Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Musikalische Artistik und Klangsinnlichkeit – Die Brassband Vorarlberg lud zum Konzert und die Freunde der Blasmusik kamen in Scharen
Die Brassband Vorarlberg lud zum zweiten Konzert und füllte damit den Saal in der Kulturbühne AMBACH sowie "In der Wirke" in Hard.
Musik / Konzert
24.01.2016 Silvia Thurner

Für ein volles Haus sorgte die Einladung der Brassband Vorarlberg in der Kulturbühne AMBACH. Im vergangenen Jahr hatte die von Jan Ströhle gegründete Formation, bereits Furore gemacht. Hier haben die besten Blechbläser des Landes und des benachbarten Auslands ein Forum gefunden. Mit bekannten Werken von Paul Lovett-Cooper und Johan de Meij sowie Peter Graham begeisterte die Brassband Vorarlberg das Publikum. Den Höhepunkt bildete die Uraufführung der dramatischen und aussagekräftigen Auftragskomposition „Delirium“ von Peter Engl.

zum Artikel >
Wenn der Distelfink zweimal zwitschert
Die Pianistin Leposava Antova und ihr "Distelfink"
Musik / Konzert
24.01.2016 Anita Grüneis

Kurz und fein ist die Komposition „Der Distelfink“ von Leposava Antova, die im Vaduzer Schlösslekeller uraufgeführt wurde. Schon die ersten Töne machten klar, dass diese Melodie, einmal gehört, in Erinnerung bleiben wird.

zum Artikel >
Das war 2015 – Ausgelassene Stimmung mit maschek am Spielboden in Dornbirn
Kleinkunst / Kabarett
23.01.2016 Christina Porod

Voller hätte der Saal am gestrigen Freitagabend am Spielboden wohl kaum sein können. Das bunt gemischte Publikum strömte zahlreich nach Dornbirn, um maschek live zu sehen oder viel mehr zu hören. In typischer maschek-Manier handelten die beiden Kabarettisten, Peter Hörmanseder und Robert Stachel, das vergangene Jahr ab: Für „Das war 2015“ sammelten maschek Fernsehszenen aus Politik oder Gesellschaft und synchronisierten ihre Fundstücke. Dazu hat das Publikum viel und laut gelacht. Für den vollkommenen Genuss fehlte aber das Verbindende.

zum Artikel >
Beeindruckendes Rundum-Erlebnis – „Kaltes Land“ von Reto Finger in Hittisau
Spannendes Ensemble: Kristine Walther, Claudia Sutter und Tobias Fend
Theater
23.01.2016 Dagmar Ullmann-Bautz

Wie nahe Wundschönes und Grauenhaftes bisweilen beieinander liegen, konnte das anwesende Premierenpublikum in Hittisau am gestrigen Abend eindrucksvoll erleben. Die junge und hochmotivierte Theaterkompanie Café fuerte, bekannt für außergewöhnliche Inszenierungen an besonderen Orten, präsentierte in Zusammenarbeit mit dem Frauenmuseum das Stück „Kaltes Land“ von Reto Finger als Winter-Freilichttheater.

zum Artikel >
Erfreuliche Begegnungen und starke Gefühle – Die Wiener Symphoniker musizierten unter der Leitung von Lahav Shani mit der Geigerin Hilary Hahn
Hilary Hahn gestaltete das selten zu hörende Violinkonzert von Antonin Dvorak op. 53 mit viel Leidenschaft und großem Aufforderungscharakter.
Kritiken
22.01.2016 Silvia Thurner

Mit einem beschwingten Konzertprogramm gastierten die Wiener Symphoniker bei den Meisterkonzerten im Bregenzer Festspielhaus. Im Mittelpunkt stand Hilary Hahn mit ihrer Deutung des Violinkonzertes, op. 53 von Antonin Dvorak, das sie mit einer kraftvollen und leidenschaftlich-lyrischen Note entfaltete. Die meiste Aufmerksamkeit lenkte der erst siebenundzwanzigjährige, isrealische Dirigent Lahav Shani auf sich. Er war für den erkrankten Chefdirigenten Philippe Jordan eingesprungen und faszinierte mit seinem körperbetonten Dirigat und seinem musikalischen Gespür für Gegensätze in der Musik.

