Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Theater Kosmos

'Alles' v. R. Spregelburd

Zurück zur Übersicht
Anfang
06.03.2016 17:00
Kategorie
Theater
Veranstaltungsort

Theater Kosmos
Mariahilfstr. 29, schoeller2welten/shed8
6900 Bregenz
an Vorstellungstagen ab 18
0043 5574 44034
http://www.theaterkosmos.at
office@theaterkosmos.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Tanz 18.02.2018
Mirjam Steinbock

Noch ein Schäufelchen drauf - Jazz und Tanz in Wandlung - Morphing II am Spielboden Dornbirn
Choreographin Silvia Salzmann mit dem Jazzorchester Vorarlberg © Sarah Mistura

Morphing II, die musikalisch-tänzerische Wandlung vom Jazzorchester Vorarlberg, erlebte in ihrer Wiederaufnahme am Spielboden Dornbirn einen ordentlichen Aufschwung und bestätigte, dass Jazzmusik und zeitgenössischer Tanz ganz hervorragend miteinander können. Vergangenen Freitag spielten Töne, Choreographien, Gesten und Harmonien sich gekonnt die Bälle zu. Mit begeistertem Zwischen- und Schlussapplaus formulierte das Publikum ein Wow-Gefühl.

Film / Kino 15.02.2018
Gunnar Landsgesell

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers
Unglücklich: der Meermann im Labor

Baltimore 1962: Ein seltsames Wesen zwischen Fisch und Mensch wird vom FBI gefangengenommen, in das sich die Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) verliebt. Bildgewaltig von Guillermo del Toro zwischen Realismus und Fantasy inszeniert. Nominiert für 13 Oscars.

Film / Kino 15.02.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (16.2. - 22.2. 2018)
Nosferatu

Im Alten Kino Rankweil steht diese Woche mit Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu“ ebenso ein Klassiker der (Stumm)Filmgeschichte auf dem Programm wie im Kunstmuseum Vaduz mit Sergej Eisensteins „Panzerkreuzer Potemkino“. Einen mitreißenden aktuellen Film zeigt dagegen der Verein allerArt im Rahmen der LeinwandLounge in der Remise Bludenz mit dem Aids-Drama „120 BPM“.

CD-Tipp 15.02.2018
Peter Füssl

Bobo Stenson Trio: Contra la indecisión

Der schwedische Pianist Bobo Stenson ist ECM-Urgestein, konnte er sein Label-Debut mit "underwear" doch bereits 1971, also ein Jahr nach Firmengründung, feiern. Mit seinem Landsmann, dem Bassisten Anders Jormin, spielt er schon seit dreißig Jahren zusammen, und am Schlagzeug sitzt - nach großen Vorgängern wie Jon Christensen oder Paul Motian - nunmehr auch schon seit zehn Jahren Jon Fält. Das Trio ist also bestens eingespielt, und die Fans freuen sich nach sechsjähriger Pause wieder über dieses Lebenszeichen, zumal "Contra la indecisión" sicherlich zu den vielseitigsten und farbenreichsten Produktionen der Schweden zählt.

Literatur 13.02.2018
Raffaela Rudigier

Feinfühligkeit und detailreiche Recherche - „17 Erkenntnisse über Leander Blum“ von Irmgard Kramer

Die Vorarlberger Autorin Irmgard Kramer hat einen neuen Jugendroman herausgebracht: „17 Erkenntnisse über Leander Blum“ handelt von besten Freunden, der ersten Liebe und vor allem ist es eine liebevolle Milieustudie, ein Eintauchen in die Welt der Graffiti-Kunst.

CD-Tipp 13.02.2018
Peter Füssl

Till Brönner & Dieter Ilg: Nightfall

Wenn zwei grandiose Könner wie der Berliner Trompeter und Flügelhornist Till Brönner und der Freiburger Bassist Dieter Ilg uneitel der hohen Kunst des Duospiels frönen und den Fokus nicht auf virtuose Kraftmeierei, sondern hörbar auf die Freude am musikalischen Dialog legen, ist das schon die halbe Miete. Wenn dann noch eine höchst eigenwillige Stückauswahl dazukommt, die ein durchaus stimmiges Gesamterlebnis zeitigt, ist ein außergewöhnliches Hörvergnügen garantiert.

Film / Kino 08.02.2018
Gunnar Landsgesell

Manifesto
Als Punkkünstlerin vom Leder gezogen: Cate Blanchett in einer der Vignetten dieses Filmexperiments.

"Manifesto" ist ein experimenteller Filmessay, der über Kunst, Kapitalismus und Konstruktivismus räsoniert. Cate Blanchett verkörpert dabei sämtliche Rollen, gewohnt präzise, immer im Dienst dieser manischen Inszenierung.

