Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Kleine Lügen und große Nöte – "Tango de Salón" und Fritz Karl spielten im Freudenhaus mit ausweglosen Situationen der brasilianischen Mittelschicht
Fritz Karl liest aus "Kleine Lügen" © Künstlerwebsite
Kritiken
13.08.2016 Mirjam Steinbock

„Kleine Lügen. Du hörst mir ja doch nie zu“, ein Erzählband mit satirischen Kurzgeschichten des brasilianischen Schriftstellers Luís Fernando Veríssimo bildete den Boden dieser mit exquisiter Salonmusik angereicherten Lesung. Veríssimo führt in seiner Heimat seit Jahrzehnten die Bestsellerlisten, ist hierzulande jedoch weniger bekannt. Magnet im voll besetzten Freudenhaus war eher der Oberösterreicher Fritz Karl, ein im deutschsprachigen Raum bestens bekannter und mit etlichen Preisen ausgezeichneter Film- und Theaterschauspieler. Er entdeckte auch den inzwischen vergriffenen Erzählband und brachte ihn ein in die künstlerische Zusammenarbeit mit dem österreichisch-ukrainischen Salonmusik-Quintett „Tango de Salón“.

zum Artikel >
Musikalische Naheverhältnisse – Zesses Seglias gab Einblicke in seine musikalische Welt
Der griechische Komponist Zesses Seglias komponiert im Auftrag der Bregenzer Festspiele die Oper "To the lighthouse" nach einem Libretto von Ernst M. Binder. In der kommenden Festspielsaison findet die Uraufführung statt. Stationen zur aktiven Begleitung des Entstehungsprozesses bieten die "Einblicke in das Opernatelier" im KUB. (Fotos: Anja Köhler)
Musik / Konzert
11.08.2016 Silvia Thurner

Vor zwei Jahren gründete die Intendantin der Bregenzer Festspiele, Elisabeth Sobotka, das Opernatelier und vergab einen Kompositionsauftrag für eine neue Oper an Zesses Seglias. Den künstlerischen Entstehungsprozess können Interessierte in "Einblicken in das Opernatelier" im KUB begleiten. In der vierten Ausgabe fand ein Streifzug durch die musikalische Welt des griechischen Komponisten statt. Ausgewählt hatte Zesses Seglias Werke, die einesteils seine musikalischen Wurzeln aufzeigen und andernteils an seine Sozialisation erinnerten. Fabian Pablo Müller (Saxophon), Karin-Regina Florey (Violine), Detlef Mielke (Violoncello) und Maria Flavia Cerrato (Klavier) interpretierten die Werke hervorragend und begeisterten die zahlreichen Zuhörenden.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (12.8. - 18.8. 2016)
Comme un avion – Nur Fliegen ist schöner
Film / Kino
11.08.2016 Walter Gasperi

Beim Filmforum Bregenz lädt diese Woche die französische Komödie „Comme un avion – Nur Fliegen ist schöner“ zum Ausspannen ein. Beim Filmfest Vaduz und beim „Kino unter Sternen“ in Rankweil steht dagegen unter anderem die schwedische Komödie „Ein Mann namens Ove“ auf dem Programm, in der Hannes Holm von der Wandlung eines misanthropischen Rentners erzählt.

zum Artikel >
Look at these unicorns! Die ALPINALE startete in ausgelassenem Galopp in den Wettbewerb um die goldenen Einhörner
"Die Badewanne" teilen sich drei Brüder in dem Versuch, ein Bild aus Kindertagen nachzustellen. (© Alpinale)
Film / Kino
10.08.2016 Mirjam Steinbock

Hochmotiviert und sehr charmant läutete das ALPINALE-Team am Dienstag im voll besetzten Ramschwagsaal in Nenzing das mittlerweile 31. Festival ein. Fünf Tage lang werden 34 internationale Kurzfilme – akribisch ausgewählt aus insgesamt 800 Einsendungen – auf Großleinwand vor Publikum präsentiert und von einer fünfköpfigen Jury aus dem In- und Ausland bewertet. Der jeweils beste Film der insgesamt fünf Kategorien wird zum Festivalfinale am 13. August mit einem wahrhaft fabelhaften Preis prämiert und nochmals in voller Länge gezeigt.

zum Artikel >
Jason Bourne
Langley, Dienstsitz der Central Intelligence Agency. Tommy Lee Jones und Alicia Vikander in bläulich gefärbtem Licht, das schon von einem kühl-operativen Geschäft kündet.
Film / Kino
10.08.2016 Gunnar Landsgesell

