Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

„Alltag – Albtraum – Abenteuer“ - Gebirgsüberschreitung und Gipfelsturm in der Geschichte
Jacques-Louis David, Napoleon beim Übergang über den Großen St. Bernhard, 1800 (Kunsthistorisches Museum Wien)
Literatur
01.07.2015 Ingrid Bertel

„Die Entdeckung der Landschaft“ war Thema des zweiten Montafoner Gipfeltreffens Mitte Juni in Partenen. Die Tagung zwei Jahre zuvor hatte sich mit einer ebenso breit angelegten Thematik, nämlich dem Gipfelsturm, beschäftigt, und zwar quer durch die Weltgeschichte und sämtliche wissenschaftlichen Disziplinen. Die Ergebnisse liegen in einem sorgfältig edierten Band vor – und bieten erstaunliche Erkenntnisse.

zum Artikel >
Elfen, Adelige, Handwerker und Klaus Maria Brandauer
Klaus Maria Brandauer im "Sommernachtstraum"
Theater
01.07.2015 Anita Grüneis

Ja, er ist ein Berserker. Ein Theaternarr. Ein Spieler. Ein Machtmensch, einer der süchtig ist nach Schauspielen. Vor rund sechs Jahren hat sich Klaus Maria Brandauer Shakespeares „Sommernachtstraum“ vorgenommen, das Wechselspiel von Menschen, Geistern und Gefühlen und daraus eine One-Man Show mit Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy konzipiert. Im TAK gastierte er damit mit dem Basler Kammerorchester unter der Leitung von Trevor Pinnock.

zum Artikel >
Wenn Literatur zum Bild, Objekt oder Ton wird - Visualisierte Literatur der Meisterschule der "Grafischen" in der Artenne Nenzing
Alexander Neubauers künstlerischer Blick auf den Text "Hirsch" von Ferdinand Schmatz
Ausstellung
30.06.2015 Karlheinz Pichler

Unter dem Titel "gelesen und gesehen werden" zeigt die Artenne Nenzing derzeit sehenswerte Werke der Meisterschule der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien, bei denen es um die Visualisierung literarischer Texte geht.

zum Artikel >
Kamasi Washington: The Epic
CD-Tipp
30.06.2015 Peter Füssl

Ein 32-köpfiges Orchester, ein 20-köpfiger Chor, ein mit zwei Bassisten, zwei Drummern und zwei Vokalisten außergewöhnlich besetztes Jazz-Tentett, 3 CDs/LPs, 172 Minuten Spielzeit – der 33-jährige Tenorsaxophonist Kamasi Washington aus Los Angeles backt wahrlich keine kleinen Brötchen. Er hat sich drei Jahre mit diesem Projekt beschäftigt, die 17 zwischen sechs und vierzehn Minuten langen Stücke der Tetralogie sind seine letzte Auswahl aus insgesamt mehr als 200 Titeln, die in dieser Zeit entstanden sind. „The Epic“ verdient also wahrlich diesen Namen – und um es gleich vorwegzunehmen – auch die begeisterten Reaktionen der internationalen Kritik.

zum Artikel >
Die Liebe seines Lebens / The Railway Man
Colin Firth und Nicole Kidman strahlen als Paar eine seltsame Kühle aus, wo beide doch verzweifelt um ihre gemeinsame Zukunft kämpfen
Film / Kino
30.06.2015 Gunnar Landsgesell

Ein britischer Weltkriegs-Veteran kämpft noch Jahrzehnte später mit den Traumata seiner brutalen Kriegsgefangenschaft in Asien, an deren Spätfolgen seine Liebe fast zerbricht. Colin Firth und Nicole Kidman als romantic couple, das die Geister der Vergangenheit – fast – nicht los wird.

zum Artikel >
Verena Petrasch erhält Mira Lobe Stipendium
Verena Petrasch erhält das Mira Lobe Stipendium für die Fertigstellung ihres Romans "Mathilda trifft Mister Herbst"
Literatur
29.06.2015 Christina Porod

