Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Wundertüte! - „Alles“ von Rafael Spregelburd im Theater Kosmos
Herrlich skurril die Szenen im Büro: Bernd Sračnik, Katrin Grumeth und Anna Schönberg
Theater
12.02.2016 Dagmar Ullmann-Bautz

Es ist ein herausfordernder Theaterabend, ein Schauen und Hören, ein Lachen und Staunen, ein Nachdenken, ein Verknüpfen, sich Wiederfinden mit spannenden und berührenden Momenten und großem Nachhall. Das Theater Kosmos präsentierte die österreichische Erstaufführung von Rafael Spregelburds „Alles“. Für das Projekt engagierten die beiden Theatermacher Augustin Jagg und Hubert Dragaschnig ein größtenteils neues Team. Die junge Regisseurin Esther Muschol setzte das Ensemble zusammen, Schauspielerinnen und Schauspieler, mit denen sie schon zuvor gearbeitet hatte. In dem wunderschönen, multifunktionalen Bühnenbild von Agnes Hamvas, sehr sensibel ausgeleuchtet von Stefan Pfeistlinger, lässt Muschol „die Puppen tanzen“.

zum Artikel >
Schaffen auf und mit Papier – Eine Ausstellung in der Galerie Feurstein thematisiert das Papier als Arbeitsmaterial und Bildträger
Sigmar Polke: Leporello - Desastres und andere bare Wunder, 1984 (Fotos: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
11.02.2016 Karlheinz Pichler

Zu was Papier alles tauglich ist, versucht die Galerie Feurstein in ihrer aktuellen Ausstellung „Kunst auf Papier, Kunst aus Papier“ nachzugehen. Den Kern der Ausstellung bilden Exponate von Künstlern der Galerie. Diese werden ergänzt mit Zeichnungen und Objekten aus einer Privatsammlung. Darunter finden sich berühmte Namen wie etwa Sigmar Polke, Sol Lewitt, Gerhard Richter, Fritz Winter oder Tomi Ungerer.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (12.2. - 18.2. 2016)
Zwei Tage, eine Nacht
Film / Kino
11.02.2016 Walter Gasperi

Am Spielboden Dornbirn steht diese Woche im Rahmen der mit pro mente veranstalteten Filmreihe zum Thema „Psychische Krankheiten“ Jean-Pierre und Luc Dardennes meisterhaftes Sozialdrama „Zwei Tage, eine Nacht“ auf dem Programm. Das Alte Kino Rankweil zeigt Alain Gsponers Neuverfilmung von Johanna Spyris Kinderbuchklassiker „Heidi“.

zum Artikel >
Dürrenmatt. Eine Liebesgeschichte
Wer war Dürrenmatt? Der berühmte Schriftsteller mit seiner Familie.
Film / Kino
11.02.2016 Gunnar Landsgesell

Der Schweizer Schriftsteller als scharfzüngiger Kritiker und Familienmensch mit Einschränkungen. "Dürrenmatt" wirkt in der Auswahl seiner Bilder und Gespräche akkurat. Es entsteht das Bild eines von der Einsamkeit begleiteten Menschen, der das Format der Komödie deshalb nutzte, weil der Wirklichkeit anders nicht mehr beizukommen sei.

zum Artikel >
Kalle Kalima: High Noon
CD-Tipp
11.02.2016 Peter Füssl

Dass dem finnischen Gitarristen Kalle Kalima Western-Klassiker und Country-Perlen bis hin zu Neil Young-Evergreens besonders liegen, hat er gemeinsam mit Alfred Vogel, Flo Götte und Christian Lillinger im genialen Quartett „Die Glorreichen Sieben“ schon höchst eindrucksvoll bewiesen. Überzeugte dieses Projekt nicht zuletzt auch, weil es so wild und ungestüm daherkam, so geht Kalima nun im Trio mit dem amerikanischen Routinier Greg Cohen am Kontrabass und dem jungen deutschen Drummer Max Andrzejewski den musikalischen Roadtripp etwas gelassener an.

