Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Matija Dedić Quartet

Zurück zur Übersicht
Anfang
24.03.2017 21:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

Jazzhuus
Rheinstr. 21
6890 Lustenau
http://www.jazzclub.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
CD-Tipp 28.03.2017
Peter Füssl

Rosario Bonaccorso: A Beautiful Story

Wenn einen der italienische Kontrabassist Rosario Bonaccorso auf eine musikalische Reise einlädt, ist ein lustvolles Erlebnis garantiert, wie das vor zwei Jahren erschienene Album „viaggiando“ eindrucksvoll bewiesen hat. Mit den zwölf Eigenkompositionen auf „A Beautiful Story“ schließt er nun nahtlos an das Erfolgsrezept aus eingängigen Melodien und zündenden, mitunter raffinierte Haken schlagenden Rhythmen an, mischt es aber durch das Engagement dreier zukunftsträchtiger „young lions“ der quicklebendigen italienischen Jazzszene mit zusätzlichem Sprengstoff an.

Ausstellung 27.03.2017
Emma Fechtig

WER WOLLEN WIR SEIN? - Thementag im vorarlberg museum
Aktuelle Ausstellung „Soziale Skulptur“ von Ines Agostinelli (vorarlberg museum)

Die Themen Flucht, ineinandergreifende Perspektiven und Utopien wurden beim hochkarätig und international besetzten Symposium, das als Teil der Ausstellung „Soziale Skulptur“ von Ines Agostinelli im vorarlberg museum stattfand, beleuchtet. Wissenschaftler, Sozialarbeiter und Betroffene versuchten auf die elementare Frage: Wer wollen wir sein, eine Antwort zu finden.

Kritiken 27.03.2017
Mirjam Steinbock

Die synchrone Kraft der Gruppe – Das St. Galler „Panorama Dance Theater“ schwärmt mit höchster Energie aus
Die sechs Tänzer von THE WISDOM OF THE CROWD und ihr müheloser Tanz durch den Parcours | © Flavio Ferrari

Im Gleichschritt laufen, miteinander singen, gemeinsam tanzen. Synchron zu sein gibt Energie, Sicherheit und ein getragenes Gefühl. Dieses Phänomen machen sich einige Arten des Tierreichs regelmäßig zunutze, um Futter zu finden und sich vor Feinden zu schützen. Bei Untersuchungen am Schwarmverhalten von Heringen, Staren oder Heuschrecken entdeckten Wissenschaftler die Intelligenz der Gruppe. Die Kulturwissenschaftlerin Ann Katrin Cooper und der Tänzer Tobias Spori forschten für ihre neue Tanzproduktion THE WISDOM OF THE CROWD genau an diesem Thema, fanden in einer Audition fünf weitere Tänzer und produzierten ein Stück, das sich mit den unterschiedlichen Konstellationen und Emotionen innerhalb eines Kollektivs beschäftigt.

Literatur 26.03.2017
Annette Raschner

„Brokkoli essen, Neapel sehen und dann sterben!“ - „Itinera Italica“ - Die Rom-Aufenthalten der Mönche des Klosters St. Gallen

Ein wunderbar sorgfältig gestaltetes Buch eröffnet Einblicke in den Tourismus des 18. Jahrhunderts. „Itinera Italica“ widmet sich den Rom-Aufenthalten der Mönche des Klosters St. Gallen.

Tanz 25.03.2017
Mirjam Steinbock

Von der Kunst, mit dem Körper eins zu sein – TanzuferInternational zeigt mit "creatura" die Schönheit des Wesens
Animalische Bewegungen und Laute im Kellergewölbe des Atelier Capelli bei "creatura" | © Melanie Büchel

Rungelin bei Bludenz ist ein pittoreskes Dorf mit schmalen, kurvigen Straßen und alten Häusern. Gleich neben der Ortskapelle liegt das Atelier Capelli, dessen BetreiberInnen über die Jahre vielen Kunstschaffenden Raum boten. So auch Ursula Sabatin, künstlerische Leiterin von Tanzufer, die die gute Gastgeberschaft der Capellis schätzt. Für die Premiere ihrer neuen Produktion wählte sie erneut diesen Ort mit seiner ausgefallenen Architektur und dem fantastischen Ausblick. Gemeinsam mit Bettina Neuhaus und Paolo Cingolani pflanzte die Künstlerin „creatura“ passgenau in das Atelier ein. Von einem Stück oder einer Produktion zu sprechen, wird „creatura“ allerdings kaum gerecht. Hierbei handelt es sich vielmehr um ein eigenes Wesen, dem das Trio mit Tanz, Sprache, Improvisation und viel Erfahrung authentisch Leben einhaucht.

