Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schubertiade, David Fray, Klavier

(Mozart, Bach)

Zurück zur Übersicht
Anfang
13.07.2018 16:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

Markus-Sittikus-Saal
Maximilianstr. 3
6845 Hohenems
+43 (0) 5576 72091
http://www.schubertiade.at
info@schubertiade.at

Veranstalter

Schubertiade
Villa Rosenthal, Schweizer Str. 1
6845 Hohenems
+43 (0) 5576 72 0 91
http://www.schubertiade.at
info@schubertiade.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Musik / Konzert 20.07.2018
Fritz Jurmann

Auch im zweiten Jahr: Die Festspiel-„Carmen“ am See ist nicht umzubringen
Das Bühnenbild von Es Devlin mit den in die Luft geworfenen Spielkarten, die in der Handlung ein Eigenleben entwickeln, ist auch im zweiten Jahr die prägende Bühnenskulptur bei „Carmen“ (alle Fotos © Bregenzer Festspiele/Karl Forster)

Carmen als Figur wird in Bregenz am Schluss von ihrem enttäuschten Liebhaber ertränkt – eine der ungewöhnlichsten Todesarten, die man je auf einer Opernbühne erlebt hat. „Carmen“ als Stück dagegen ist nicht umzubringen. Bizets genialer Opernwurf in der Erfolgs-Inszenierung des dänischen Regisseurs Kasper Holten wurde bei der Premiere der Reprise am Donnerstag zum erwarteten, minutenlang umjubelten Open-Air-Event vor ausverkaufter Tribüne. Die Natur schuf dazu an diesem lauen, fast windstillen Sommerabend geradezu ideale äußere Bedingungen.

Musik / Konzert 19.07.2018
Peter Füssl

Hot & cool - Joan As Police Woman begeisterte in der Feldkircher poolbar
Joan As Police Woman - Joan Wasser begeisterte das poolbar-Publikum mit intelligenten Texten und ihrem unwiderstehlichen Alternative-Electronic-Soul-Funk-Pop-Gemisch

Die 47-jährige amerikanische Singer-Songwriterin und Multiinstrumentalistin Joan Wasser, begeistert seit ihrem Debut vor zwölf Jahren unter dem einer amerikanischen Fersehserie der 80-er Jahre entlehnten Pseudonym Joan As Police Woman Fans und Kritik gleichermaßen. Soeben hat sie ihr exzellentes, sechstes Album „Damned Devotion“ vorgelegt, dessen düstere Grundstimmung das poolbar-Konzert aber keineswegs dominierte. Vielmehr zeigte sich Wasser in bester Spiellaune und ließ sich diese glücklicherweise auch von einer Handvoll laut vor sich hin palavernder Dumpfbacken im Publikum nicht nehmen.

Film / Kino 19.07.2018
Gunnar Landsgesell

Sicario 2
Starker Auftritt von Isabela Moner als Tochter eines mexikanischen Drogenbosses. Im Film wirkt sie aber auch ein bisschen wie ein McGuffin von Hitchcock.

Josh Brolin und Benicio del Toro tief im Gangland mexikanischer Narcos. Als Teil eines CIA-Plans sollen sie die Kartelle gegeneinander aufwiegeln. Wenig komplexe Fortsetzung von "Sicario", die durch die erratische, rohe Form dennoch zu interessieren weiß.

Musik / Konzert 19.07.2018
Fritz Jurmann

Festspielpremiere im Haus: Goldschmidts Oper „Beatrice Cenci“ macht das schleichende Grauen greifbar
Graf Francesco Cenci (Christoph Pohl), ein aufgeblasener Tyrann, vergreift sich gerne an der eigenen Tochter Beatrice (Gal James)  (alle Fotos © Bregenzer Festspiele/Karl Forster, Lisa Mathis)

Das ist der Stoff, aus dem die Angstträume sind. Der wie aus dem Nichts aufgetauchte Thriller „Beatrice Cenci“ des jüdischen Komponisten Berthold Goldschmidt von 1950 wurde am Mittwoch bei seiner österreichischen Erstaufführung als Hausoper zur Eröffnung der 73. Bregenzer Festspiele vom Publikum sehr positiv aufgenommen.