Das Mira Lobe Stipendium für Kinder- und Jugendliteratur ist ein auf sechs Monate verteiltes Stipendium in der Höhe von 6.600 Euro zur Förderung der Arbeit an literarischen Projekten, insbesondere des literarischen Nachwuchses im Bereich Kinder- und Jugendliteratur. Jedes Jahr wird es von einer Fachjury an fünf Autorinnen und Autoren mit Österreichischer Staatsbürgerschaft bzw. ständigem Wohnsitz in Österreich vergeben. Im Jahr 2015 geht es unter anderem an die Vorarlbergerin Verena Petrasch.

zum Artikel >
Und im Spiegel der Notausgang – Natalie Fend und Jan Sutter überzeugen und berühren bei der Premiere der Tanz- und Musik-Performance „FeMale“ am Dornbirner Spielboden
Natalie Fend "FeMale" - eine verletztliche und ehrliche Darstellung der Identitätssuche
Tanz
29.06.2015 Mirjam Steinbock

Das Kollektiv „Tangent.COLLABORATIONS“ wird seinem Namen gerecht: es geht um Berührungslinien. Um Annäherungen und Schnittstellen. Zwischen verschiedenen Künsten und spezifischen Themen. Natalie Fend ist Mitgründerin des Kollektivs und landet mit „FeMale“, ihrer ersten großen Produktion, gleich mal einen Coup. Der Abend ging unter die Haut, der Applaus war nicht enden wollend und genau dies gönnt man einem Projekt, das von so vielen KünstlerInnen klug in Szene gesetzt wurde. Der Appell des Abends schien kristallklar: sei mutig und entdecke Dich selbst!

zum Artikel >
Architekt Dietmar Eberle eröffnet Skulpturengarten in Lustenau
Unter starkem Einfluss von Constantin Brancusi: Gottfried Bechtolds "Column of Infinite" (Foto: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
28.06.2015 Karlheinz Pichler

Dietmar Eberle, einer der bekanntesten und meistbeschäftigten Architekten Vorarlbergs, hat seinem mehrfach ausgezeichneten Lustenauer Bürogebäude "be 2226", das gänzlich ohne Heizung auskommt, nun auch einen Skulpturengarten verpasst. Vergangenen Freitag wurde er in Anwesenheit zahlreicher Gäste mit drei monumentalen Werken von Gottfried Bechtold, Herbert Meusburger und Herbert Schedler offiziell eingeweiht. Im Laufe der Zeit soll er mit weiteren Großplastiken sukzessive ausgebaut werden.

zum Artikel >
Satirischer Sommertheaterspaß im Vorkloster - Das Theater Kosmos eröffnet die Vorstadtspiele
Tolle SchauspielerInnen: Anwar Kashlan, Hubert Dragaschnig, Daniela Gaets, Anja Pölzl
Theater
27.06.2015 Dagmar Ullmann-Bautz

Es war der perfekte Start für die ersten Bregenzer Vorstadtspiele: ein wundschöner Sommerabend garniert mit einer herrlich leichten und doch sehr bissigen Komödie auf einer bunten Freilichtbühne im Schulhof der Volkschule Rieden. Gegeben wurde Dario Fos Klassiker "Bezahlt wird nicht (mehr)" aus dem Jahre 1974, initiiert und durchgeführt vom Theater Kosmos.

zum Artikel >
"Nur keine hässliche Kunst" - Hilti Art Foundation: Malerei und Plastik - Von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart
Max Beckmann: Selbstbildnis mit Glaskugel, 1936, Hilti Art Foundation, (© Prolitteris)
Ausstellung
27.06.2015 Karlheinz Pichler

Mit der Eröffnung des weißen Ausstellungskubus hat für die Hilti Art Foundation und das Kunstmuseum Liechtenstein, das mit diesem Bau eine markante Erweiterung erfährt, eine neue Ära begonnen. Und Vaduz ist um eine städtebauliche Attraktion reicher. Die erste Ausstellung im neuen Haus gibt einen repräsentativen Einblick in die Schätze der Hilti-Sammlung.

zum Artikel >
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)