Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suchergebnisse

RSS RSS Feed abonnieren

6722 Artikel gefunden.
Trefferliste einschränken
Artikeltyp






















Neue Artikel seit



Trefferliste sortieren Relevanz · Datum (neueste zuerst) · alphabetisch
Engagiertes Zusammenwirken – der ausgezeichnete Saxophonist Lukas Simma sowie der Orchesterverein Götzis unter der Leitung von Benjamin Lack gestalteten eine erfrischende Matinee
Im Rahmen der traditionellen Matinee des Orchestervereins Götzis präsentierten die Musikerinnen und Musiker wieder ein ambitioniertes Programm. Werke von Anton Stepanowitsch Arensky sowie Alexander Glasunow standen im Zentrum des Interesses. Den strahlenden Mittelpunkt bildete der Saxophonist Lukas Simma, der mit seiner Interpretation des Konzertes für Saxophon und Streichorchester von Alexander Glasunow die Bewunderung und Sympathie der Zuhörenden auf seiner Seite hatte. Unter der Leitung von Benjamin Lack musizierte der Orchesterverein mit höchster Konzentration, denn manche Klippe gab es zu bewältigen. Am Schluss stellte sich das gute Gefühl ein, ein mutig konzipiertes und hervorragend erarbeitetes Konzert miterlebt zu haben.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Bregenzer Festspiele, Brass Italiano
Existiert in Monatsprogramm / 2018 / 08
Klangsinnliche und bewegende Leidenschaft – das „Quinteto del arco nuevo“ und der Bandoneonist Luciano Jungman ließen Tangos in vielen Farben schillern
Die Geigerin Monica Tarcsay ist fasziniert vom argentinischen Tango. Um sich dieser Musik mehr zu widmen, gründete sie vor sechs Jahren das „Quinteto del arco nuevo“. Gemeinsam mit dem Bandoneonisten Luciano Jungman präsentierten Monica Tarcsay und ihr Ensemble nun im Pfarrsaal in Höchst ihr neuestes Projekt „Colores del Tango 21“ mit zahlreichen neuen Kompositionen von Marcus Nigsch, Tscho Theissing, Enrico Lawarini und Luciano Jungman. Alle Komponisten haben auf ihre eigene Art den Tango Nuevo - wie man ihn von Astor Piazzolla kennt und liebt - weiter gedacht. Mit viel Esprit und emotionsgeladen boten die Musikerinnen und Musiker das anspruchsvolle Programm dar. Der Funke der Begeisterung sprang unmittelbar auf das Publikum im voll besetzten Saal über.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Der Funke springt über – gelungener Auftakt zum Dynamo Festival in Dornbirn
Knapp 20 Bands sind bei der zweiten Auflage des Dynamo Festivals in diesen Tagen zu erleben. Den Anfang machten die jungen Vorarlberger Musiker Gab&Gal sowie Pablo Nouvelle aus der Schweiz. Abgerundet wurde der erste Abend mit Fassadenprojektionen des Künstlerkollektivs Neon Golden, die den Kunstraum Dornbirn zum Leuchten brachten.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Freundschaftliches Musizieren im Wohnzimmer – gute Stimmung und herausragende Werkdeutungen beim Festival „Klassik Krumbach“
Kammermusik in das Dorf Krumbach zu bringen, haben sich die Geigerin Natalia Sagmeister und ihr Bruder, der Klarinettist Alex Ladstätter, vorgenommen. In Kooperation mit dem örtlichen Kulturverein und zahlreichen Musikfreunden fand die zweite Ausgabe des Festivals „Klassik Krumbach“ statt. In einem geschmackvoll ausgebauten Tenn gaben die Musikerinnen und Musiker ein Kammerkonzert mit Tondichtungen von Richard Strauss, Arvo Pärt und Ottorino Respighi in Quintett-, Trio- sowie Sextettbesetzung, gut ergänzt von zwei Kompositionen von Ernst von Dohnanyi und Gernot Wolfgang. Bewundernswert war das hohe Niveau der Werkdeutungen.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Jack Slamer & Too Mad
Existiert in Monatsprogramm
Ambäck
Existiert in Monatsprogramm
Die Aussagekraft aus dem Kern heraus entwickelt – Philippe Jordan und die Wiener Symphoniker spielten alle vier Brahms-Symphonien als Zyklus und fanden damit viel Zustimmung
Die Aufführung der vier Symphonien von Johannes Brahms bildet das Zentrum der diesjährigen Orchesterkonzerte bei den Bregenzer Festspielen. Philippe Jordan und die Wiener Symphoniker präsentierten die Kompositionen als Werkzyklus und stießen damit auf Begeisterung. Vom ersten bis zum letzten Ton war klar, dass Philippe Jordan am Pult des Orchesters sehr genau wusste, was er mit jeder einzelnen Phrase zum Ausdruck bringen, in welchen Sinnzusammenhang er sie stellen wollte. Er dirigierte auswendig, leitete die Symphoniker mit akkurater Gestik und ermöglichte damit anregende Werkdeutungen, die sowohl geistreiche als auch emotionale Hörerlebnis boten und darüber hinaus gute Anreize zum Weiterdenken lieferten.
Existiert in Kritiken / Musik / Konzert
Projektchor Mozart Requiem Bildstein, Orchester der Dommusik, Birgit Plankel, Sopran; Veronika Dünser, Alt; David Burgstaller, Tenor; Martin Summer, Bass; Johannes Hämmerle, Orgel, Benjamin Lack, Ltg.
Existiert in Monatsprogramm / 2016 / 11
Klaus Michler, 'km special fusion project'
Existiert in Monatsprogramm / 2019 / 01