Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

406 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp





















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
ABGESAGT: walktanztheater.com
Existiert in Monatsprogramm
ABGESAGT: walktanztheater.com
Existiert in Monatsprogramm
Alonzo King LINES Ballet
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 12
Ananda Shankar Jayant und ihr Tanzensemble
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 10
Angelika Peböck-Spiegel, Birgit Zell-Lorenz
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 06
Atemberaubender Tanz-Thriller – James Wilton rockt mit „Last Man Standing“ das tanz ist Festival am Dornbirner Spielboden
Dass sich Günter Marinelli mit seinem „tanz ist“ stets am Puls der Zeit und mitten drinnen im spannendsten Teil der zeitgenössischen Tanzszene tummelt, das ist für die immer zahlreicher werdenden Fans des kleinen, aber ausgesprochen feinen Festivals längst kein großes Geheimnis mehr. Dennoch gibt es offenbar immer noch Steigerungsmöglichkeiten, jedenfalls vermochte die James Wilton Dance Company beim Festivalauftakt am ausverkauften Dornbirner Spielboden selbst langjährige Besucher in ungläubiges Staunen zu versetzen. Soviel Kraft, Schnelligkeit und brillante Körperbeherrschung war schlicht atemberaubend – ein getanzter Thriller!
Existiert in Kritiken / Tanz
Atmen bis zur Atemlosigkeit – tanz ist exceptional präsentiert Simon Mayers Solo-Performance „Being Moved”
Der Oberösterreicher Simon Mayer gehört zu den gern gesehenen Gästen bei Günter Marinellis tanz ist Festival. Mit „SunBengSitting“ (2014) und „Sons of Sissy“ (2015) präsentierte er am Dornbirner Spielboden bereits zwei äußerst erfolgreiche Produktionen im Spannungsfeld von alpenländischer Tradition, Brauchtum und zeitgenössischem Tanz – eine sehr spezielle, zum Teil auch witzige Art getanzter Identitätssuche. Dort ließ Mayer nun auch sein Solo-Projekt „Being Moved“, das letztes Jahr in Belgien Premiere feierte, anschließend auch im Wiener Brut gezeigt wurde, dann aber durch die Pandemie bedingt nicht mehr aufgeführt wurde, wiederauferstehen. Ein effektvoll reduziertes Werk, das den Zusammenhang von Atmung und Bewegung in den Mittelpunkt stellt und dafür schamanistische Techniken verwendet.
Existiert in Kritiken / Tanz
Ausgeflipptes Finale - Trajal Harrell verunsicherte zum Abschluss des „Bregenzer Frühlings“
Trajal Harrell und seine Kompagnie gehören zu den angesagten Performern am Big Apple, aber – wer hätte das vermutet? – Bregenz ist nicht New York. So verließen zahlreiche Tanzfans im Verlauf der rund zweieinhalbstündigen Aufführung den Saal, eine stumme Missfallensbekundung, wie sie in dieser Deutlichkeit beim „Bregenzer Frühling“ bislang noch nie zu erleben war. Aber lustigerweise passte auch dieser kleinere „Massenexodus“ in das bunte Sammelsurium aus durchgeknallten Ideen und erschien fast wie ein Teil des Konzepts.
Existiert in Kritiken / Tanz
Babel lustig - Sidi Larbi Cherkaoui präsentiert „sein eigenes Ding“ zum Thema Sprachverwirrung und sorgte für Begeisterungsstürme
Die bekannte biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel bietet natürlich jede Menge Stoff für alle Arten von Tragödien, aber kann man, darf man diese ernsthafte Thematik um die Hybris der Menschheit und deren göttliche Bestrafung durch die Sprachverwirrung und alle daraus resultierenden Probleme auch auf humorvolle Weise abhandeln? Ja, man kann und man darf, vorausgesetzt man verfügt über die genialen Fähigkeiten des Sidi Larbi Cherkaoui. Das Bregenzer Publikum verabschiedete den mit internationalen Preisen überhäuften Choreographen und seine traumhafte Compagnie „Eastman“ jedenfalls mit stehenden Ovationen.
Existiert in Kritiken / Tanz
Balé Teatro Guaira
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 12