zum Artikel >
Bregenzer Kulturamtsleiter Wolfgang Fetz nimmt den Hut
Nach 28 Jahren geht die Ära von Wolfgang Fetz als Kulturamtsleiter der Stadt Bregenz zu Ende (Im Bildhintergrund: Bürgermeister Markus Linhart)
Aktuell
21.01.2016 Karlheinz Pichler

Über 28 Jahre hat Wolfgang Fetz als Kulturamtsleiter von Bregenz die kulturellen Agenden der Vorarlberger Landeshauptstadt maßgeblich mitgeprägt. Nun nimmt er auf Ende Jahr hin den Hut. Das Dienstverhältnis werde zum 31.12.2016 einvernehmlich aufgelöst, teilte die Stadt am Donnerstag via Aussendung mit. Im Rahmen einer eigens am Donnerstag einberufenen außerordentlichen Stadtratssitzung hätten sowohl die ÖVP als auch die FPÖ für die Auflösung des bestehenden Dienstverhältnisses gestimmt, heißt es. Die Vertreter der SPÖ voteten dagegen. In derselben Sitzung gab auch die Kulturstadträtin Judith Reichart den Rücktritt von ihrem Amt bekannt.

zum Artikel >
Die Wahlkämpferin
Die Spin Doktorin und ihr Kandidat: Sandra Bullock, das "All-American-Girl", als irgendwie passende Besetzung für diesen Film.
Film / Kino
21.01.2016 Gunnar Landsgesell

Sandra Bullock wird als spin doctor nach Bolivien geholt, um einem unpopulären Präsidentschaftskandidaten zum Sieg zu verhelfen. Eine offene Rechnung mit ihrem Widersacher Pat (Billy Bob Thornton) treibt sie dabei an. "Die Wahlkämpferin" ist eine freundliche Komödie, die Politik nicht zuletzt als persönliches Duell inszeniert.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (22.1. - 28.1. 2016)
L´Atlantide
Film / Kino
21.01.2016 Walter Gasperi

Klassiker aus der Stummfilmzeit gibt es diese Woche in den Filmclubs zu sehen: Im Takino Schaan steht Buster Keatons Meisterwerk "The General" auf dem Programm und am Spielboden Dornbirn starten Peter Madsen & CIA mit der Live-Begleitung von Jacques Feyders fantastischem Film "L´Atlantide" ins Jahr 2016.

zum Artikel >
Food: This is not a Miracle
CD-Tipp
19.01.2016 Peter Füssl

Wo Food draufsteht, ist auch Food drinnen - wenngleich der norwegische Drummer und Perkussionist Thomas Strønen und der englische Saxophonist Iain Bellamy auf ihrem siebten – dem dritten bei ECM erschienenen – Album nach 17 Jahren doch völlig neue kreative Prozesse ausprobiert haben. Gemeinsam mit dem österreichischen Gitarristen Christian Fennesz, der seit fünf Jahren an den experimentellen Eskapaden des Duos beteiligt ist und dessen Vorliebe für gepflegt-effektvolle Elektronik ebenfalls teilt, ging man ins Osloer Studio des renommierten Toningenieurs Ulf Holand.

zum Artikel >
Musikalische Leichtigkeit des Seins – Der Oboist und Dirigent Francois Leleux sowie das Symphonieorchester Vorarlberg boten ein erfrischendes Konzert
Den herausragenden Oboisten Francois Leleux als Solisten und Dirigenten des Symphonieorchesters Vorarlberg im Bregenzer Festspielhaus zu hören, war ein großes Vergnügen.
Musik / Konzert
18.01.2016 Silvia Thurner

In Staunen versetzt wurde das Publikum beim dritten Abonnementkonzert des Symphonieorchester Vorarlberg im Bregenzer Festspielhaus. Der Oboist Francois Leleux zog als Solist und Dirigent in Personalunion die Zuhörenden in seinen Bann. Den Rahmen für Johann Nepomuk Hummels atemberaubend interpretiertes Oboenkonzert bildeten Frühwerke von Johannes Brahms und Georges Bizet. Das Symphonieorchester Vorarlberg kam im Laufe des Abends so richtig in Fahrt und musizierte mit viel Spaß an virtuosen Spielarten.

zum Artikel >
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)