Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Der Ungewissheit vertrauend, jeden Moment emotional ausgestaltet – Die Jazzsängerin Filippa Gojo faszinierte mit einer bewundernswerten Ausdruckskraft
Filippa Gojo faszinierte im vorarlberg museum mit ihrer sinnlichen und facettenreichen Ausdruckskraft, die zwischen Lyrik und Akrobatik changierte.
Musik / Konzert
08.04.2016 Silvia Thurner

Einmal im Monat wird das vorarlberg museum zu einem Treffpunkt für Jazzbegeisterte. Der Einladung von Filippa Gojo folgten viele, denn die aus Bregenz stammende Sängerin hat mit ihrer sinnlichen und energiegeladenen Musik bereits eine Karriere gestartet und viel Anerkennung gefunden. Geerdet und ganz bei sich selbst, höchst originell mit Vokalisen und Wortdeutungen spielend und souverän als Duopartnerin mit dem holländischen Perkussionisten Antoine Duijkers, zog sie die Zuhörenden in ihren Bann.

zum Artikel >
Neonreklame für den Wert des Tages im neuen Campus der Zeppelin-Univeristät
Neon-Wandinstallation von Alfredo Jaar in der Zeppelin-Universität Friedrichshafen
Ausstellung
08.04.2016 Karlheinz Pichler

Der aus Chile stammende Kunstschaffende Alfredo Jaar hat für den neuen Campus der Friedrichshafener Zeppelin-Univeristät im Rahmen eines Kunst-am-Bau-Projektes eine monumentale Neonskulptur geschaffen.

zum Artikel >
Freeheld
Julianne Moore und Ellen Page als Paar. Page hat sich auch in ihrem eigenen Leben durch ein Outing für LGBT-Rechte stark gemacht.
Film / Kino
07.04.2016 Gunnar Landsgesell

Polizistin (Julianne Moore) und Mechanikerin (Ellen Page) als lesbisches Paar, das einen Kampf um gleiche Rechte führt. Geradlinig erzähltes Beziehungsdrama, das von den Sensibilitäten Moores und Pages lebt und am Ende mit einem Over-the-Top-Auftritt von Steve Carrell weiß, wie der Tod eines geliebten Menschen im Kino vor zuviel Pathos gerettet werden kann.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (8.4. - 14.4. 2016)
Ít Follows
Film / Kino
07.04.2016 Walter Gasperi

Am Spielboden Dornbirn steht diese Woche David Robert Mitchells ebenso meisterhafter wie eigenwilliger Horrorfilm "It Follows" auf dem Programm. In der Villa Falkenhorst in Thüringen wird nochmals Wolfgang Murnbergers Verfilmung von Wolf Haas´ Roman "Das ewige Leben" gezeigt.

zum Artikel >
Poliça: United Crushers
CD-Tipp
07.04.2016 Peter Füssl

Eine Schwangere hält die Hände über ihren Kopf, zwei Finger sind abgeschnitten, Neon-Blut rinnt über ihren Körper - das Cover lässt keinen Zweifel daran, dass es auf dem dritten Album von Poliça wiederum um die düsteren Seiten des American Way of Life geht. Die Schwangere ist Poliça-Sängerin Channy Leaneagh, die ihrem ungeborenen Kind mit den ersten Textzeilen die Frage „Whatchya wanna be when you’re big enough to see it’s all shit?“ stellt.

zum Artikel >
„Was mir die Erdmännchen erzählen – Texte mit Tieren“ - Christian Futscher hat ein neues Buch geschrieben
Literatur
05.04.2016 Raffaela Rudigier

Der in Wien lebende Vorarlberger Autor Christian Futscher hat ein neues Buch geschrieben: „Was mir die Erdmännchen erzählen – Texte mit Tieren“ wartet mit Wortwitz, schwarzem Humor, einer Portion Ironie und scheinbar ganz banalen Alltagsbegebenheiten auf. Manchmal steckt dahinter etwas mehr – manchmal aber auch nicht. Auf jeder Seite findet sich jedenfalls ein Tier.