Film / Kino 23.03.2017
Gunnar Landsgesell

Der junge Karl Marx
Engels und Marx: der eine gebeutelt durch den ausbeuterischen Wohlstand seiner Familie, der andere durch die Schulden, die er als Autor macht.

Zu Zeugen des aufkeimenden Frühkapitalismus macht Regisseur Raoul Peck seine drei jungen Akteure: Marx, Engels und Jenny von Westphalen führen das Leben gesellschaftlicher Außenseiter, die noch weit von dem entfernt wirken, was später zum Kommunismus wurde. Ein solides Zeitbild und Porträt mit Witz.

Film / Kino 23.03.2017
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (24.3. - 30.3. 2017)
La fille inconnue - Das unbekannte Mädchen

TaSKino Feldkirch und Filmforum Bregenz zeigen diese Woche mit „La fille inconnue – Das unbekannte Mädchen“ den neuen Film der belgischen Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne. In der Kammgarn Hard bietet Gianfranco Rosi mit seinem Dokumentarfilm „Sacro Gra – Das andere Rom“ Einblick in das alltäglichen Leben an der Stadtautobahn Roms.

CD-Tipp 21.03.2017
Peter Füssl

Reinhard Micko Quartet: Coming Home

„Schönheit“ und „Leichtigkeit“ sind nicht unbedingt Eigenschaften, die der durchschnittliche Musikhörer mit Jazz in Verbindung bringt, der Wiener Pianist Reinhard Micko hat sie aber zu Eckpunkten seines musikalischen Konzeptes erhoben. Das bedeutet freilich nicht, dass einige von Mickos neun Eigenkompositionen auf seiner ersten CD nach einer mehrjährigen burn-out-bedingten Pause nicht durchaus komplexer Natur wären, auch wenn sie sich von den Melodien und Harmonien her durchaus gehörgefällig geben.

Film / Kino 20.03.2017
Anita Grüneis

Anders Veiel im TAK - Geld ist kein Wirtschaftswert
Filmemacher Anders Veiel

Der Autor, Film- und Theaterregisseur gab in Schaan einen Einblick in sein Schaffen, sein Engagement und einen Ausblick auf seinen neuesten Film über Joseph Beuys, der im Mai in die Kinos kommt. „Wir melken die Kuh, solange sie Milch gibt“, hieß die Veranstaltung, die das Kunstmuseum in Kooperation mit dem TAK veranstaltete. Der Titel geht auf Gudrun Ensslin zurück, die den Ausdruck „Himbeerreich“ als Synonym für eine konsumorientierte Warenwelt verwendete. „Das Himbeerreich“, so nannte Anders Veiel auch sein Theaterstück, das er aus einer Interviewsammlung mit 24 ehemaligen Bankvorständen entwickelte.

Literatur 20.03.2017
Ingrid Bertel

„Man sieht Sie aber immer spazieren!“ - Robert Walsers Erzählung „Der Spaziergang“ sowie weitere Prosastücke liegen nun in einer wunderbar genau edierten kritischen Ausgabe vor

Robert Walser starb am 25. Dezember 1956 auf einem seiner ausgedehnten Spaziergänge in Herisau bei St. Gallen. Das letzte Bild zeigt ihn im Schnee liegend, der weite Schalkragen seines Pelzmantels lässt den korrekten Dreiteiler, den er stets trug, erahnen, die elegant geknotete Krawatte. Ein paar Meter entfernt sieht man den Hut im unberührten Schneefeld. Robert Walser liegt auf dem Rücken, die Augen weit geöffnet zum Himmel. Es ist ein Bild von so ultimativer Einsamkeit, dass man es schwerlich vergessen kann, und es verlässt einen auch nicht bei der Lektüre all der heiteren „Spaziergänge“, mit denen er uns LeserInnen beschenkt.

Musik / Konzert 19.03.2017
Silvia Thurner

Gute Werkauswahl und eine herausragende Solistin – das BBC Philharmonic unter Juanjo Mena und die Geigerin Julia Fischer bei den Bregenzer Meisterkonzerten
Die aus München stammende Geigerin Julia Fischer begeisterte mit ihrer Werkdeutung des Violinkonzertes, op. 15 von Benjamin Britten beim Bregenzer Meisterkonzert das Publikum.

