Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

22.12.2017 |  Anita Grüneis

Classic Open Air Vaduz 2018 - Liechtenstein singt – unter anderem mit Rolando Villazon

Das Vaduz Classic Open Air startet nächstes Jahr in die zweite Runde. Und wieder soll ein Weltstar das Publikum magnetisch nach Vaduz ziehen: Diesmal ist es Rolando Villazon, der berühmte Tenor, inzwischen auch Schriftsteller, Regisseur und künstlerischer Leiter der Mozartwoche Salzburg. Er wird mit dem Liechtensteiner Symphonieorchester SOL unter der Leitung des russischen Dirigenten Guerassim Voronkov auf der Marktplatzgarage in Vaduz einen Arienabend geben. Das Festival dauert vom 23. bis 26. August 2018.

Liechtenstein singt an mehreren Orten

Das ist aber nur einer der Stargäste, zu den weiteren wollte der künstlerische Leiter des Festivals, Drazen Domjanic, bei der Medienkonferenz noch keine Auskunft geben. „Wir machen das wieder spannend, wie letztes Jahr“, meinte er dazu. Letztes Jahr war eine der großen Überraschungen der Auftritt von Anne Sophie Mutter beim Gala-Abend im Vaduzersaal. Einen solchen Gala-Abend für geladene Gäste soll es ebenfalls wieder geben, natürlich ebenfalls mit Spezialgast.

Das Motto des Festivals 2018 lautet „Liechtenstein singt“. Selbstverständlich gehört dazu auch ein großes Chorkonzert. Unter der Leitung von Kevin Griffith werden an die einhundert Chorsängerinnen und –sänger aus der Region unter anderem den Gefangenenchor aus „Nabucco“ singen, das russische Volkslied „Kalinka“ und das „Hallelujah“ von Leonhard Cohen. Auch zu diesem Konzert wurden „spezielle“ Solisten aus der Region angekündigt.

Vaduz steht voll dazu

„Für mich als Bürgermeister ist das Festival im letzten Jahr einzigartig gewesen“, sagte Ewald Ospelt bei der Medienkonferenz und fügte hinzu: „Das hat eine Wirkung, die man in Franken gar nicht ausdrücken kann“. Profitiert hätten auch das Gewerbe und die Gastronomie von Vaduz. „Ich habe schon vorher daran geglaubt, dass das etwas Gutes wird“, meinte er und zeigte sich zuversichtlich, dass das Festival auch nach Ablauf der drei Jahre, für die der Gemeinderat einen Kredit von 750.000 Franken gesprochen hatte, maßgeblich unterstützt wird.

Finanziert wird das Festival auch vom Hauptsponsor Ivoclar Vivadent. „Für uns war Sponsoring in diesem Umfang Neuland“, bekannte CFO Franz Berger und fügte hinzu, dass dieses Engagement der Familie Zeller (Christoph Zeller ist Verwaltungsratspräsident der Ivoclar Vivadent) sehr wichtig ist. „Wir haben viel dazugelernt und möchten weiter lernen, unter anderem wie wir unsere Mitarbeiter noch mehr einbeziehen können“. Beeindruckt zeigte sich Franz Berger auch von den 1,7 Mio Clicks auf Facebook, was den Bekanntheitsgrad der Firma enorm verbesserte.

5
000 Besucher, 153 Musiker

Im letzten (ersten) Jahr des Classic Open Air zog David Garrett die Besucher in seinen Bann. Bei einem Budget von 1,2 Mio Franken, wurden 5000 Besucher gezählt, 153 Musiker waren integriert und für die gesamte Organisation standen 130 Personen zur Verfügung. Der Präsident der Vaduz Classic Stiftung, Ernst Walch, dankte an der Medienkonferenz vor allem dem für Infrastruktur und Technik zuständigen Michael Gattenhof, der sehr viel Know-how einbrachte und sich im letzten Jahr auch bei widrigen Wetterkonditionen nicht aus der Ruhe bringen ließ, sondern die Problem kreativ löste. 

Rolando Villazon ist der Stargast beim Classic Open Air Vaduz 2018

Rolando Villazon ist der Stargast beim Classic Open Air Vaduz 2018

Ernst Walch, Bürgermeister Ewald Ospelt, Michael Gattenhof und Drazen Domjanic an der Medienkonferenz

Ernst Walch, Bürgermeister Ewald Ospelt, Michael Gattenhof und Drazen Domjanic an der Medienkonferenz

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Rolando Villazon ist der Stargast beim Classic Open Air Vaduz 2018 Rolando Villazon ist der Stargast beim Classic Open Air Vaduz 2018
  • Ernst Walch, Bürgermeister Ewald Ospelt, Michael Gattenhof und Drazen Domjanic an der Medienkonferenz Ernst Walch, Bürgermeister Ewald Ospelt, Michael Gattenhof und Drazen Domjanic an der Medienkonferenz