Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Aktuell in den Filmclubs (5.6. - 11.6. 2015)
Conducta
Film / Kino
04.06.2015 Walter Gasperi

Zwei unterschiedliche Blicke auf den Sozialismus werfen zwei Filme, die diese Woche in den Filmclubs laufen. Im FKC Dornbirn und im Filmforum Bregenz werden in „Conducta“ vor dem Hintergrund der Beziehung zwischen einem elfjährigen Jungen und seiner Lehrerin kubanische Realitäten kritisiert. Im Stummfilmklassiker „Der Mann mit der Kamera“, der im Kunstmuseum in Vaduz zu sehen ist, feiert Dziga Wertov dagegen bedingungslos den Kommunismus der jungen Sowjetunion.

zum Artikel >
Mario Rom’s Interzone: Everything is Permitted
CD-Tipp
04.06.2015 Peter Füssl

Was soll man von einem Trio erwarten, das sich bei der Wahl des Bandnamens und nicht weniger Songtitel von William S. Burroughs bzw. von der „Naked Lunch“-Verfilmung durch David Cronenberg inspirieren lässt? Ja, genau! Das Trio Interzone lädt frei nach dem Motto „Alles ist erlaubt“ auf seiner zweiten Produktion zu einer musikalischen Achterbahnfahrt ein, die den Namensgebern durchaus alle Ehre macht. Kreativität, Witz und Einfallsreichtum kennen keine Grenzen, wenn es darum geht, die Jazzgeschichte zu plündern und die Fundstücke zu vor schräger Genialität blitzenden Kleinoden zusammengefügt wieder auszuspucken

zum Artikel >
Ein gutes Finale mit heimischen Kräften und viel Publikumszuspruch – Das „Collegium Instrumentale“ unter der Leitung von Guntram Simma und die Sopranistin Maria Erlacher hinterließen einen starken Eindruck
Das "Collegium Instrumentale Dornbirn", Guntram Simma und die Sopranistin Maria Erlacher boten viel und erhielten dafür herzlichen Applaus.
Musik / Konzert
03.06.2015 Silvia Thurner

Zum Abschluss der Abonnementreihe „Dornbirn Klassik“ musizierte das „Collegium Instrumentale Dornbirn“ im sehr gut besuchten Kulturhaus. Guntram Simma stand am Pult des großen Orchesters, das viele Musikerinnen und Musiker zusammenführt. Hier musizieren Studierende, engagierte Laien und professionelle Orchestermusiker miteinander. Das Programm war vielseitig angelegt, die Rosamunde-Ouvertüre von Schubert und Beethovens 7. Symphonie flankierten fünf Orchesterlieder von Richard Strauss. Diese erfüllte die Sopranistin Maria Erlacher mit ihrer ebenmäßig geführten, warmen Stimme mit Leben. Begeistert von den gut aufgebauten Werkdeutungen und vom Niveau des „Collegiums“ applaudierte das Publikum.

zum Artikel >
Entwurzelung und Brüche - 4. Hohenemser Literaturpeis für deutschsprachige AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache geht an Que Du Luu
Die in Bielefeld lebende und in Südvietnam geborene Schriftstellerin Que Du Luu
Kritiken
02.06.2015 Annette Raschner

Der mit 10.000 Euro dotierte „Hohenemser Literaturpeis für deutschsprachige AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache“ geht heuer an die in Bielefeld lebende Schriftstellerin Que Du Luu für ihre bemerkenswerte Erzählung „Das Fest des ersten Morgens“, in der auf hochpoetische Art und Weise eine Geschichte der Entwurzelung und der Brüche erzählt wird. Que Du Luu wurde 1973 in Südvietnam geboren. Nach Ende des Vietnamkriegs waren sie und ihre Familie als Boatpeople über Umwege nach Deutschland gekommen. Annette Raschner hat mit Que Du Luu das folgende Gespräch geführt.

zum Artikel >
Sophie Hunger: Supermoon
CD-Tipp
02.06.2015 Peter Füssl

Und sie bastelt weiter an ihrer unglaublichen Erfolgsstory! Auf drei exzellente Studioalben, allein vom 2012-er „The Danger of Light“ hat Sophie Hunger mehr als 250.000 Stück verkauft, lässt die 32-jährige Schweizerin mit neuem Wohnsitz Berlin nun dieses in San Francisco und Brüssel aufgenommene flirrende, irrlichternde Meisterstück folgen. Der Kauf der Limited Deluxe Edition, bestehend aus zwei CDs in einem aufwändigen Picturebook, ist durchaus empfehlenswert, weil man so in den Genuss von 18 (in der Standard-Ausführung sind es nur 12) höchst abwechslungsreichen Songs kommt.

zum Artikel >
Auf Du und Du mit großen Meistern – Aaron Pilsan und seine Freunde Mariella Haubs, Timothy Ridout und Kian Soltani brachten Jubelstimmung in den Markus-Sittikus-Saal
Aaron Pilsan musizierte mit Freunden - hier im Bild mit Mariella Haubs (Violine) und Kian Soltani (Violoncello) - bei der Schubertiade in Hohenems. Mit ihren Werkdeutungen zogen die jungen Musiker das Publikum in ihren Bann und erhielten dafür jubelnden Applaus. (Fotos: Schubertiade)
Musik / Konzert
31.05.2015 Silvia Thurner