Film / Kino 19.07.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (20.7. - 26.7. 2018)
Am Strand - On Chesil Beach

Das TasKino Feldkirch zeigt diese Woche das stark gespielte Liebesdrama „Am Strand – On Chesil Beach“. Beim Filmforum Bregenz steht der Dokumentarfilm „Gwendolyn“ auf dem Programm, in dem Ruth Kaaserer eine aus Österreich stammende britische Gewichtheberin porträtiert.

Ausstellung 18.07.2018
Peter Niedermair

Die 18. Art Bodensee vom 13. bis 15. Juli 2018 ist Geschichte
Eindrücke von der Art Bodensee 2018

Die Geschäftsführerin der Dornbirner Messe, Sabine Tichy-Treimel, ist rundum zufrieden, wie sie in der Pressemitteilung vom Sonntag, 15. Juli, um 15:27 Uhr schreibt: „Die Besucher schätzen ebenso wie die Aussteller die entspannte Atmosphäre der Art Bodensee, die Kunstkauf mit Genuss ermöglicht.“ Man sei bereits in den Vorbereitungen auf die 19. im Gymnaestrada-Jahr 2019. Die Zufriedenheit auf Seiten der 6.000 BesucherInnen sei sehr groß gewesen, die der Aussteller ebenfalls. Für die Veranstalter war der Kunstmarktplatz in den Räumlichkeiten der Messe Dornbirn ein voller Erfolg: „Die Messe ist etabliert, hat viele treue Besucher und langjährige Aussteller. Gleichzeitig wissen wir um den wirtschaftlichen Druck vieler Galerien und schärfen deshalb Jahr für Jahr das Profil, um einen optimalen Rahmen für den Kontakt mit Kunden und Interessierten zu schaffen“, so die Messe-Geschäftsführerin. Dabei positioniere sich die Art Bodensee bewusst als Kunstmesse, im Gegensatz zu den vielen designorientierten Veranstaltungen in der Region. Schauen wir uns das ein bisschen näher an.

Musik / Konzert 17.07.2018
Thorsten Bayer

Unter Schatzis – die Eels in der poolbar
Alle Scheinwerfer auf Mark Oliver Everett ("E"), den Sänger der Eels (alle Fotos © Matthias Rhomberg).

Am gestrigen Montagabend war eine der interessantesten Alternative-Bands in Feldkirch zu erleben. Die Eels um ihren charismatischen Frontmann Mark Oliver Everett sorgten für beste Stimmung im ausverkauften Alten Hallenbad. Die vier US-Amerikaner können mit 22 Jahren Bandgeschichte und 12 Studioalben aus dem Vollen schöpfen. Ihre Platten, darunter der Bestseller „Daisies Of The Galaxy“ aus dem Jahr 2000 und das neueste Werk „The Deconstruction“, zeichnen überraschende Momente, Stilbrüche aus. In dieser Hinsicht war in der poolbar Luft nach oben.

CD-Tipp 17.07.2018
Peter Füssl

Steve Tibbetts: Life Of

Land und Meer und Pflanzen und das junge Licht, alles ebbt und wogt ruhig unter ihm, als ob es immer schon so gewesen wäre. Als er seine Augen zufrieden über das schweifen lässt, was er geschaffen hat, vernimmt er plötzlich etwas in sich, das man später einmal Töne und Harmonien nennen sollte, so gleich und so verschieden zugleich, alles in einem und eines in allem, so ruhig und wunderschön, als ob auch sie immer schon dagewesen wären. Da überkommt ihn eine große Traurigkeit, denn es gibt nichts und niemand, mit dem er teilen kann, was er in sich hört. Und obwohl er völlig erschöpft ist und eigentlich vorhatte, am nächsten Tag zu ruhen, beschließt er, noch einen sechsten Arbeitstag einzuschieben, um einen und eine zu schaffen, mit denen er die Erfahrung des Hörens teilen kann. ...