"Jason Bourne", die fünfte. Nach Jeremy Renner befindet sich nun wieder Matt Damon als Aufrührer gegen einen korrupten CIA-Apparat auf der Flucht. Dass die Welt mittlerweile digital vernetzt ist, wirkt sich auch auf filmische Ästhetiken aus. Die Spannung erhöht das nicht automatisch.

zum Artikel >
Krasse kompositorische Gegensätze und mitten drin ein herausragender Dirigent – Das dritte Orchesterkonzert war ein großes Ereignis
In großer Chor- und Orchesterbesetzung, mitsamt den Solisten Iulia Maria Dan, Annika Schlicht, Kyungho Kim, Mattia Olivieri und Gianluca Buratto, setzten sich die Wiener Symphoniker, der Prager Philharmonische Chor und der Bregenzer Festspielchor unter der Leitung von Enrique Mazzola mit Werken der italienischen Komponisten Verdi, Donizetti und Donatoni auseinander. (Fotos: Dietmar Mathis)
Kritiken
09.08.2016 Silvia Thurner

Beim dritten Orchesterkonzert im Rahmen der Bregenzer Festspiele wurde der Blick nach Italien gelenkt. Eine Ouvertüre von Verdi und ein Requiem von Donizetti begeisterten mit üppigen Melodienreigen das Publikum. Offene Ohren und Freude am Entdecken von Ungewohntem forderte Franco Donatonis Werk „Duo pour Bruno“ ein. Der Dirigent Enrique Mazzola faszinierte mit seiner stilistischen Sicherheit und Dirigierhaltung. Im Zusammenwirken mit dem Prager Philharmonischen Chor und dem Bregenzer Festspielchor sowie fünf Gesangssolisten überzeugten die Wiener Symphoniker mit ihrem abgerundeten Klang und ihrer Flexibitlät, denn auch Donatonis Komposition aus dem Jahr 1974 spielten die Musikerinnen und Musiker hervorragend.

zum Artikel >
Big Thief: Masterpiece
CD-Tipp
09.08.2016 Peter Füssl

Zuerst gibt es verrauschten Gesang und akustisches Gitarrengeklimper, den vierzig Jahre zurückliegenden Selbstversuchen mit dem ersten, mit integriertem Mikrophon bestückten Kassettenrecorder nicht ganz unähnlich. Ein unorthodoxer Auftakt für das zwar nicht eben bescheiden, aber zurecht mit „Masterpiece“ betitelte Debütalbum des New Yorker Quartetts Big Thief beim legendären Indie-Label Saddle Creek aus Omaha, Nebraska.

zum Artikel >
Zeitklang im Museum – Dem Abend mit dem „Wiener Concert Verein“ fehlte teilweise die Würze
Viele Konzertbesucherinnen und -besucher folgten der Einladung des "Wiener Concert Vereins" in das vorarlberg museum. (Foto: Dietmar Mathis)
Musik / Konzert
06.08.2016 Silvia Thurner

Auch beim zweiten Konzert des „Wiener Concert Vereins“ standen zwei Kammermusikwerke von Herbert Willi im Mittelpunkt. Den Rahmen bildeten die Uraufführung der „Short Cuts“ von Friedrich Philipp Pesendorfer – besser bekannt unter dem Pseudonym Flip Philipp - sowie das Werk „Ètemen.an.ki“ von Manuela Kerer. Das gut besuchte Konzert fand in freundschaftlicher Atmosphäre statt. Geboten wurde eine gute Unterhaltung, allerdings wirkten die Kompositionen teilweise eher oberflächlich und die Werkdeutungen mitunter zu wenig ausgereift.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (5.8. - 11.8. 2016)
The Usual Suspects - Die üblichen Verdächtigen
Film / Kino
04.08.2016 Walter Gasperi

Diese Woche startet das Filmfest Vaduz, das im August jeweils von Mittwoch bis Samstag auf dem Peter-Kaiser-Platz, unter freiem Himmel neben Vorpremieren und Filmen, die hierzulande nie in die Kinos kamen, auch Klassiker zeigt.

zum Artikel >
Lights Out
Auf der Flucht vor den Geistern der eigenen Familie: Halbgeschwister Rebecca und Martin.
Film / Kino
04.08.2016 Gunnar Landsgesell

Ein kleiner, zielstrebiger Horrorfilm, der die Schrecken eng an eine Familiengeschichte und speziell eine psychisch labile Mutter anbindet. Da taucht plötzlich eine schattenhafte Gestalt auf, die Diana heißt, und schon bald auch die Kinder beunruhigt. Man kann es sehen, wie man will: Gilt es, eine alte Schuld aus der Vergangenheit zu tilgen, oder muss die Mutter sich selbst am Schlafittchen packen und professionelle Hilfe akzeptieren?

zum Artikel >
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)