Musik / Konzert 08.02.2018
Silvia Thurner

Fantasiereiches und humorvolles Gestalten - Der Organist Guy Bovet rief mit individuellen Werkdeutungen Begeisterung hervor
Der sympathische Schweizer Organist Guy Bovet genießt international einen herausragenden Ruf. Auch in Altach bot sein geistreiches Spiel beste Unterhaltung.

Im Rahmen der 25. Altacher Orgelsoireen war wieder einmal der Schweizer Organist Guy Bovet in Vorarlberg zu Gast. Guy Bovet ist ein Meister der musikalischen Konzentration. Diesen Fokus auf das Wesentliche legte er auch seinen Werkdeutungen zugrunde. Die abwechslungsreiche Werkauswahl bot beste Unterhaltung auf höchstem Niveau in einem gut ausbalancierten Wechsel zwischen Spannung und Ruhe. So kristallisierte sich die Quintessenz der in einem weiten musikalischen Bogen gespannten Werke von Alessandro Scarlatti über Johann Sebastian Bach bis hin zu Eugène Gigout anregend und gut nachvollziehbar heraus.

Film / Kino 08.02.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (9.2. - 15.2. 2018)
On the Milky Road

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche Emir Kusturicas fabulierfreudigen, aber ziemlich wirren „On the Milky Road“. Am Spielboden Dornbirn startet mit „Manchester by the Sea“ die heurige Filmreihe von pro mente Vorarlberg zum Thema psychische Krankheiten.

CD-Tipp 08.02.2018
Peter Füssl

John Surman: Invisible Threads

Der 73-jährige, in Oslo lebende englische Saxophonist und Klarinettist John Surman hat bislang rund vierzig Alben als Leader veröffentlicht - rund die Hälfte davon auf dem Münchner ECM-Label - und mehr als hundert Produktionen prominenter Mitstreiter aus dem "Who is Who" des Gegenwarts-Jazz mit seinen Beiträgen veredelt. Wenngleich tief verankert in der ruralen englischen Tradition, erwies sich der vielseitige Musiker und Komponist stets auch als experimentierfreudig und offen für musikalische Herausforderungen - etwa in Form neuer ethnischer Einflüsse oder unorthodoxer Bandkonstellationen.

Literatur 06.02.2018
Ingrid Bertel

Wie ein Blick in die Augen des anderen einen Menschen öffnet - „Unter der Drachenwand“ von Arno Geiger

Als Arno Geiger 2005 für den Roman „Es geht uns gut“ mit dem erstmals verliehenen Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, war klar: Hier ist einer, der in die erste Reihe der Gegenwartsautoren gehört. Als er 2011 die Vater-Sohn-Geschichte „Der alte König in seinem Exil“ veröffentlichte, schwärmten Kritiker und LeserInnen von einer „neuen Sicht auf die Welt“. Jetzt legt Geiger den Gesellschaftsroman „Unter der Drachenwand“ vor – und einmal mehr ist klar: Es ist ein Buch, das Maßstäbe setzt, das die Fragen stellt, denen wir uns täglich stellen sollten: Was passiert mit dem Einzelnen in einer Gesellschaft, die ihre zivilisatorischen Errungenschaften aufgibt? Wie wird der Mensch durch Gewalt verformt? Und wie kann er unter diesem Druck Mitmensch bleiben?

CD-Tipp 06.02.2018
Peter Füssl

Joachim Kühn New Trio: Love & Peace

Aus den immer wieder verblüffenden und Genregrenzen sprengenden Einspielungen des 73-jährigen, aus Leipzig stammenden und seit vielen Jahren auf Ibiza lebenden Pianisten Joachim Kühn lassen sich auf faszinierende Weise die letzten 50 Jahre Musikgeschichte, die er selbst auch maßgeblich mitgestaltet hat, heraushören - da ist Free Jazz à la Ornette Coleman ebenso drinnen wie Siebziger Jahre-Fusion, zeitgenössische Konzertmusik oder Klassik. Mit dem gleichermaßen sensibel wie einfallsreich agierenden Drummer Eric Schaefer und dem wendigen Bassisten Chris Jennings legt der nach wie vor experimentierfreudige Kühn mit "Love & Peace" das Nachfolge-Album zum hochgelobten New Trio-Debut "Beauty & Truth" aus dem Jahr 2016 vor.

Ausstellung 03.02.2018
Peter Niedermair

Typo Cuvée - Motterfonts-Weinedition - Das Druckwerk Lustenau und Sägenvier Design-Kommunikation widmen die Ausstellung „Motterfonts“ dem Pionier der Vorarlberg Graphik, Othmar Motter
Saegenvier Dornbirn und das Druckwerk Lustenau luden zu Typo Cuvée und damit zur Subskription des Buches von Elias Riedmann: Othmar Motter. Leidenschaft und Brot. Ein Streifzug durch das Archiv der Vorarlberg Grafik

Am 1. Feb. luden Saegenvier Dornbirn und das Druckwerk in die Hofsteigstraße nach Lustenau zu Typo Cuvée und damit zur Subskription des Buches von Elias Riedmann: Othmar Motter. Leidenschaft und Brot. Ein Streifzug durch das Archiv der Vorarlberg Grafik, das Anfang 2019 im Triest Verlag St. Gallen erscheinen wird.