Musik / Konzert 16.07.2018
Silvia Thurner

Licht und Schatten am Tag und in der Nacht – Der Bariton Andrè Schuen und Daniel Heide am Klavier faszinierten bei der Schubertiade Hohenems
Andrè Schuen und Daniel Heide führten die Zuhörenden bei der Schubertiade Hohenems auf eine imaginiere Reise in den Süden und begeisterten mit ihren Darbietungen auf allen Linien. (Foto: Schubertiade)

Der Bariton Andrè Schuen findet derzeit als Lied-, Oratorien- und Opernsänger international große Anerkennung. Sein enormes Stimmpotential sowie seine Wandlungsfähigkeit und sein samtenes Timbre entfaltete er im Rahmen eines Liederabends bei der Schubertiade Hohenems. Unter dem Leitgedanken „Reise nach Italien“ führte Andrè Schuen, am Klavier begleitet von Daniel Heide, die Zuhörenden mit Werken von Franz Schubert, Franz Liszt, Francesco Paolo Tosti sowie ladinischen Volksliedern in den Süden. Nicht nur Andrè Schuen als Liedinterpret faszinierte, sondern auch der Pianist Daniel Heide machte den Liederabend zu einem wahren Ereignis.

Ausstellung 15.07.2018
Karlheinz Pichler

Zwischen Fastfood und Fastart - „Hot Dog & Friends“ in der Artenne Nenzing
Mas Grüter: "Hilfspaket". Werkreihe Dropject. Fallschirm-Servelat. 2017 (Fotos: Karlheinz Pichler)

Unter dem Titel „Hot Dog & Friends“ zeigt die Artenne Nenzing aktuell Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Objekte und Installationen von zwölf Kunstschaffenden, die dokumentarische, ironische, schräge, kuriose und auch kritische Blicke auf die ressourcenverschwendende Nahrungsmittelkette werfen.

Musik / Konzert 14.07.2018
Silvia Thurner

Starke Persönlichkeiten, die sich ergänzen – der Klarinettist Martin Fröst und Roland Pöntinen am Klavier sorgten im Markus-Sittikus-Saal für Jubelstimmung
Die schwedischen Musiker Martin Fröst und Roland Pöntinen begeisterten bei der Schubertiade Hohenems mit Werken von Bartók, Brahms, Debussy und Schumann. Mit den Werkdeutungen machten sie nachvollziehbar, dass sie weit mehr sind als hervorragende Virtuosen auf ihren Instrumenten. Der Klarinettist Martin Fröst ist auch als Dirigent erfolgreich, und der Pianist Roland Pöntinen findet als Komponist Anerkennung. (Foto: Schubertiade)

In mehrerlei Hinsicht wirkte das Schubertiadekonzert mit dem Klarinettisten Martin Fröst und Roland Pöntinen am Klavier spektakulär. Die beiden Individualisten rahmten ihr hervorragend zusammengestelltes Programm mit Schumanns Fantasiestücken op. 73 und der Sonate für Klavier und Klarinette, op. 120/2 von Johannes Brahms. Darin eingeschrieben erklangen Bartóks berühmte Rumänische Volkstänze (Nr. 2-6) und die „Premiere Rhapsodie“ von Claude Debussy. Mit Moments musicaux (Nr. 1, 2 und 4) von Franz Schubert wurde die Werkauswahl abgerundet. Martin Fröst und Roland Pöntinen musizierten wunderbar aufeinander bezogen, mit einer markanten musikalischen Gestaltungskraft und atemberaubenden Spieltechniken.

Musik / Konzert 13.07.2018
Silvia Thurner

Auf zu neuen Ufern – das Symphonieorchester Vorarlberg stellt den neuen Geschäftsführer vor
Sebastian Hazod wird als Nachfolger von Thomas Heißbauer die Geschäftsführung des Symphonieorchesters Vorarlberg im September 2018 übernehmen.

