des Ganzen. Mit der „kollektiv kollektion“, einer Schau bisheriger sowie neuer Arbeiten des Kernteams, präsentiert sich dieses seit Ende Oktober so professionell wie charmant der Öffentlichkeit.

Ausstellung 01.11.2018
Karlheinz Pichler

Besessenheit als Antrieb zur Kunst – Das Kunstmuseum Liechtenstein präsentiert fünf Kunstschaffende mit Bezug zu Feldkirch
Max Riccabona: "Für Schürzenjäger". Collage, um 1973, 32,1 x 25,1 cm

Kunstschaffende sind in in der Regel von ihrer Tätigkeit besessen. Besessene sind immer auch Grenzgänger. Das Thema „Grenze“ nimmt bei den Veranstaltungen anlässlich des heurigen 800-Jahr-Jubiläums der Stadt Feldkirch, nicht zuletzt aufgrund der geografischen Lage der Montfortstadt, eine zentrale Rolle ein. Grenze auch im Sinne von Grenzüberschreitung. Damit erscheint es logisch, dass Arno Egger die von ihm kuratierte Ausstellung im Kunstmuseum Liechtenstein mit „obsessiv“ überschrieb und mit Wolfgang Flatz, Anne Marie Jehle, Max Riccabona, Eugen Steck und Nikolaus Walter fünf KünsterInnen mit Feldkirchbezug auswählte, auf die dieses Attribut besonders zutrifft.

Ausstellung 31.10.2018
Karlheinz Pichler

In Keramik verschlüsselte Welten und Obsessionen – Elmar Trenkwalder im Kunstraum Dornbirn
Elmar Trenkwalder: "Engel über Licht und Schatten - vom erlösenden Schweigen der Form". Keramik (alle Fotos: © Karlheinz Pichler)

Noch bis 2. Dezember besteht die Möglichkeit, die größte Keramikskulptur, die der Außerferner Künstler Elmar Trenkwalder jemals geschaffen hat, im Kunstraum Dornbirn anzuschauen. Für das dreizehn Meter lange und sieben Meter hohe Werk, das den Titel „Engel über Licht und Schatten – vom erlösenden Schweigen der Form“ trägt, hat Trenkwalder zwei Jahre lang ununterbrochen gearbeitet und dabei zwölf Tonnen Tonerde verbraucht. Nach Thomas Feuerstein mit seinem gigantischen „Clubcannibal“ zeigt der Kunstraum Dornbirn im zweiten Halbjahr damit bereits den zweiten Tiroler Künstler, der aus dem Vollen schöpft.