Gerd Nachbauer bot dem Vorarlberger Pianisten Aaron Pilsan eine gute Gelegenheit, gemeinsam mit Freunden im Rahmen der Schubertiade die hohe Kunst des kammermusikalischen Musizierens zu pflegen. Im voll besetzten Markus-Sittikus-Saal erlebten die Zuhörenden einen leidenschaftlichen Abend mit Werken von Schubert, Beethoven und Dvorak. Auf bewundernswert hohem Niveau gaben Mariella Haubs (Violine), Timothy Ridout (Viola) und Kian Soltani (Violoncello) im Zusammenspiel mit Aaron Pilsan alles und erhielten dafür viel Applaus.

zum Artikel >
Musikalische Monologe und imposante Klangbilder – qualitätvolle Musik und Werkdeutungen, aber wenig Publikum im ORF Funkhaus
Das "ensemble plus" unter der Leitung von Thomas Gertner interpretierte aussagekräftige Werke von Wolfgang Lindner und Michael Floredo im ORF Funkhaus.
Musik / Konzert
29.05.2015 Silvia Thurner

In der Reihe „Neue Musik im Gespräch“ im ORF Funkhaus in Dornbirn präsentierte das „ensemble plus“ drei Solowerke für Viola und Violoncello von Wolfgang Lindner, John Palmer und Sonja Huber. Im Zentrum stand das hervorragend interpretierte Ensemblewerk „Für 13“ von Michael Floredo. Im Gespräch mit Bettina Barnay boten die Komponisten informative Einblicke in die Beschaffenheit ihrer Werke. Nicht viele folgten der Einladung ins Funkhaus, aber diejenigen, die da waren, erlebten einen abgerundeten Konzertabend in guter Atmosphäre.

zum Artikel >
Der interstellare Raum als Versuchsfeld künstlerischer Strategien - Heiko Blankenstein im Vaduzer Engländerbau
Heiko Blankenstein: Pb7, 2015, Styropor, MDF, schwarze Farbe
Ausstellung
29.05.2015 Karlheinz Pichler

Im Kern der aktuellen Ausstellung im Kunstraum Engländerbau steht der Künstler als Beobachter und Vermesser, der sich mit astronomischen und kosmologischen Themen im Sinne einer erweiterten Naturauffassung beschäftigt. Produkte des Kunstschaffenden Heiko Blankenstein als Ergebnis dieser Beschäftigung sind zeichnerische, skulpturale sowie installative Auseinandersetzungen mit Asteroiden, Planeten und Sternen, der Chaostheorie sowie der Kernfusion.

zum Artikel >
San Andreas
Ein Mann (Dwayne Johnson), sein Helikopter und seine Frau (Carla Gugino).
Film / Kino
29.05.2015 Gunnar Landsgesell

Ein Desaster-Film, dessen CGI-Effekte ebenso gewaltig sind wie die Schlichtheit seiner Geschichte. Während Kalifornien im schlimmsten Erdbeben aller Zeiten untergeht, wird das für einen Rettungspiloten (Dwayne Johnson) der Auftakt dafür, seine bereits getrennt lebende Familie wieder zu vereinen.

zum Artikel >
Wo sind Frau Perchta und ihre verlorenen Kinder? – Ein atmosphärisch dichtes Musiktheater von Christof Dienz
Heinz-Peter Linshalm, Christof Dienz, Anna Clare Haut und Petra Stumpf führten die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Tiroler Sagenwelt.
Musik / Konzert
28.05.2015 Silvia Thurner

Im Kulturhaus Dornbirn ging Annie mit zahlreichen Volksschülerinnen und –schülern auf die Suche nach „den verlorenen Kindern“ und traf dabei allerlei freundliche und düstere Gestalten aus der Tiroler Sagenwelt. Im Auftrag der Jeunesse hat der Tiroler Komponist Christof Dienz das Musiktheater „(K)eine Alpensage“ komponiert. Die ansprechende und fantasiereiche Musik interpretierten er selbst und das hierzulande bestens bekannte Klarinettenduo Petra Stump und Heinz-Peter Linshalm. Im Mittelpunkt spielte, erzählte und sang Anna Clare Hauf als Annie die geheimnisumwobene Geschichte in der Regie von Ela Baumann. Die Kinder waren mit Geräuschmachern in das Geschehen eingebunden, indem sie Wind, Wasser, Holz und Steine klanglich erlebbar machten. Die Atmosphäre der Musik und die hartnäckig fragende und suchende Annie waren beeindruckend, wenngleich der etwas abrupte Beginn der Geschichte, die Lebenswelt von Annie und die zeitlich über einen weiten Zeitraum gesteckte Handlung nicht unmittelbar nachvollziehbar waren.

zum Artikel >
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)