Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungen

Artikelaktionen
Ausstellung 31.12.2018
Karlheinz Pichler

Reduktion als gemeinsamer Nenner – Andreas Fogarasi und Martina Steckholzer im Kunstforum Montafon
Andreas Fogarasi: Skizze 2, 2015 (Marmor, Cotto Platten, Pflasterstein, Mosaik-Fliesen) (Fotos: Karlheinz Pichler)

Im Rahmen seiner alljährlichen Winterausstellung präsentiert das Kunstforum Montafon (KFM) in Schruns schon traditionell eine Gegenüberstellung der Werke zweier unterschiedlicher Künstlerpersönlichkeiten. Dieses Mal holte KFM-Chef und Kurator Roland Haas den 1977 in Wien geborenen Andreas Fogarasi und die aus Sterzing im Südtirol stammende Martina Steckholzer, Jahrgang 1974, in die ehemalige Lodenfabrik, um die beiden Kunstschaffenden in einem Dialogverhältnis auf die spezielle Raumsituation im ehemaligen Industriebetrieb an der Litz reagieren zu lassen.

Ausstellung 20.12.2018
Karlheinz Pichler

Der Pinselschwung als exakt geplanter ornamentaler Loop – Neue Arbeiten von David Reed bei Häusler Contemporary
David Reed: Öl, Alkyd und Acryl auf Polyester

Der 1946 im kalifornischen San Diego geborenen und heute in New York lebende und arbeitende Künstler David Reed zählt zu den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen abstrakten Malerei. Er ist bekannt dafür, dass er die weit zurückreichende Tradition des Tafelbildes mit den Möglichkeiten der Neuen Medien und den Codes der „Street Culture“ zu neuen Bildausdrücken zusammenführt. Fünf Jahre nach der ersten Ausstellung präsentiert die vom Vorarlberger Kulturmanager Wolfgang Häusler und seiner Frau Christa geleitete Galerie Häusler Contemporary Zürich den amerikanischen Maler nun zum zweiten Male in einer Einzelausstellung. Reed hat dafür eigens eine Serie neuer „Paintings“ entwickelt.

Ausstellung 20.12.2018
Martina Pfeifer Steiner

Der Werkraum Bregenzerwald stellt sich selbstkritischen Dialogen
Windstärke 5, Designer: Felix Pöttinger; Werkstatt: Mohr Polster - zu sehen in der Sonderausstellung "Handwerk + Form" (© Diaméter Collective)

Lange hat er es nicht ausgehalten, der Geschäftsführer vom Werkraum Bregenzerwald. Thomas Geisler konnte der Versuchung nicht widerstehen und wird nach gut zwei Jahren ab Juli 2019 der neue Direktor des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Zum Abschied kuratiert er eine vierteilige Dialogwerkstatt zusammen mit Nicole Hohmann. Interessant, die freie Kulturgestalterin und Käserin lebt und arbeitet in der handwerklichen Demeter-Milchverarbeitung im Zürcher Berggebiet und hat Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie studiert.

Ausstellung 12.12.2018
Karlheinz Pichler

Das Farben- und Formenspiel eines sich häutenden Baumes – Zum neuen Buch „Platanen“ des Fotografen Nikolaus Walter
Nikolaus Walter: Platane, Montlucon, Frankreich, 2006

Als Nikolaus Walter 2014 in der Galerie Kurzemann in Götzis erstmals Farbfotografien von Platanen ausstellte, war die Überraschung der Besucher perfekt, kannte man den in Feldkirch wohnenden Fotokünstler doch bislang als Meister der Schwarzweißfotografie und als Darsteller von Menschen in allen möglichen Lebens(schräg)lagen. Und nun dies: Ein Farbenmeer, das nur von einem einzigen Motiv handelte, dazu noch von einem landschaftlichen, der Platane. Doch die Überraschung legte sich und die Verwunderung wich einem „Wow“, denn die Fotografien erinnern großteils an abstrakte Gemälde.

Ausstellung 12.12.2018
Martina Pfeifer Steiner

Das peacearthotel im neueröffneten TSCHOFEN in Bludenz
Alte, eingegossene Kommunikationsobjekte erinnern daran, dass Vergangenheit unveränderbar ist

Das gesamte Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis bespielte sie 2017 als peacearthotel. Im Dezember 2018 öffnet nun das TSCHOFEN als neues Stadthotel in Bludenz seine Pforten und Ruth Gschwendtner-Wölfle pflanzt das erste reale peacearthotel ebendarin ein. Der Friede ist – besonders vor Weihnachten – das zentrale Thema. Von kitschüberladenen Dekovarianten bis hin zu weltweiten Hilfsprojekten reicht die Palette. Doch Friede ist die Grundlage für Glück, Leben, Kultur, Wohlstand. Friede ist unsichtbar, wenn er da ist, und es ist gefährlich, wenn er fehlt.

Ausstellung 31.12.2018
Karlheinz Pichler

Reduktion als gemeinsamer Nenner – Andreas Fogarasi und Martina Steckholzer im Kunstforum Montafon
Andreas Fogarasi: Skizze 2, 2015 (Marmor, Cotto Platten, Pflasterstein, Mosaik-Fliesen) (Fotos: Karlheinz Pichler)

Im Rahmen seiner alljährlichen Winterausstellung präsentiert das Kunstforum Montafon (KFM) in Schruns schon traditionell eine Gegenüberstellung der Werke zweier unterschiedlicher Künstlerpersönlichkeiten. Dieses Mal holte KFM-Chef und Kurator Roland Haas den 1977 in Wien geborenen Andreas Fogarasi und die aus Sterzing im Südtirol stammende Martina Steckholzer, Jahrgang 1974, in die ehemalige Lodenfabrik, um die beiden Kunstschaffenden in einem Dialogverhältnis auf die spezielle Raumsituation im ehemaligen Industriebetrieb an der Litz reagieren zu lassen.

Ausstellung 20.12.2018
Karlheinz Pichler

Der Pinselschwung als exakt geplanter ornamentaler Loop – Neue Arbeiten von David Reed bei Häusler Contemporary
David Reed: Öl, Alkyd und Acryl auf Polyester

Der 1946 im kalifornischen San Diego geborenen und heute in New York lebende und arbeitende Künstler David Reed zählt zu den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen abstrakten Malerei. Er ist bekannt dafür, dass er die weit zurückreichende Tradition des Tafelbildes mit den Möglichkeiten der Neuen Medien und den Codes der „Street Culture“ zu neuen Bildausdrücken zusammenführt. Fünf Jahre nach der ersten Ausstellung präsentiert die vom Vorarlberger Kulturmanager Wolfgang Häusler und seiner Frau Christa geleitete Galerie Häusler Contemporary Zürich den amerikanischen Maler nun zum zweiten Male in einer Einzelausstellung. Reed hat dafür eigens eine Serie neuer „Paintings“ entwickelt.

Ausstellung 20.12.2018
Martina Pfeifer Steiner

Der Werkraum Bregenzerwald stellt sich selbstkritischen Dialogen
Windstärke 5, Designer: Felix Pöttinger; Werkstatt: Mohr Polster - zu sehen in der Sonderausstellung "Handwerk + Form" (© Diaméter Collective)

Lange hat er es nicht ausgehalten, der Geschäftsführer vom Werkraum Bregenzerwald. Thomas Geisler konnte der Versuchung nicht widerstehen und wird nach gut zwei Jahren ab Juli 2019 der neue Direktor des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Zum Abschied kuratiert er eine vierteilige Dialogwerkstatt zusammen mit Nicole Hohmann. Interessant, die freie Kulturgestalterin und Käserin lebt und arbeitet in der handwerklichen Demeter-Milchverarbeitung im Zürcher Berggebiet und hat Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie studiert.

Ausstellung 12.12.2018
Karlheinz Pichler

Das Farben- und Formenspiel eines sich häutenden Baumes – Zum neuen Buch „Platanen“ des Fotografen Nikolaus Walter
Nikolaus Walter: Platane, Montlucon, Frankreich, 2006

Als Nikolaus Walter 2014 in der Galerie Kurzemann in Götzis erstmals Farbfotografien von Platanen ausstellte, war die Überraschung der Besucher perfekt, kannte man den in Feldkirch wohnenden Fotokünstler doch bislang als Meister der Schwarzweißfotografie und als Darsteller von Menschen in allen möglichen Lebens(schräg)lagen. Und nun dies: Ein Farbenmeer, das nur von einem einzigen Motiv handelte, dazu noch von einem landschaftlichen, der Platane. Doch die Überraschung legte sich und die Verwunderung wich einem „Wow“, denn die Fotografien erinnern großteils an abstrakte Gemälde.

Ausstellung 12.12.2018
Martina Pfeifer Steiner

Das peacearthotel im neueröffneten TSCHOFEN in Bludenz
Alte, eingegossene Kommunikationsobjekte erinnern daran, dass Vergangenheit unveränderbar ist

Das gesamte Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis bespielte sie 2017 als peacearthotel. Im Dezember 2018 öffnet nun das TSCHOFEN als neues Stadthotel in Bludenz seine Pforten und Ruth Gschwendtner-Wölfle pflanzt das erste reale peacearthotel ebendarin ein. Der Friede ist – besonders vor Weihnachten – das zentrale Thema. Von kitschüberladenen Dekovarianten bis hin zu weltweiten Hilfsprojekten reicht die Palette. Doch Friede ist die Grundlage für Glück, Leben, Kultur, Wohlstand. Friede ist unsichtbar, wenn er da ist, und es ist gefährlich, wenn er fehlt.