Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Ausstellungen

Artikelaktionen
Ausstellung 09.12.2019
Peter Niedermair

Vorarlberg(e) – Die aquarellierten Panoramen des Rudl Lässer
Aufstieg, 2019, Aquarell, 51x78cm

Rudl Lässer ist ein Wanderer durch die Lande und die Landschaften, die südliche Sonne, durch St. Moritz und die Gegend der Silser Seen, vorbei an den Orten, an denen Segantini, der aus der mailändischen Großstadt, die in der aufgehenden Blüte der Industrialisierung stand, heraufkam in die weiteren Horizonte der Silser Seen, nach Maloja, die Serpentinen hinunter ins Bergell ging, nach Stampa, wo die Giacomettis her sind. Mit den Blicken hinüber auf Surlei und Morteratsch. Diese Bergwelt, wie die gesamten Alpen wurden ursprünglich von den englischen Romantikern entdeckt, darunter die Dichter Percy Bysshe Shelley, William Wordsworth, Samuel Taylor Coleridge, Lord Byron, für die beiden Maler William Turner und John Constable war die Landschaft nicht nur der Inbegriff des Naturschönen, sondern darüber hinaus auch die Vision des Vollkommenen und Einzigartigen. Die Unbewohnbarkeit der Städte, durch die stark zunehmende Verschmutzung in den englischen Großstädten zog die englischen Romantiker zunächst hinaus in den Lake District, später an den Genfer See und weiter herauf in diese faszinierende Bergwelt, wo der europäische Adel zwischen Leningrad und London winter- und sömmerlich urlaubte. Es gab Casinos in Maloja und St. Moritz, die ersten Olympischen Winterspiele mit 14 Wettbewerben fanden 1924 statt.

Ausstellung 08.12.2019
Peter Niedermair

„work in progress“ – Maria Anwander im Magazin 4
Maria Anwander, In the Studio N°84 Telepathically trying to make Ute Meta Bauer show my work, 2016-2019 (fortlaufend), Pigmentdruck auf Baryt (© Maria Anwander)

Die Künstlerin beschäftigt sich in dieser Sonderausstellung mit dem Kunstbetrieb an sich. Dabei reflektiert sie kritisch und mit feinen poetisch-humoristischen Anspielungen das Ausstellungswesen und die Ausstellung als Modell. Gestern Abend wurde im Magazin 4 die Ausstellung, die bis 2. Februar 2020 zu sehen ist, eröffnet.

Ausstellung 26.11.2019
Karlheinz Pichler

Die Kraft der Bilder als Waffe gegen Globalisierung und Neokapitalismus - Digitale Bildmontagen von Christine S. Prantauer in der Galerie allerArt
Christine S. Prantauer: Transition 4, Digitalmontage, 100 x 130, 2019 (Fotos: Karlheinz Pichler)

Die 1956 in Zams in Tirol geborene und heute in Innsbruck lebende und arbeitende Künstlerin Christine S. Prantauer hält mit dem, was sie denkt und fühlt nicht hinter dem Berg. Das, was mit dem Paneten Erde derzeit geschieht, will sie nicht kommentarlos zur Kenntnis nehmen. In ihren genauso komplexen und vielschichtigen wie klaren und direkten Bildwelten spiegeln sich Medienkritik genauso wie die Auseinandersetzung mit Zeitthemen wie etwa der Globalisierung, der Verherrlichung des Kapitalismus oder dem Mobilitätswahn und den dagegen ankämpfenden Widerstandsbewegungen.

Ausstellung 21.11.2019
Anita Grüneis

Kunstschule Liechtenstein: auf Kurs und viele neue Angebote
Organisatorin Conny Biedermann und Direktor Martin Walch stellten das Frühlingssemester 2020 der Kunstschule Liechtenstein vor. Zum ersten Mal gibt es unter anderem mehrere Schnupperkurse zum halben Preis.

Die Liechtensteiner Kunstschule in Nendeln ist gut unterwegs. Der ganztägige Vorkurs wird nun seit zwei Jahren bereits mit zwei Klassen geführt und auch die anderen Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene finden großen Anklang. Direktor Martin Walch zeigte sich bei einer Medienkonferenz durchaus zufrieden mit der Entwicklung. Einen Grund für den Erfolg der Vorkurse sieht er in den Social-Media-Kanälen, auf denen die Kursteilnehmenden ihre eigenen Werke präsentieren. Den Vorkurs besuchen derzeit 31 SchülerInnen, davon sind 7 aus Vorarlberg.

Ausstellung 15.11.2019
Karlheinz Pichler

Vom Lauf der Dinge und vom individuellen Glück - Kunsthaus Bregenz gibt Einblick in das Programmjahr 2020
Das KUB im Winter (Foto: Markus Tretter 2019, © Kunsthaus Bregenz)

Das Kunsthaus Bregenz (KUB) plant für 2020 wie gewohnt wieder vier große Einzelausstellungen zum Schaffen von Künstlerpersönlichkeiten, die am internationalen Kunstparkett aktuell wesentliche Akzente setzen. Darunter befindet sich mit der erst 29-jährigen Texanerin Bunny Rogers die bislang jüngste Position, die im KUB je gezeigt wurde. Bei den weiteren Protagonisten handelt es sich um Peter Fischli, Anri Sala sowie Dora Budor.

Ausstellung 09.12.2019
Peter Niedermair

Vorarlberg(e) – Die aquarellierten Panoramen des Rudl Lässer
Aufstieg, 2019, Aquarell, 51x78cm

Rudl Lässer ist ein Wanderer durch die Lande und die Landschaften, die südliche Sonne, durch St. Moritz und die Gegend der Silser Seen, vorbei an den Orten, an denen Segantini, der aus der mailändischen Großstadt, die in der aufgehenden Blüte der Industrialisierung stand, heraufkam in die weiteren Horizonte der Silser Seen, nach Maloja, die Serpentinen hinunter ins Bergell ging, nach Stampa, wo die Giacomettis her sind. Mit den Blicken hinüber auf Surlei und Morteratsch. Diese Bergwelt, wie die gesamten Alpen wurden ursprünglich von den englischen Romantikern entdeckt, darunter die Dichter Percy Bysshe Shelley, William Wordsworth, Samuel Taylor Coleridge, Lord Byron, für die beiden Maler William Turner und John Constable war die Landschaft nicht nur der Inbegriff des Naturschönen, sondern darüber hinaus auch die Vision des Vollkommenen und Einzigartigen. Die Unbewohnbarkeit der Städte, durch die stark zunehmende Verschmutzung in den englischen Großstädten zog die englischen Romantiker zunächst hinaus in den Lake District, später an den Genfer See und weiter herauf in diese faszinierende Bergwelt, wo der europäische Adel zwischen Leningrad und London winter- und sömmerlich urlaubte. Es gab Casinos in Maloja und St. Moritz, die ersten Olympischen Winterspiele mit 14 Wettbewerben fanden 1924 statt.

Ausstellung 08.12.2019
Peter Niedermair

„work in progress“ – Maria Anwander im Magazin 4
Maria Anwander, In the Studio N°84 Telepathically trying to make Ute Meta Bauer show my work, 2016-2019 (fortlaufend), Pigmentdruck auf Baryt (© Maria Anwander)

Die Künstlerin beschäftigt sich in dieser Sonderausstellung mit dem Kunstbetrieb an sich. Dabei reflektiert sie kritisch und mit feinen poetisch-humoristischen Anspielungen das Ausstellungswesen und die Ausstellung als Modell. Gestern Abend wurde im Magazin 4 die Ausstellung, die bis 2. Februar 2020 zu sehen ist, eröffnet.

Ausstellung 26.11.2019
Karlheinz Pichler

Die Kraft der Bilder als Waffe gegen Globalisierung und Neokapitalismus - Digitale Bildmontagen von Christine S. Prantauer in der Galerie allerArt
Christine S. Prantauer: Transition 4, Digitalmontage, 100 x 130, 2019 (Fotos: Karlheinz Pichler)

Die 1956 in Zams in Tirol geborene und heute in Innsbruck lebende und arbeitende Künstlerin Christine S. Prantauer hält mit dem, was sie denkt und fühlt nicht hinter dem Berg. Das, was mit dem Paneten Erde derzeit geschieht, will sie nicht kommentarlos zur Kenntnis nehmen. In ihren genauso komplexen und vielschichtigen wie klaren und direkten Bildwelten spiegeln sich Medienkritik genauso wie die Auseinandersetzung mit Zeitthemen wie etwa der Globalisierung, der Verherrlichung des Kapitalismus oder dem Mobilitätswahn und den dagegen ankämpfenden Widerstandsbewegungen.

Ausstellung 21.11.2019
Anita Grüneis

Kunstschule Liechtenstein: auf Kurs und viele neue Angebote
Organisatorin Conny Biedermann und Direktor Martin Walch stellten das Frühlingssemester 2020 der Kunstschule Liechtenstein vor. Zum ersten Mal gibt es unter anderem mehrere Schnupperkurse zum halben Preis.

Die Liechtensteiner Kunstschule in Nendeln ist gut unterwegs. Der ganztägige Vorkurs wird nun seit zwei Jahren bereits mit zwei Klassen geführt und auch die anderen Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene finden großen Anklang. Direktor Martin Walch zeigte sich bei einer Medienkonferenz durchaus zufrieden mit der Entwicklung. Einen Grund für den Erfolg der Vorkurse sieht er in den Social-Media-Kanälen, auf denen die Kursteilnehmenden ihre eigenen Werke präsentieren. Den Vorkurs besuchen derzeit 31 SchülerInnen, davon sind 7 aus Vorarlberg.

Ausstellung 15.11.2019
Karlheinz Pichler

Vom Lauf der Dinge und vom individuellen Glück - Kunsthaus Bregenz gibt Einblick in das Programmjahr 2020
Das KUB im Winter (Foto: Markus Tretter 2019, © Kunsthaus Bregenz)

Das Kunsthaus Bregenz (KUB) plant für 2020 wie gewohnt wieder vier große Einzelausstellungen zum Schaffen von Künstlerpersönlichkeiten, die am internationalen Kunstparkett aktuell wesentliche Akzente setzen. Darunter befindet sich mit der erst 29-jährigen Texanerin Bunny Rogers die bislang jüngste Position, die im KUB je gezeigt wurde. Bei den weiteren Protagonisten handelt es sich um Peter Fischli, Anri Sala sowie Dora Budor.