Sebastian Hazod (31), Kontrabassist und Kulturmanager aus Oberösterreich, wird im September 2018 Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg. Nachdem Thomas Heißbauer die künstlerische Leitung der Kulturvereinigung Salzburg übernimmt, wurde eine kurzfristige Ausschreibung dieser Funktion notwendig. Aus zahlreichen Bewerbungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum hat sich das Entscheidungsgremium einstimmig für Sebastian Hazod als neuen Geschäftsführer entschieden. Daneben ist das Orchester derzeit in der Sondierungsphase für einen neuen Chefdirigenten. Gerard Korsten dirigiert das SOV bekanntlich beim diesjährigen Festspielkonzert (vorerst) zum letzten Mal. Somit wird Sebastian Hazod wichtige Weichen für die Zukunft des Orchesters mitbestimmen. Im Gespräch mit Silvia Thurner erzählt der aktuell noch als Orchestermanager des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn tätige Sebastian Hazod von seinen Intentionen und Vorhaben für die Zukunft.

Film / Kino 13.07.2018
Gunnar Landsgesell

Adrift - Die Farbe des Horizonts
Vom gemeinsamen Sektschlürfen zur Survivalkünstlerin. Ein traumatisches Erlebnis.

Was als romantisches Abenteuer beginnt, entwickelt sich zum Horrortrip. Nach einem gewaltigen Hurricane findet sich Tami (Shailene Woodley) allein an Bord einer havarierten Yacht am offenen Meer. Nach einem wahren Fall aus den 1980er Jahren.

Film / Kino 12.07.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (13.7. - 19.7. 2018)
Tully

Filmforum Bregenz und Open-Air in Heerbrugg zeigen diese Woche die Dramödie „Tully“, in der Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody unspektakulär, aber genau von den Belastungen einer Mutterschaft erzählen. Im Takino Schaan steht mit „Jane“ ein Dokumentarfilm über die Verhaltensforscherin Jane Goodall auf dem Programm.

Theater 11.07.2018
Peter Niedermair

„Auf der Flucht: Gargellen – Sarotla – Schweiz. Eine partizipative theatrale Performance“
Menschen auf der Flucht, die nicht nur Strapazen in einer hochalpinen Landschaft, sondern auch ihren lokalen FluchthelferInnen ausgesetzt sind

Das teatro caprile geht mit diesem Stück als Interaktives Theater mit geführter Tageswanderung in eine weitere Saison. An drei Wochenenden wird im Sommer wird unter der Regie von Andreas Kosek „Auf der Flucht“ aufgeführt. Für 25 Jahre teatro caprile und sechs Jahre Interaktives Theater hat Bundespräsident Alexander van der Bellen den Ehrenschutz übernommen. Das Stück thematisiert ausgewählte Flüchtlingsbiographien aus der NS-Zeit an Originalschauplätzen, die sich Publikum und Schauspieler gemeinsam erwandern. Wenn Sie teilnehmen möchten, ist eine baldige Kartenreservierung ratsam.

CD-Tipp 10.07.2018
Peter Füssl

Kamasi Washington: Heaven And Earth

Knapp zweieinhalb Stunden dauert der musikalische Furor, den Kamasi Washington auf seinem neuen monumentalen Werk entfacht – sechzehn, im Schnitt neun Minuten lange Stücke auf zwei CDs oder vier LPs verteilt – und das in Zeiten, in denen viele angesagte Alben kaum vierzig Minuten dauern und die einzelnen Stücke oft auf knappe drei Minuten beschränkt sind. In seinem glänzenden, westafrikanischen Gewand, mit Bart und wild abstehenden Haaren wirkt der sanfte Hüne wie eine Mischung aus Science-Fiction-Spacetraveller und Messias – passend dazu scheint er auf dem Cover auch über das Wasser eines Sees zu wandeln. Jesus Kamasi Superstar?!

