Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

1791 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp






















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Gelungenes Jubiläum im Zirkuszelt - Spielkreis Götzis präsentiert "Der Prozess um des Esels Schatten"
1965 von Ernst Mohr gegründet, lies der Spielkreis Götzis immer wieder aufhorchen, beeindruckte immer wieder mit Neuem und Überraschendem. Zum 50-jährigen Jubiläum gönnte sich die Amateurtheatergruppe etwas ganz Besonderes, das Stück "Der Prozess um des Esels Schatten" nach einem Hörspiel von Friedrich Dürrenmatt, dargeboten in einem Zirkuszelt Am Garnmarkt, mitten in Götzis. An die 100 Erwachsene, Kinder und Jugendliche sind involviert in dieses Megaprojekt - als SchauspielerInnen, OrganisatorInnen, SchneiderInnen, BühnenbauerInnen, TechnikerInnen und vieles mehr.
Existiert in Kritiken / Theater
Gestern und heute so nah – Premiere von „Jugend ohne Gott“ im Vorarlberger Landestheater
Erschreckend aktuell ist Ödön von Horváths Roman „Jugend ohne Gott“, der in der Dramatisierung des Regisseurs Hannes Rudolph, unterstützt durch Dramaturgin Britta Kampert, am Freitag seine Premiere am Vorarlberger Landestheater feierte. Erschreckend authentisch war auch die Inszenierung mit Jugendlichen des Jugendclubs 16+ und dem Schauspieler Michael Ransburg.
Existiert in Kritiken / Theater
Gewagt. Mutig. Eindrucksvoll. – Ein Abend leidenschaftlicher Wut im Theater Kosmos
Mit der Uraufführung des Stückes „Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin“ von Marlene Streeruwitz startete das Theater Kosmos in die diesjährige Spielsaison. Marlene Streeruwitz, 1950 in Baden bei Wien geboren, ist eine der bedeutendsten und politisch engagiertesten Gegenwartsautorinnen im deutschsprachigen Raum - ihre Stücke wurden und werden auf allen großen und namhaften Bühnen gespielt.
Existiert in Kritiken / Theater
Giftige Sehnsucht - Das Vorarlberger Landestheater zeigt „Lantana“
Als letzte Produktion dieser Spielzeit zeigt das Vorarlberger Landestheater Andrew Bovells Beziehungsdrama „Lantana“ in einer musikantischen Inszenierung von Steffen Jäger.
Existiert in Kritiken / Theater
Großartig gemeisterte Herausforderung – der interkulturelle Theaterverein Motif im Theater Kosmos in Bregenz
Es war eine mutige Stückwahl, die Yener Polat für den Theaterverein Motif dieses Jahr getroffen hat. „Spiel um Zeit“ von Arthur Miller ist eine Herausforderung für jedes Ensemble – ob Amateur oder Profi – und noch mehr wenn es sich bei den Schauspielerinnen und Schauspielern um Jugendliche handelt. Unter der Regie von Michael Schiemer bestanden die jugendlichen Darsteller bei der gestrigen Premiere diesen großen Auftrag mit Bravour.
Existiert in Kritiken / Theater
Großartige Inszenierung in zauberhafter Kulisse - „Effi Briest“ am Vorarlberger Landestheater
Dem brillanten Werk von Theodor Fontane wurden sie alle gerecht - Schauspielerinnen wie Schauspieler überzeugten am vergangenen Premierenfreitag vorbehaltlos und die erarbeitete Bühnenfassung und Inszenierung von Ronny Jakubaschk zeigte sich dem Stoff des Literaturklassikers mehr als gewachsen. „Effi Briest“, erschienen 1896, darf sich wohl als einer der ersten großen deutschsprachigen Gesellschaftsromane verstanden wissen und stellt sich auch heute noch sowohl sprachlich wie auch in seiner Kritik der damaligen bürgerlichen Gesellschaft als außergewöhnliches und bemerkenswertes Denkmal deutscher Literaturgeschichte dar. „Effi Briest“ in der Bearbeitung von Ronny Jakubaschk feierte vergangenen Freitag am Vorarlberger Landestheater nicht nur Premiere sondern auch seine Uraufführung.
Existiert in Kritiken / Theater
Großartiges Schauspiel – „Die Jungfrau von Orleans“ in Bildstein
Das Premierenpublikum erlebte gestern einen in höchstem Maße auf- und anregenden Abend. In Bildstein, auf dem Platz hinter der Kirche, einem Aussichtspunkt sondergleichen, spielten sich kriegerische, blutrünstige, emotionale, leidenschaftliche, sinnliche und dramatische Szenen ab. Sowohl die Schauspielerinnen und Schauspieler, als auch die Natur boten Großartiges.
Existiert in Kritiken / Theater
Großer Applaus für einen großen Theaterabend! – das Theater Kosmos zeigt die österreichische Erstaufführung von „Muttersprache Mameloschn“
Am Vorabend des internationalen Frauentags präsentiert das Theater Kosmos treffend ein Stück von und über Frauen. Drei Frauen tragen einen Generationenkonflikt zur Schau, der durch ihre jüdischen Wurzeln natürlich sehr speziell ist, aber in seiner Austragung allgemeine Gültigkeit hat und Betroffenheit evoziert. „Muttersprache Mameloschn“ von Marianna Salzmann ist ein sprachlich höchst poetisches Stück, exakt durchkomponiert, ein Stück das ohne Effekthascherei sehr klug und mit feinem Witz die Geschichte einer jüdischen Familie in der DDR erzählt. Marianna Salzmann wurde 1985 in Wolgograd geboren und wuchs in Moskau auf. Als sie 10 war emigrierte ihre Familie nach Deutschland. Sie studierte Literatur, Theater, Medien und szenisches Schreiben. Ihre Stücke werden an großen Häusern, wie dem Deutschen Theater Berlin, uraufgeführt, hochgelobt und mit Preisen geehrt.
Existiert in Kritiken / Theater
Großes Kino, nur eben live – das Wiener Burgtheater zeigt „Eine Familie“ in Schaan
„Erschreckend echt“, meinte ein Besucher nach der Vorstellung von „Eine Familie“, einem Gastspiel des Burgtheaters im SAL in Schaan. Wie recht er hatte! Erschreckend echt das Bühnenbild, die Schauspieler und das Spiegelbild einer Familie, das sie dem Publikum in allen bitterbösen Facetten gezeigt haben. Fünf Stunden reines Schauspiel-Glück.
Existiert in Kritiken / Theater
Gruber light – die „Zukunftsmaschine“ des aktionstheater ensembles tuckerte bei der Uraufführung im Bregenzer Festspielhaus gemütlich vor sich hin
Okay, man kann nicht immer nur den wilden Mann heraushängen lassen, denn das verliert mit der Zeit selbst im Theater seine Wirkung. Und dass er weiß, wie das geht, hat Martin Gruber mit seinem aktionstheater ensemble ohnehin schon hinlänglich bewiesen. Die im Rahmen des Bregenzer Frühlings uraufgeführte „Zukunftsmaschine“ ist solide gebaut, aber nicht unbedingt ein weiterer Meilenstein in der aktionstheater-Geschichte.
Existiert in Kritiken / Theater