Musik / Konzert 03.02.2018
Fritz Jurmann

Bejubelte „Don Pasquale“-Premiere am Kornmarkt - Praller Opernspaß mit tollen Stimmen
Objekt der Begierde ist die bilhübsche, kapriziöse Norina (Alexandra Flood), eine Art It-Girl, das eigentlich Ernesto liebt und diesen auch heiraten will.

Die „Silberne“ mit 25 Jahren ist bereits vorbei. Eine Ehe also, die auch nach ihrer 29. Auflage so rasch nicht in Brüche gehen wird. Die jährliche Opern-Koproduktion zwischen unserem Landestheater und dem Symphonieorchester Vorarlberg ist im Gegenteil längst zum Publikumsrenner geworden und zum beliebten gesellschaftlichen Event: einmal auch außerhalb der Festspiele „Oper schauen“. Nicht anders war das auch heuer am Freitagabend im restlos ausverkauften Haus am Kornmarkt, das nach zweieinhalb Stunden mit Gaetano Donizettis gelungenem Opernspaß „Don Pasquale“ gut gelaunt die Protagonisten vor, auf und hinter der Bühne feierte.

Film / Kino 01.02.2018
Gunnar Landsgesell

Der seidene Faden
Der Meister und sein Modell: Der peniblen Vermessung des Körpers folgt schon bald der Widerstand.

Ein Modedesigner und Egomane (Daniel Day Lewis) führt sein akkurat durchgeplantes Leben, bis eine junge Frau (Vicky Krieps) sich ihm in den Weg stellt. Regisseur Paul Thomas Anderson ("There Will Be Blood") will das Kino wieder neu erfinden.

Film / Kino 01.02.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (2.2. - 8.2. 2018)
Paddington 2

Das Alte Kino in Rankweil zeigt diese Woche den fulminanten Familienfilm "Paddington 2". Beim Kino Madlen in Heerbrugg steht mit "Gabriel and the Mountain" ein schillernder Mix aus Spiel- und Dokumentarfilm auf dem Programm.

CD-Tipp 01.02.2018
Peter Füssl

Manu Delago: Metromonk - Unplugged

"Jenseits des Neukomponierens finde ich es auch interessant, sich bestehende Kompositionen nochmals anzusehen und sie auf unterschiedliche Weise neu zu arrangieren", erklärt Hang-Virtuose Manu Delago, der durch seine Engagements bei Björk, Anoushka Shankar und The Cinematic Orchestra einem breiten Publikum bekannt wurde. Großes Aufsehen über die Genregrenzen hinweg erregte der in London lebende Tiroler mit den Alben "Silver Kobalt" (2015) und "Metromonk" (2017).

Ausstellung 29.01.2018
Karlheinz Pichler

Den Tod auf die Schippe nehmen – Christoph Abbrederis partizipiert an morbid-witziger Ausstellung im „Friedhof Forum“ der Stadt Zürich
Christoph Abbrederis: Apocalypso, Seite 1 (2004)

Über den Tod zu witzeln oder zu lachen ist für viele ein Sakrileg. Nicht allerdings für Comic-Zeichner. Denen ist nichts heilig, wie eine morbid-witzige Ausstellung im Friedhof Forum der Stadt Zürich belegt. Mit einer Art gezeichnetem Sensenmann-Road-Movie ist auch der Bregenzer Zeichner und Illustrator Christoph Abbrederis mit dabei.

Medien 29.01.2018
Peter Füssl

Für Kultur nach 6 um 6! ORF-Landesdirektion verweigert weiterhin die öffentliche Diskussion und Rückverlegung der Kultursendung
ORF Vorarlberg-Chef Markus Klement zeigt sich von den Unterschriften von mehr als 2.000 Hörerinnen und Hörern unbeeindruckt, scheut aber - wie auch schon letzten November im vorarlberg museum - offenbar davor zurück, sich einer öffentlichen Diskussion zu stellen © Mark Mosman

Auch die Unterschriften von mittlerweile mehr als 2.000 kulturinteressierten Hörerinnen und Hörern scheinen ORF-Landesdirektor Markus Klement nicht sonderlich zu beeindrucken. Jedenfalls zeigte er – nachdem er sich bei der großen Diskussion im vorarlberg museum Ende November doch lieber durch seinen mit null Pouvoir ausgestatteten Chefredakteur vertreten ließ – den Vertretern der Vorarlberger Kulturveranstalter im kleinen Kreis die kalte Schulter. Er blockt alle Forderungen in Sachen "Kultur nach 6" ab, traut sich aber wohl auch weiterhin nicht, seine Ansichten im Rahmen einer größeren Diskussionsrunde zu vertreten. Im folgenden die aktuelle Presseaussendung der IG- und Netzwerkgrupe Vorarlberg und der Plattform gegen Kulturabbau im ORF.