Musik / Konzert 08.07.2018
Anita Grüneis

LIGITA - Die hohe Kunst des Zusammenspiels
Das EOS Guitar Quartett aus der Schweiz eröffnete den Reigen der Meisterkonzerte an der LIGITA

Das Liechtensteiner Unterland mit seinen fünf Gemeinden Eschen, Gamprin, Mauren, Ruggell und Schellenberg steht bis zum 14. Juli ganz im Zeichen der meisterlichen Gitarrenmusik. Die 26. Liechtensteiner Gitarrentage LIGITA wurden mit einem virtuosen Konzert des EOS Guitar Quartetts im Eschner Gemeindesaal eröffnet. Insgesamt stehen sieben Meisterkonzerte auf dem Programm. Die vier Männer des EOS Quartetts setzten dabei eine hohe Messlatte für alle weiteren Konzerte. 

Ausstellung 06.07.2018
Peter Niedermair

Veronika Dirnhofer – Der Mensch ist das Maß. Böhmen liegt am Meer
Veronika Dirnhofer in der Galerie Arthouse in Bregenz (alle Fotos © Veronika Dirnhofer)

Am 5. Juli 2018 wurde in der Bregenzer Galerie Arthouse eine Ausstellung mit neuen Malereien und Keramiken von Veronika Dirnhofer eröffnet. Zur Eröffnung waren sehr viele interessierte Besucherinnen und Besucher gekommen. Peter Niedermair sprach zur Ausstellung.

Film / Kino 06.07.2018
Gunnar Landsgesell

Die Frau, die vorausgeht
Auf dem Rücken der Pferde: auch so kommt man sich näher

Die Malerin Catherine Weldon reist Ende des 19. Jahrhunderts nach South Dakota, um den Chief der Lakota-Sioux "Sitting Bull" zu porträtieren. Die britische Regisseurin Susanne White widmet den beiden Figuren die melancholische Betrachtung eines letzten Kampfes um Gerechtigkeit.

Musik / Konzert 05.07.2018
Fritz Jurmann

Bregenzer Festspiele vor dem Start: „Carmen“ am See erneut ein Volltreffer, Hochspannung vor der Premiere im Haus
Mit besonderer Spannung erwartet wird heuer die Premiere der Hausoper „Beatrice Cenci“ von Berthold Goldschmidt. Das Bühnenbild von Kathrin Connan verheißt opulente Bilder aus der Renaissance

Auch in ihrer vierten Saison in Bregenz wird die Arbeit für Festspiel-Intendantin Elisabeth Sobotka nicht zur Routine, wie sie zu Beginn des traditionellen Pressetages Donnerstagvormittag in der Seegalerie des Festspielhauses vor zahlreichen in- und ausländischer Medienvertretern erklärte: „Alle Beteiligten sind derzeit vor allem gespannt auf den letzten Entstehungsprozess unserer Hausoper ‚Beatrice Cenci‘, aber auch die Seeproduktion ‚Carmen‘, die eine besondere Magie entwickelt hat, erlebt eine Wiedererweckung mit nur kleinen Änderungen. Das ist das Wunder am Theater, das immer neu entsteht.“ Leading-Teams und Mitwirkende beider Aufführungen gaben dabei in der locker-routinierten Moderation von Pressesprecher Axel Renner Einblicke in ihre Arbeit.

Film / Kino 05.07.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (6.7. - 12.7. 2018)
Il colore nascosto delle cose – Die geheimen Farben der Liebe

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche Silvio Soldinis Liebesfilm „Die geheimen Farben der Liebe“. Beim Open-Air Hard-Movie stehen am Harder Bodenseeufer nicht nur in „Hidden Figures“ starke Frauen im Zentrum.

Musik / Konzert 04.07.2018
Silvia Thurner

Christoph Eberle startet mit der von ihm gegründeten Quarta 4 Länder Jugendphilharmonie zum dritten Mal durch
Christoph Eberle gründete vor drei Jahren ein Jugendorchester. In den Orchesterprojekten sollen Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 14 und 26 Jahren Erfahrungen sammeln und auf den professionellen Orchesterbetrieb vorbereitet werden.

