Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

08.04.2018 |  Dagmar Ullmann-Bautz

Großartige Inszenierung in zauberhafter Kulisse - „Effi Briest“ am Vorarlberger Landestheater

Dem brillanten Werk von Theodor Fontane wurden sie alle gerecht - Schauspielerinnen wie Schauspieler überzeugten am vergangenen Premierenfreitag vorbehaltlos und die erarbeitete Bühnenfassung und Inszenierung von Ronny Jakubaschk zeigte sich dem Stoff des Literaturklassikers mehr als gewachsen. „Effi Briest“, erschienen 1896, darf sich wohl als einer der ersten großen deutschsprachigen Gesellschaftsromane verstanden wissen und stellt sich auch heute noch sowohl sprachlich wie auch in seiner Kritik der damaligen bürgerlichen Gesellschaft als außergewöhnliches und bemerkenswertes Denkmal deutscher Literaturgeschichte dar. „Effi Briest“ in der Bearbeitung von Ronny Jakubaschk feierte vergangenen Freitag am Vorarlberger Landestheater nicht nur Premiere sondern auch seine Uraufführung.

Jakubaschk hat sich in seiner Fassung eng an das Original gehalten, hat weitgehend die Romandialoge auf die Bühne gebracht. Den über 300 Seiten langen Text auf 150 Minuten Theater einzudampfen, die über 20 Figuren auf 8 zu reduzieren, ist dem Regisseur wunderbar gelungen. Es fehlt nichts, nichts hakt! Die Geschichte wird leichthin und liebevoll erzählt, ist berührend und stellenweise herrlich komisch.

Stimmungsvolles Ganzes

Effi Briest wird als 17-jähriges Mädchen mit dem doppelt so alten Baron Geert von Innstetten verheiratet. Was sich anfangs recht aufregend ausnimmt, entwickelt sich bald zu einem trostlosen, fürchterlich langweiligen Leben. Vernachlässigt von ihrem karrierebewussten Ehemann, erliegt Effi den Umgarnungen des Majors Crampas. Als Innstetten Jahre später von der Affäre erfährt, erschießt er Crampas im Duell und verstößt Effi, seine Frau.

Herausragende Nadine Rosemann

Die Inszenierung präsentiert sich als stimmungsvolles Ganzes, das von einem beeindruckenden Ensemble in einem bezaubernden wie spannenden Bühnenbild umgesetzt und getragen wird. Ganz herausragend agiert Nadine Rosemann als Effi Briest. Sie beeindruckt mit ihrem starken, emotionalen Spiel, jede Gefühlsregung ist ihr ins Gesicht geschrieben, ganz tief lässt sie in die Seele einer jungen Frau blicken, die unter den gesellschaftlichen Zwängen leidet, es nicht schafft ihr eigenes Leben zu leben. In der Rolle des Barons von Innstetten fasziniert Christian Heller mit der Entwicklung vom steifen, selbstzufriedenen Karrieremenschen zum getriebenen hochemotionalen gehörnten Ehemann. Gerhard Brössner und Saskia von Winterfeld gefallen sehr als Eltern von Effi Briest, Gerhard Brössner mit großem Herz und fürsorglicher Liebe und Saskia von Winterfeld mit bestechendem und bissigem Humor. Beide sind in die Jahre gekommen und dem Schicksal mit viel Selbstironie ergeben. Major Crampas wird von Tilman Rose cool und modern gespielt, ebenso das Dienstmädchen Johanna von Bitta Boehlke. Bemerkenswert die großartige Darstellung des Alonzo Gieshübler durch Luzian Hirzel.

Fantasieanregendes Bühnenbild

Anna Sörensen entwarf wunderbare, leicht verspielte Kostüme und baute eine Zirkusmanege auf die Bregenzer Bühne, darüber eine Art Wolkenkuckucksheim mit einer Tür ins Himmelsreich. Ein wirklich zauberhaftes Bild - spannend - das alles zulässt und die Fantasie des interessierten Publikums anregt. Lichttechniker Arndt Rössler spielte gekonnt mit dem Licht, ließ sich auf alle Emotionen ein, während die von Christoph Iacono als eine Art Manegen-Musik konzipierte akustische Begleitung das Stück fortwährend vorantrieb.

Alles in allem ein sehr gelungener Theaterabend, den ich mit Freuden genossen habe.

Weitere Aufführungen: Di 10.4. / Do 19.4. / Mi 16.5. / Fr 25.5. / Sa 9.6. / So 24.6., jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

Stückeinführungen: Di 10.4. / Do 19.4. / Mi 16.5. / Fr 25.5. / So 24.6., jeweils 19.00 Uhr, Großes Haus, Eintritt frei

www.landestheater.org

Nadine Rosemann begeisterte als Effi Briest

Nadine Rosemann begeisterte als Effi Briest

Spannende emotionale Entwicklung: Christian Heller als Baron von Innstetten

Spannende emotionale Entwicklung: Christian Heller als Baron von Innstetten

Klug und witzig Alonzo Gieshübler (toll Luzian Hirzel)

Klug und witzig Alonzo Gieshübler (toll Luzian Hirzel)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Nadine Rosemann begeisterte als Effi Briest Nadine Rosemann begeisterte als Effi Briest
  • Spannende emotionale Entwicklung: Christian Heller als Baron von Innstetten Spannende emotionale Entwicklung: Christian Heller als Baron von Innstetten
  • Klug und witzig Alonzo Gieshübler (toll Luzian Hirzel) Klug und witzig Alonzo Gieshübler (toll Luzian Hirzel)