Theater 28.01.2018
Dagmar Ullmann-Bautz

Radikal und äußerst klug! – Theater Wagabunt spielt „Täter“ von Thomas Jonigk im TiK in Dornbirn
Beeindruckende Leistung von Lucia Zamora Campos und Daniel Hauser

Studien machen glaubhaft, dass in Westeuropa jede dritte bis fünfte Frau und jeder sechste bis zehnte Mann sexuelle Übergriffe in der Kindheit erlebt hat. Dabei sind die Täter laut Statistik hauptsächlich Familienmitglieder und in allen gesellschaftlichen Schichten gleichermaßen anzutreffen. Somit ist Sexueller Missbrauch kein Ausnahmephänomen, sondern durchzieht unsere gesamte Gesellschaft. Und dennoch ist das Thema tabu, sieht man von spektakulären, medienwirksamen Vorfällen ab, und ungern wird im privaten wie öffentlichen Umfeld darüber gesprochen und noch weniger gern ein Theaterstück zum Thema besucht. Dies hat auch das Theater Wagabunt leider bemerken müssen.

Musik / Konzert 28.01.2018
Anita Grüneis

Franz Lehars „Lustige Witwe“ - Operette sich wer kann - In Balzers wird champagnisiert!
Ein starkes Ensemble bei dieser "Lustigen Witwe"

Die Balzner Operette zeigt bis März Franz Lehars „Lustige Witwe“. Das ist für alle Operettenliebhaber ein guter Grund, in die südlichste Gemeinde von Liechtenstein zu fahren. Denn diese lustige Witwe ist nicht nur lustig, sie ist auch verdammt unterhaltsam und champagnisierend. Jean Claude Bordet hat eine Inszenierung geschaffen, die alles enthält, was zur Operette gehört: von der Walzerseligkeit bis zu den frechen Dialogen, den schönen Frauen und den unseligen Liebesschmerzen.

Musik / Konzert 26.01.2018
Anita Grüneis

Helge Schneider im TAK - Der Maestro aus Absurdistan
Helge Schneider mit Band im Schaaner SAL

So viel junges Publikum gibt es im Schaaner SAL nur an der Fasnacht oder beim Life-Festival im Juli, wenn „Anastacia“ auftritt oder „Silbermond“. Doch diesmal waren alle gekommen, um eine Altherren-Band zu erleben. Das TAK hatte zu Helge Schneider und seinem neuen Programm „Ene Mene Mopel“ eingeladen.

CD-Tipp 26.01.2018
Peter Füssl

Camila Cabello: Camila

Ihre letzten August herausgekommene Single "Havana" wurde weltweit platiniert und vergoldet, schaffte es in 88 Ländern in die "Top Ten", wurde allein auf Spotify 306 Millionen mal gestreamt und das Musikvideo dazu wurde auf youtube rund 500 Millionen mal angeklickt. Auch ihr am 12. Jänner veröffentlichtes Album "Camila" schoss rekordmäßig innerhalb von 24 Stunden in 100 Ländern auf Platz 1 der iTune-Charts und weltweit in die Spitzenpositionen der Pop-Charts. Klingt irgendwie nach Star aus der Retorte, immerhin startete Camila Cabello ihre Karriere ja auch als Mitglied der Casting-Show-Girlband Fifth Harmony, von der sie sich vor zwei Jahren trennte.

Film / Kino 25.01.2018
Gunnar Landsgesell

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Eine Frau sieht rot.

Ein Rachethriller über eine entfesselte Mutter (eisenhart: Frances McDormand), die nach dem Tod ihrer Tochter eine ganze Kleinstadt vor sich hertreibt. Jede Pointe sitzt, "Three Billboards" funktioniert wie ein gut geschmiertes Uhrwerk. Über die Gesellschaft erfährt man in diesem Film allerdings weniger, die Grotesken überlagern den Blick.

Film / Kino 25.01.2018
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (26.1. - 1.2. 2018)
Teheran Tabu

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche Sam Garbarskis Tragikomödie „Es war einmal in Deutschland…“ (am 31.1. in Anwesenheit des Autors Michel Bergmann). Spielboden Dornbirn und am 7.2. die LeinwandLounge in der Remise Bludenz bieten dagegen mit „Teheran Tabu“ Einblick in die Unterdrückung der Frau und Korruption im Iran.