Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

6943 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp






















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Spannender Auftakt zu den „Montforter Zwischentönen“: Der „HUGO“ geht diesmal nach Nürnberg
„Eigentlich hätten alle gezeigten Arbeiten heute einen ‚HUGO‘ verdient. Das Niveau der fünf internationalen Teams war im Durchschnitt um eine Stufe höher als im Vorjahr“, resümierte Jurymitglied Wolfgang Burtscher bei der Preisverleihung des Konzertdramaturgie-Wettbewerbes am Freitag in der vom Publikum gestürmten Dachgalerie des Feldkircher Montforthauses. Nach einem ebenso spannenden wie kurzweiligen dreieinhalbstündigen Marathon ging der begehrte „HUGO“ im dritten Jahr an das „Ensemble fraktale“ von der Musikhochschule Nürnberg, nachdem in den beiden Vorjahren jeweils Gruppen aus dem Landeskonservatorium Feldkirch die Nase vorn hatten. Das ausgezeichnete und mit 2.500 Euro dotierte Siegerprojekt wird am 22. Juni uraufgeführt.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Unterhaltsame Einblicke in Schaffensprozesse – Wolfram Schurig, Gerald Futscher und Folkert Uhde sprachen über das Musikerfinden
Zu einer Talkshow wurden die beiden Komponisten Gerald Futscher und Wolfram Schurig von den „Montforter Zwischentönen“ in den Rösslepark in Feldkirch geladen. Folkert Uhde sprach mit ihnen über den schöpferischen Akt des Musikerfindens, unter anderem anhand von zwei Videozuspielungen mit Beiträgen des deutschen Komponisten Helmut Oehring und des Schweizer Musikers Claudio Puntin. Interessant war, dass die vier Komponisten auch vier unterschiedliche kompositorische Zugänge verfolgen. Das konzentriert zuhörende Publikum reagierte positiv auf dieses Musik- beziehungsweise Wissensvermittlungsangebot. Allerdings fehlte der künstlerisch erlebbare, musikalische Zugang, denn lediglich zwei kurze CD-Einspielungen wurden zugeschaltet.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Kunstvoll verwoben und quirlig gesetzt – Julia Schröder und die „Lautten Compagney Berlin“ stellten Gegensätze von Bach und Vivaldi mitreißend dar
Einen erfolgreichen Start legte die Abonnementreihe „Dornbirn Klassik“ in mehrerlei Hinsicht hin. Das Berliner Barockensemble „Lautten Compagney“ ist bei den Dornbirner Konzerten ein gern gesehener Gast. Die engagierten Musikerinnen und Musiker spielten unter der Leitung von Julia Schröder, die auch als Solistin brillierte. Geboten wurde ein stringentes Programm, das Konzerte von Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldi einander gegenüber stellte und zu reizvollen Kompositionsvergleichen Anlass gab. Zum ersten Mal gestaltete der Autor und Filmemacher Robert Schneider die Werkeinführung. Sympathisch kristallisierte er die Wesensmerkmale der dargebotenen Kompositionen heraus und gab dem Publikum aufschlussreiche Anreize zum Hören.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
RouteStock Festival mit Mundwerk-Crew, Penetrante Sorte, DJ Staub.Sepp
Existiert in Monatsprogramm / 2017 / 11
Eleonore Hochmuth, Gesang; Martin Giebel, Piano; Sergej Riasanow, Akkordeon; Jörg Bielfeldt, Schlagzeug; Manfred Menzel, Mod.
Existiert in Monatsprogramm
Musikmittelschule Götzis
Existiert in Monatsprogramm / 2018 / 05
Prima la Musica, Preisträgerkonzert
Existiert in Monatsprogramm / 2018 / 05
Tex
Existiert in Monatsprogramm / 2018 / 05
Schoren rockt!
Existiert in Monatsprogramm / 2018 / 05
40 Jahre Openair St. Gallen – Ein ausverkauftes Jubiläum im Sittertobel
Im Jahre 1977 trafen sich 2048 Musikfans auf dem Aetschberg in Abtwil und feierten das erste St. Gallen Openair. Daraus sind inzwischen 30.000 Besucher pro Tag geworden, die Zeltstadt ist ins Sittertobel umgezogen und das ehemalige Hippie-Event wurde zur Großveranstaltung – eigentlich sogar zu einer der wichtigsten Institutionen der Ostschweiz. Die Kombination von einmaligem Festivalgelände, auf dem Zeltplatz und Bühnen nicht voneinander getrennt sind, familiärer Stimmung und einem immer wieder erstklassigen Line-Up sind nur drei Gründe für den Erfolg. Auf jeden Fall ist das St. Gallen Openair seit 40 Jahren ein schöner Ort für Begegnungen zwischen Menschen. Und auch wenn ein solches Jubiläum die Erwartungen manchmal höher ausfallen lässt, als an anderen Jahren, konnte das sympathische Openair in unserer direkten Nachbarschaft gestern mit einem extrem starken ersten Festivaltag starten und verspricht noch einige Höhepunkte an diesem Wochenende. Obwohl die Festivalpässe schon nach wenigen Tagen ausverkauft waren, sind noch immer einzelne Tickets im Umlauf und es gibt Tagespässe für Sonntag zu kaufen.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert