Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Gemeindemusik Götzis

Frühjahrskonzert

Zurück zur Übersicht
Anfang
10.05.2014 20:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

→ AmBach
Am Bach 10
6840 Götzis
+43 (0) 5523 64 0 60
http://www.ambach.at
kulturbuehne@ambach.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Musik / Konzert 05.07.2015
Silvia Thurner

Zum Jubiläum ein großes Vorhaben – Beethovens Neunte und die Sommerhitze verlangten dem Arpeggione-Kammerorchester alles ab
Kian Soltani am Violoncello und Stephen Gunzendorfer am Dirigentenpult prägten das Jubiläumskonzert des "Arpeggione Kammerorchesters". Der schöne Innenhof des Hohenemser Palastes bot das passende Ambiente für die 25-Jahr Feier.

Zum Jubiläum des „Arpeggione Kammerorchesters Hohenems“ hat sich der künstlerische Leiter Irakli Gogibedaschwili sehr viel vorgenommen. Beethovens neunte Symphonie erklang im stimmungsvollen Ambiente des Arkadenhofs im Hohenemser Palast. Beim Großaufgebot der kreativen Kräfte wirkten auch der Chor des „Teatro Municipale di Piacenza“ sowie Christiane Libor, Anna Maria Chiuri, Roberto Iuliano und Michael Wagner als Solisten mit. Der herausragende Kian Soltani am Cello prägte als Solist in Tschaikowskys "Rokoko-Variationen" das Festkonzert. Auch der amerikanische Dirigent Stephen Gunzenhauser überzeugte durch seine kommunikative und klare Orchesterleitung. Obwohl man sich keinen schöneren Sommerabend für dieses große Konzertereignis wünschen konnte, machte die schwüle Hitze sowohl den Musikern als auch den Instrumenten zu schaffen. Überdies hätte der Interpretation des Mamutwerkes von Beethoven mehr Probenzeit sehr gut getan. Nichtsdestotrotz waren die Konzertbesucher in Feierlaune, manche zelebrierten dies im überschwänglichen Schlussapplaus.

Kritiken 05.07.2015
Peter Ionian

Raggabund und Jamaram live am Dornbirner Marktplatz - Heißer Origano-Abschluss mit würdigem Finale
Der Dornbirner Marktplatz als wundervolle Kulisse für ein Open-Air-Festival

Wie schon angekündigt und ausführlich berichtet, hat sich das Origano heuer neu erfunden. Erstmals kamen zwei große Kulturstätten mit ins Boot und konnten jeweils einen Abend kuratieren. Den Samstag und damit auch den Abschluss übernahm dabei das Conrad Sohm. Mit Jamaram und Raggabund kamen an diesem Abend sogar zwei Bands auf die Bühne. Und als ob es nicht schon heiß genug war, heizten sie beide nochmals kräftig ein. Zum Schluss bewegte sich der gerammelte volle Marktplatz im Off-Beat und mit lächelnden Gesichtern.

Ausstellung 05.07.2015
Karlheinz Pichler

Die Logiken des Bildlichen – Eric Kressnig und Regina Zachhalmel in der Bludenzer Galerie allerArt
Eric Kressnig: "Lover". 12-teilige Installation, 2012, Acryl, Seekiefer, Tanne

Mit je einer installativen Arbeit sowie mehreren Wandarbeiten bespielen Eric Kressnig und Regina Zachhalmel derzeit den weißen Raum der Galerie allerArt in der Remise Bludenz. Die beiden Kunstschaffenden stellen den neuesten Beitrag in der von Alfred Graf kuratierten Ausstellungsserie über Künstlerpaare und Künstlerduos dar.

Literatur 05.07.2015
Sabine Benzer

Literaturwettbewerb „Lobreden auf Dinge“ - Interview mit Isabella Natter-Spets vom desingnforum Vorarlberg
Isabella Natter-Spets: „Das designforum Vorarlberg ist eine Vernetzungs-, Präsentations- und Dialog-Plattform für Design.“

Das Theater am Saumarkt, Literatur Vorarlberg und die ArtDesign Feldkirch suchen im Rahmen des Feldkircher Lyrikpreises 2015 nach „Lobreden“ auf Dinge. Ein Interview mit Isabella Natter-Spets von Sabine Benzer kann vielleicht manche/n aus der Literaturszene zur Teilnahme animieren.