zum Artikel >
Ralph Alessi: Quiver
CD-Tipp
05.04.2016 Peter Füssl

Mit dem vor drei Jahren präsentierten ECM-Debut „Baida“ ist Ralph Alessi der Sprung vom allseits gefragten „Musican’s musican“ zum souveränen Bandleader bravourös gelungen, mit „Quiver“ wird der wendige Alleskönner auf der Trompete diesen Ruf noch festigen. Die zehn im legendären Osloer Rainbow Studio aufgenommenen und in New York abgemischten Eigenkompositionen sind zwar von einer grundlegenden Melancholie geprägt und über weite Strecken in gemäßigtem Tempo gehalten, bewirken aber dank ihrer kompositorischen Raffinesse eine latente Spannung, die durchaus fesselnd ist.

zum Artikel >
„Speak low if you speak love“ - Wim Vandekeybus/Ultima Vez begeistern beim „Bregenzer Frühling“ mit zweistündigem Spektakel zum Thema Liebe
Wim Vandekeybus geht es um das kraftvolle Ausloten des Spannungsfeldes aus Liebe, Begierde, Gewalt und Exzess
Tanz
03.04.2016 Peter Füssl

Der Titel trügt. Er geht auf eine Textstelle in Shakespeares Komödie „Much Ado About Nothing“ zurück, die von Kurt Weill/Ogden Nash Anfang der 1940er Jahre leicht abgewandelt zum chartstauglichen Musical-Hit und viel interpretierten Jazzstandard verarbeitet wurde, aber „leise“ war an diesem Abend nicht wirklich angesagt. Vielmehr präsentierte der äußerst experimentierfreudige belgische Spitzenchoreograph Wim Vandekeybus mit seiner vor dreißig Jahren gegründeten Compagnie Ultima Vez ein über weite Strecken atemberaubendes und alle Grenzen auslotendes Spektakel, im dem Romantisch-Poetisches kaum auszumachen war.

zum Artikel >
„Nach der Strategie ist vor der Strategie“ – Vorstellung der Kulturstrategie Vorarlberg
Auf dem Podium (v.l.n.r.): Eva Häfele (Freischaffende Sozialwissenschaftlerin), Thomas Hirtenfelder (Freischaffender Kunst- und Kulturwissenschaftler), Landesrat Christian Bernhard, Winfried Nussbaummüller (Vorstand der Abteilung Kultur), Barbara Herold (Freie Regisseurin)
Aktuell
01.04.2016 Christina Porod

Heute Vormittag wurde in der Harder Kulturwerkstatt Kammgarn die umfassende Kulturstrategie des Landes vorgestellt. „Leitlinien haben bisher gefehlt“, befand Landesrat Christian Bernhard, der sich mit Winfried Nussbaummüller (Vorstand der Abteilung Kultur), Eva Häfele (Freischaffende Sozialwissenschaftlerin), Barbara Herold (Freie Regisseurin) und Thomas Hirtenfelder (Freischaffender Kunst- und Kulturwissenschaftler) das Podium teilte. Eingeflossen in das Strategiepapier sind die Beiträge der Kulturenquete 2015, der Bericht des Landesrechnungshofes 2014, die Kulturberichte des Landes Vorarlberg und diverse Kulturkonzepte von Städten und Ländern. Das Papier richtet sich an Kunst- und Kulturschaffende sowie an alle, die sich für die grundsätzliche Ausrichtung der Kulturförderung des Landes interessieren.

zum Artikel >
Der Funke springt über – gelungener Auftakt zum Dynamo Festival in Dornbirn
Im Kunstraum Dornbirn feierte das Festival seine Eröffnung (Fotos © Matthias Rhomberg).
Musik / Konzert
01.04.2016 Thorsten Bayer

Knapp 20 Bands sind bei der zweiten Auflage des Dynamo Festivals in diesen Tagen zu erleben. Den Anfang machten die jungen Vorarlberger Musiker Gab&Gal sowie Pablo Nouvelle aus der Schweiz. Abgerundet wurde der erste Abend mit Fassadenprojektionen des Künstlerkollektivs Neon Golden, die den Kunstraum Dornbirn zum Leuchten brachten.

zum Artikel >
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)