Das BBC Philharmonic aus Nordengland unter der Leitung seines Chefdirigenten Juanjo Mena brachte selten zu hörende Orchesterwerke von Benjamin Britten und Edward Elgar ins Bregenzer Festspielhaus. In den großen Linien schön phrasiert, erklangen die zweite Sinfonie von Edward Elgar und die Ouvertüre zur Oper „Euryanthe“ von Carl Maria von Weber. Allerdings schenkte Juanjo Mena den Einzelheiten und einer guten Stimmbalance eher (zu) wenig Beachtung. Im Mittelpunkt stand die deutsche Geigerin Julia Fischer, die mit einer atemberaubenden Spielart und Musikalität das Violinkonzert, op. 15 von Benjamin Britten interpretierte.

Musik / Konzert 19.03.2017
Thorsten Bayer

Räudiger Bluesrock von Cari Cari und Garishs Indie-Pop für Fortgeschrittene begeisterten am Spielboden Dornbirn
Vollen Einsatz zeigten am Samstagabend die Musiker von Garish (alle Fotos © Stefan Hauer).

„Nur wer sich ändert, bleibt sich treu“, sagte einmal Wolf Biermann. An Garish wird der deutsche Liedermacher dabei höchstwahrscheinlich nicht gedacht haben. Und doch bringt das Zitat den Auftritt der Burgenländer am Samstagabend auf den Punkt: Die Themen und die musikalische Umsetzung ihres neuen Albums „Komm schwarzer Kater“ haben sich hör- und spürbar geändert. Dennoch bleiben sie auch mit dem neuen Material unverkennbar Garish und damit eine Band, deren Live-Qualitäten weiterhin schwer zu übertreffen ist. Cari Cari, die erste Formation des Abends, wusste ebenso zu überzeugen.

Kleinkunst / Kabarett 19.03.2017
Anita Grüneis

„Starbugs Comedy“ im TAK - Drei neue Sterne am Komikerhimmel
Starbugs Comedy mit "Crash Boom Bang"

So wortlos wie ihr Programm, so sprachlos war das Publikum am Ende der Vorstellung. „Starbugs Comedy“ nennen sich die drei Männer aus der Schweiz, die zum ersten Mal im eigenen Land – und angrenzenden Umland – mit einem abendfüllenden Programm touren. „Crash Boom Bang“ bietet Unterhaltung auf Spitzenniveau, viel Spaß, Komik, Akrobatik, Musik und jede Menge Überraschungen. „Sie sind der Hammer“, meinte denn auch eine Besucherin beim Verlassen des TAK.

Literatur 19.03.2017
Annette Raschner

„Schließlich sind wir seit 36 Jahren verheiratet!“ - „Der Mensch ist verschieden. Dreiunddreißig Charaktere“ von Monika Helfer und Michael Köhlmeier

Der griechische Philosoph, Naturforscher und Aristoteles-Schüler Theophrast hat in einem kleinen Büchlein mit dem Titel „Charaktere“ dreißig kleine, aber feine Skizzen menschlicher Typen gezeichnet. Diese einzige antike Charakterlehre, die 2000 in einer neuen deutschen Übersetzung erschienen ist, ist nun von Monika Helfer und Michael Köhlmeier in dem bei Haymon erschienenen Buch „Der Mensch ist verschieden. Dreiunddreißig Charaktere“ modern interpretiert worden. Annette Raschner hat mit dem Schriftstellerehepaar, das im vergangenen Jahr mit dem österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet wurde, das folgende Gespräch geführt.

Tanz 18.03.2017
Peter Füssl

„Fla.Co.Men“ was here! – Israel Galván eröffnete den „Bregenzer Frühling“ 2017
Israel Galván ist "Fla.Co.Men": 90 Minuten ganz persönlicher, getanzter, getrommelter, geklatschter und gesungener stream of consciousness - über seine witzig-geniale Dekonstruktion des Flamenco staunt auch Bassistin/Geigerin Eloísa Cantón

Als Israel Galván de los Reyes 1973 als Spross eines hochkarätigen Flamenco-Paares in Sevilla das Licht der Welt erblickte, ahnte wahrscheinlich niemand, dass ausgerechnet er es sein würde, der den Flamenco um die Jahrtausendwende auf eine völlig neue Schiene stellen wird. Sein Ruf als experimentierfreudiger Tänzer und Chorgeograph, ja als Revolutionär wuchs mit jeder Produktion: Von seinem Erstling „Mira Los Zapatas Rojos“ über „Metamorphosis“, einer Flamenco-Adaption von Kafkas „Verwandlung“, bis zum hochpolitischen „Lo Real“, das anhand einer Geschichte um Leni Riefensthals Umgang mit den Gitanos das Schicksal dieser Menschen unter den Nazis mit den Mitteln des Tanzes beleuchtete. Mit seinem 2014 uraufgeführten „Fla.Co.Men“ dekonstruiert Israel Galván nun den Flamenco völlig, ohne freilich wirklich von ihm loszukommen.