Musik / Konzert 04.07.2015
Peter Füssl

Am Marktplatz war die Hölle los – das Pullup Orchestra heizte am zweiten Origano-Tag gnadenlos ein
Das Pullup Orchestra brannte ein musikalisches Feuerwerk ab

Nach dem schwungvoll-schrägen Origano-Auftakt mit dem Yiddish Twist Orchestra aus London legte das zehnköpfige Pullup Orchestra aus der Schweiz am zweiten Festivaltag in Sachen brodelndem Bandsound nochmals ordentlich drauf. Drei Rhythmiker, zwei Trompeten, ein Sousaphone, Posaune, Sax sowie ein Rapper und eine Sängerin ließen zwei Stunden lang nichts anbrennen und schafften es sogar, die Publikumsmassen zumindest im Epizentrum – also in Sichtweite zur Bühne – in Bewegung zu versetzen.

Musik / Konzert 04.07.2015
Silvia Thurner

Vier Schurken haben Umbidu gefunden – ein faszinierendes Musiktheater für Menschen jeden Alters wurde im Rahmen von Cross Culture der Bregenzer Festspiele gezeigt
"Die Schurken" machten sich in ihrem neuen Musiktheater auf die Suche nach Umbidu. Doch nicht auf Anhieb finden sie es. "Umbidu" ist eine Koproduktion mit KölnMusik, dem Lucerne Festival, der Philharmonie Luxembourg und der Jeunesse Österreich. Im Rahmen von Cross Culture wurde das Musiktheater für Kinder bei den Bregenzer Festspielen gezeigt.

Auf die Suche nach dem Glück machten sich vier Eigenbrötler im Seestudio des Bregenzer Festspielhauses. "Die Schurken" nahmen einen ganzen Saal voll Kinder mit auf Entdeckungsreise in ihre individuelle Welt der Musik und eines glücklichen Miteinanders. Was die schauspielenden Musiker Martin Deuring (Kontrabass), Stefan Dünser (Trompete), Goran Kovacevic (Akkordeon) und Martin Schelling (Klarinette) an Humor, Darstellungskraft, musikalischem Ausdruck und hintergründigem Tiefsinn auf die Bühne brachten, lässt sich schwer in Worte fassen. Neben den ausgezeichneten Musikdarbietungen bestach das Musiktheater durch eine fantasievolle Lautsprache, Geräusche und Affektlaute. "Die Schurken" sind Profis auf mehreren Ebenen und gemeinsam mit der Regisseurin Sara Ostertag setzten sie einen Markstein im großen Reigen hervorragender Kinder- und Familientheaterproduktionen.

Film / Kino 03.07.2015
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (3.7. - 9.7. 2015)
Grand Budapest Hotel

Beim Open-Air von "Hard-Movie" läuft dieses Wochenende am Bodenseeufer unter anderem Bennett Millers meisterhaftes Drama "Foxcatcher". Wes Andersons vor Einfallsreichtum nur so sprühende Komödie "Grand Budapest Hotel" gibt es dagegen im Hangar der Firma Wucher in Ludesch zu sehen.

Musik / Konzert 03.07.2015
Silvia Thurner

Missachtung und Achtung der Menschenwürde – Klaus Christa und Musikerkollegen aus Südafrika widmeten sich im Rahmen eines eindrücklichen Themenkonzertes dem weiten Feld des „Frieden ... schaffens“
Der Prozess der Friedensfindung nach der Apartheit war im Rahmen einer eindrücklichen Performance bei den Montforter Zwischentönen zu erleben. Nach der bedrückenden Vergangenheitsbewältigung wurde der Emotion freien Lauf gelassen. (Fotos: Dietmar Mathis)

„Streiten – zum Glück Konflikt?!“ steht an diesem Wochenende in Feldkirch im Mittelpunkt der Montforter Zwischentöne. Die exklusiv für das Festival geschaffenen Konzertformate bieten ein breites Spektrum der Auseinandersetzung. Klaus Christa packte das brennend aktuelle Thema politischer Diskriminierung und Kontroversen von hinten an und stellte zusammen mit den Musikerkolleginnen und –kollegen aus Südafrika die Apartheid und den Prozess des Friedenschaffens in den Blickpunkt. In einer berührenden Performance widmeten sich Musiker aus europäischen und afrikanischen Kulturkreisen der Vergangenheitsbewältigung und fanden schließlich zum lange ersehnten „Ubuntu“, dem auf Emotion und Zwischenmenschlichkeit beruhenden Lebensgefühl.

Musik / Konzert 02.07.2015
Peter Füssl

"Shvitz" wörtlich genommen – das Yiddish Twist Orchestra bot wundervoll Schräges zum Origano-Auftakt
Gelungener Origano-Auftakt mit dem Yiddish Twist Orchestra aus London

Der Twist habe ursprünglich „Shvitz“ geheißen, ehe ihn die Amerikaner umbenannten, das zumindest behaupten die acht musikalisch mit allen Wassern gewaschenen englischen Musiker des Yiddish Twist Orchestra. Wie auch immer, der 2003 verstorbene Twist-„Erfinder“ Hank Ballard würde es ihnen verzeihen, denn zum einen basteln sie generell an schrägen Mythen, wenn es um ihren musikalischen Background geht, und zum Zweiten sorgen sie für tadellose Tanzmusik mit hohem Anspruch.