Zum dritten Mal initiiert Christoph Eberle, Dirigent und Begründer der Quarta 4 Länder Jugendphilharmonie, eine Konzertreihe mit Stationen in Liechtenstein, der Schweiz, Deutschland und Vorarlberg. Etwa 80 % der Musikerinnen und Musiker der vergangenen beiden Jahre sind auch dieses Mal mit dabei. Im Rahmen einer Probenwoche studieren die Orchestermitglieder im Alter zwischen 14 und 26 Jahren Werke vor Strawinsky, Ravel und Charbier ein, die den Tanz in den Mittelpunkt stellen. Rodrigos berühmtes „Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester“ musiziert die Jugendphilharmonie mit dem Solisten Alexander Swete.

Musik / Konzert 03.07.2018
Silvia Thurner

Den warmen Klang der Schönach-Orgel feierlich zelebriert – Bruno Oberhammer, Gabriel M. Morre und Thomas Vötterl musizierten zum 150-jährigen Bestehen der Orgel in Hittisau
Bruno Oberhammer, unterstützt von den Trompetern Gabriel Maria Morre und Thomas Vötterl, kristallisierte die Klangschönheit der Schönach-Orgel in Hittisau unter anderem mit Werken von Johann Pachelbel und Max Reger heraus.

In Vorarlberger Pfarrkirchen stehen zahlreiche historische Orgeln. Unermüdlich und seit Jahrzehnten forscht Bruno Oberhammer über diese wertvollen Instrumente und bringt sie zum Klingen. Zum 150-jährigen Jubiläum der Schönach-Orgel in der Pfarrkirche Hittisau kamen die Vorzüge und die weiche Klangfarbe des Instruments mit Werkdeutungen unter anderem von Bernardo Storace, Johann Pachelbel und Max Reger voll zur Geltung. Darüber hinaus verliehen die Trompeter Gabriel Maria Morre und Thomas Vötterl dem Konzert mit Werken von Viviani, Torelli sowie Manfredini festlichen Glanz.

CD-Tipp 03.07.2018
Peter Füssl

Marcus Miller: Laid Black

Welch ein Groove, welch eine Kraft und dennoch gleichzeitige Relaxtheit! Hatte Marcus Miller vor drei Jahren auf seinem mit zahlreichen Ethno-Einflüssen durchsetzten Album „Afrodeezia“ noch die Suche nach seinen persönlichen Wurzeln festgehalten, so kehrt er mit „Laid Black“ nun eindrucksvoll zu jenen musikalischen Gefilden zurück, die ihn als rechte Hand von Miles Davis und als begehrten Studiomusiker in den 1980-er Jahren berühmt gemacht haben: zu Jazz und Funk.

Musik / Konzert 01.07.2018
Silvia Thurner

Aus vielschichtigem Gewebe klare Formen geführt – Beeindruckender Abschluss der "Montforter Zwischentöne" zum Thema „begehren – über das Verlangen“
Das Symphonieorchester Vorarlberg und der Kammerchor Feldkirch sowie Studierende der Universität Mozarteum Salzburg unter der Leitung von Claire Levacher entfalteten die archaische Kraft der Kompositionen von Carlo Gesualdo, Brett Dean und Igor Strawinsky. (Foto: Matthias Rhomberg)

Unter dem etwas reißerischen Titel „Der Tag danach. Konzert zu Schuld und Buße“ beendeten die "Montforter Zwischentöne" den aktuellen Turnus im Montforthaus mit Kompositionen von Brett Dean, Carlo Gesualdo und Igor Strawisnky. Das Symphonieorchester Vorarlberg und der Kammerchor Feldkirch unter der Leitung von Claire Levacher sowie das Vocalconsort Berlin präsentierten ein hervorragend zusammen gestelltes Programm, das eine archaische Wirkung verströmte und zum Weiterdenken anregte.