zum Artikel >
Das Theater KOSMOS präsentiert seinen Spielplan 2016
Regisseurin Esther Muschol, Kosmos-Leiter Hubert Dragaschnig und Augustin Jagg (Foto: Theater KOSMOS).
Theater
10.02.2016 Christina Porod

„Das Jahr 2015 war ein erfolgreiches, vom Zuschauerzuspruch wie von den Kritiken“, freut sich Hubert Dragaschnig zu Beginn der heutigen Pressekonferenz. 11.000 Zuschauer besuchten die 112 Veranstaltungen, das entspricht einer Auslastung von 93 %. Eine der am besten besuchten Produktionen war „Urologie“ von Wolfgang Mörth mit über 3000 Zuschauern. Die beiden Theatermacher Hubert Dragaschnig und Augustin Jagg sprachen aber nicht nur über Vergangenes, sondern verrieten gemeinsam mit dem Autor Max Lang und den beiden Regisseuren Esther Muschol und Stephan Kasimir einiges zum Spielplan 2016.

zum Artikel >
„Joan Mitchell: Retrospective. Her Life and Paintings“ - KUB Publikation unter den 15 schönsten Bücher Österreichs 2015
Cover Joan Mitchell, Katalog 2015 © Kunsthaus Bregenz
Aktuell
09.02.2016 Christina Porod

Beim diesjährigen Wettbewerb „Die schönsten Bücher Österreichs 2015“ wurde das Katalogbuch zur Ausstellung „Joan Mitchell: Retrospective. Her Life and Paintings“ im KUB als eines der 15 schönsten Bücher ausgezeichnet. Die KUB-Publikation ist somit für einen der drei Staatspreise nominiert. Insgesamt wurden der Fachjury 277 Bücher zur Bewertung vorgelegt.

zum Artikel >
Finale Bergtour - „Am Rand“ von Hans Platzgumer
Literatur
09.02.2016 Ingrid Bertel

Nach Longyearbyen, Tschernobyl und ins von Erdbeben gebeutelte Los Angeles führten die Romane von Hans Platzgumer. Sein sechstes Buch aber beginnt in der Bregenzer Südtiroler-Siedlung, führt in die Heldendankstraße und endet mit einer tödlichen Bergtour.

zum Artikel >
Ben Monder: Amorphae
CD-Tipp
09.02.2016 Peter Füssl

Bedürfte es noch eines Beweises für die ungeheure Versiertheit und Vielseitigkeit des 53-jährigen Gitarristen Ben Monder, der auf rund 180 Studioproduktionen vertreten ist, so würden schon drei der hier besprochenen Neuveröffentlichungen dieses Monats ausreichen. Denn der New Yorker greift sowohl auf dem ACT-Debüt von Frank Woeste, als auch auf David Bowies „Blackstar“ äußerst effektiv in die Saiten, und legt zugleich bei ECM unter eigenem Namen sein Debütalbum mit Duo und Trio-Improvisationen vor. Dass es sich bei seinen Partnern um die Ausnahmeschlagzeuger Paul Motian und Andrew Cyrille handelt, macht die Angelegenheit natürlich umso spannender.

zum Artikel >
Die Liebe ist ein seltsames Spiel – Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ am Vorarlberger Landestheater
Heio von Stetten und die großartige Netta Or
Theater
05.02.2016 Dagmar Ullmann-Bautz

Letzten Mittwoch erlebte ein erwartungsvolles Publikum die Premiere einer recht reduzierten Inszenierung von Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“. Mozart komponierte sein Werk 1781 im Auftrag von Kaiser Joseph II., es wurde über die Jahre zu einer beliebten und vielgespielten Schöpfung Mozarts. In Bregenz inszenierte Sigrid Herzog, sie feierte in den letzten Jahren am Landestheater mit „Emilia Galotti“ und „Bluthochzeit“ bereits große Erfolge.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)