Film / Kino 02.07.2015
Gunnar Landsgesell

Minions
Dark Ages: In der Eiszeit fristen die Minions ein freudloses Dasein. Ihnen fehlt ein Meister für ihr Glück.

Mit dem Prequel zu "Ich - einfach unverbesserlich" werden die gelben Helferlein des Superschurken Gru zu den neuen Protagonisten. Eine Idee, die aus der Naivität der Minions einigen Humor zu beziehen weiß, zugleich aber auch an einem Mangel an Inhalt und der rührenden Flachheit dieser Figuren krankt. Zwischen Florida und London suchen die Minions jedenfalls einen "Meister" und stürzen alle in ein fröhlich animiertes Chaos.

Literatur 01.07.2015
Ingrid Bertel

„Alltag – Albtraum – Abenteuer“ - Gebirgsüberschreitung und Gipfelsturm in der Geschichte
Jacques-Louis David, Napoleon beim Übergang über den Großen St. Bernhard, 1800 (Kunsthistorisches Museum Wien)

„Die Entdeckung der Landschaft“ war Thema des zweiten Montafoner Gipfeltreffens Mitte Juni in Partenen. Die Tagung zwei Jahre zuvor hatte sich mit einer ebenso breit angelegten Thematik, nämlich dem Gipfelsturm, beschäftigt, und zwar quer durch die Weltgeschichte und sämtliche wissenschaftlichen Disziplinen. Die Ergebnisse liegen in einem sorgfältig edierten Band vor – und bieten erstaunliche Erkenntnisse.

Theater 01.07.2015
Anita Grüneis

Elfen, Adelige, Handwerker und Klaus Maria Brandauer
Klaus Maria Brandauer im "Sommernachtstraum"

Ja, er ist ein Berserker. Ein Theaternarr. Ein Spieler. Ein Machtmensch, einer der süchtig ist nach Schauspielen. Vor rund sechs Jahren hat sich Klaus Maria Brandauer Shakespeares „Sommernachtstraum“ vorgenommen, das Wechselspiel von Menschen, Geistern und Gefühlen und daraus eine One-Man Show mit Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy konzipiert. Im TAK gastierte er damit mit dem Basler Kammerorchester unter der Leitung von Trevor Pinnock.

Ausstellung 30.06.2015
Karlheinz Pichler

Wenn Literatur zum Bild, Objekt oder Ton wird - Visualisierte Literatur der Meisterschule der "Grafischen" in der Artenne Nenzing
Alexander Neubauers künstlerischer Blick auf den Text "Hirsch" von Ferdinand Schmatz

Unter dem Titel "gelesen und gesehen werden" zeigt die Artenne Nenzing derzeit sehenswerte Werke der Meisterschule der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien, bei denen es um die Visualisierung literarischer Texte geht.

CD-Tipp 30.06.2015
Peter Füssl

Kamasi Washington: The Epic

Ein 32-köpfiges Orchester, ein 20-köpfiger Chor, ein mit zwei Bassisten, zwei Drummern und zwei Vokalisten außergewöhnlich besetztes Jazz-Tentett, 3 CDs/LPs, 172 Minuten Spielzeit – der 33-jährige Tenorsaxophonist Kamasi Washington aus Los Angeles backt wahrlich keine kleinen Brötchen. Er hat sich drei Jahre mit diesem Projekt beschäftigt, die 17 zwischen sechs und vierzehn Minuten langen Stücke der Tetralogie sind seine letzte Auswahl aus insgesamt mehr als 200 Titeln, die in dieser Zeit entstanden sind. „The Epic“ verdient also wahrlich diesen Namen – und um es gleich vorwegzunehmen – auch die begeisterten Reaktionen der internationalen Kritik.

Film / Kino 30.06.2015
Gunnar Landsgesell

Die Liebe seines Lebens / The Railway Man
Colin Firth und Nicole Kidman strahlen als Paar eine seltsame Kühle aus, wo beide doch verzweifelt um ihre gemeinsame Zukunft kämpfen

Ein britischer Weltkriegs-Veteran kämpft noch Jahrzehnte später mit den Traumata seiner brutalen Kriegsgefangenschaft in Asien, an deren Spätfolgen seine Liebe fast zerbricht. Colin Firth und Nicole Kidman als romantic couple, das die Geister der Vergangenheit – fast – nicht los wird.