Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Halsey: Hopeless Fountain Kingdom
CD-Tipp
25.07.2017 Peter Füssl

Die in New York lebende Halsey, ein Anagramm des Vornamens von Ashley Nicolette Frangipane, wurde von maßgeblichen amerikanischen Magazinen als „Stimme ihrer Generation“ bezeichnet, als sie vor zwei Jahren mit ihrem Debut „Badlands“ ein ziemlich eigenwilliges und trotzdem kommerziell höchst erfolgreiches Album vorlegte. Mit „Hopeless Fountain Kingdom“ folgt nun ein Konzeptalbum, das von William Shakespeares „Romeo und Julia“ inspiriert ist. Zum Auftakt rezitiert Halsey sogar aus dem Prolog des Klassikers, verlegt dann aber die Story ihrer Luna und Solis getauften Protagonisten – Namen die vermutlich ihrem Faible für Marvel-Comics geschuldet sind – in die Gegenwart der Twitter/Facebook-Generation.

zum Artikel >
Lieder mit einer hoffnungsfrohen Botschaft – das „Middle East Peace Ensemble“ beglückte mit poesievoller Musik
Der Oboist Henrik Chaim Goldschmidt sowie Anders Singh Vesterdahl an der Harmonika, Bilal Irshed an der Oud und die Sängerin Fatma Zidan faszinierten mit ihrer kommunikativen und ausdrucksstarken Spielart das Publikum beim ersten Konzert der Reihe "Musik und Poesie" bei den Bregenzer Festspielen. (Foto: Bregenzer Festspiele)
Musik / Konzert
24.07.2017 Silvia Thurner

Musik verbindet und bereichert die Kulturen, das war wieder einmal aufs Neue im Rahmen von „Musik und Poesie“ bei den Bregenzer Festspielen zu erleben. Passend zum Themenkreis der Oper „Moses in Ägypten“ musizierte das „Middle East Peace Ensemble“ jiddische, jüdische und arabische Musik. Ganz unmittelbar zogen der charismatische Oboist Henrik Chaim Goldschmidt sowie Anders Singh Vesterdahl an der Harmonika, Bilal Irshed an der Oud und die Sängerin Fatma Zidan das Publikum in ihren Bann. Darüber hinaus hinterließen die Erzählungen Henrik Chaim Goldschmidts einen großen Eindruck. Da stand ein Mann auf der Bühne, der den Frieden und die Verständigung zwischen den Menschen nicht nur musikalisch lebt, sondern auch in die Tat umsetzt. In Kopenhagen hat er eine für alle zugängliche, kostenlose Musikschule aufgebaut.

zum Artikel >
Vom Glück der Einfachheit - „Schweben“ - der dritte Roman von Jürgen-Thomas Ernst
Literatur
24.07.2017 Annette Raschner

Welche Momente machen ein Leben letztlich zu einem sinnerfüllten? Was bedeutet Glück angesichts der Tatsache, dass wir alle sterblich sind? Worauf kommt es wirklich an? Von existenziellen Fragen grundiert ist das neue Buch des 1966 in Lustenau geborenen Schriftstellers, Försters und Waldpädagogen Jürgen-Thomas Ernst. Nach „Anima“ (2010) und „Vor hundert Jahren und einem Sommer“ (2015) ist „Schweben“ der dritte Roman von Ernst, der Anfang August im Braumüller Verlag erscheint.

zum Artikel >
Von der Schwarm-Intelligenz bis zum schwebenden Stein – die Art Bodensee in der neuen Messehalle 11 kommt gut an
Ausstellerstand der Harder Galerie.Z
Ausstellung
23.07.2017 Karlheinz Pichler

Die von Marte.Marte entworfene Messehalle 11 erinnert mit ihren Betonwänden und ihrer pechschwarzen Decke in Form einer Leimbinderkonstruktion architektonisch ein wenig an eine riesige Kunsthalle. Dass hier die ausgestellten Werke deutlich besser zur Geltung kommen als früher, liegt auf der Hand. Das sehen nicht nur die Galeristen so, sondern auch die Besucher der Messe. Die 17. Art Bodensee kommt gut an, auch wenn es trotzdem einiges zu kritisieren gibt.

zum Artikel >
Bayerische Nacht in der poolbar mit The Notwist und Pelzig – und komplexen Songs für Liebhaber
Melancholische Stimmung bei Musik und Licht (alle Fotos © Matthias Dietrich).
Musik / Konzert
22.07.2017 Thorsten Bayer

Am gestrigen Freitagabend waren zwei Bands im Alten Hallenbad Feldkirch zu Gast, die rockige Gitarren und elektronische Tüfteleien gekonnt kombinieren: Pelzig aus Ingolstadt und die aus Weilheim stammenden The Notwist.

zum Artikel >
Opernexperiment der Festspiele mit Rossinis „Moses in Ägypten“ gescheitert - Erdmännchen lenken bloß vom Wesentlichen ab
Mit prächtigen historischen Bildern wird bei Rossinis „Moses in Ägypten“ in Bregenz aufgetrumpft (Bühne und Kostüme: Christof Hetzer, Licht: Alex Brok)
Musik / Konzert
21.07.2017 Fritz Jurmann

Die Bregenzer Festspiele haben heuer mit ihrer Hausoper hoch gepokert, aber letztlich mit ihrem Konzept nicht überzeugen können. Mit Hilfe eines künstlerischen Experiments wurde eine 200 Jahre alte Belcanto-Oper aktualisiert, indem man dem Werk eine zweite Spielebene mit Puppen übergestülpt hat. Damit wollte man die biblische Geschichte von Exodus und Flucht der Israeliten durch das Rote Meer in Rossinis Oper „Moses in Ägypten“ mit den heutigen Flüchtlingsströmen über das Mittelmeer in Beziehung setzen und dadurch einen gesellschaftspolitisch wichtigen Akzent setzen. Die Begeisterung des von weither angereisten vornehmen Opernpublikums übertraf bei der Premiere am Donnerstag im Festspielhaus freilich erheblich den angestrebten Betroffenheits-Faktor.

zum Artikel >
„Stoffliches“ von Albrecht Zauner und mehr ... - Zwei Sonderausstellungen in der Juppenwerkstatt Riefensberg
Im Außenraum der Juppenwerkstatt erhebt sich eine weiße, flache, dreiteilige Skulptur von Albrecht Zauner
Ausstellung
21.07.2017 Christina Porod

Mit viel Liebe zum Detail wird in Riefensberg geglästet, gefältelt, genäht und gestickt, denn in der Juppenwerkstatt entsteht bekanntlich noch immer das traditionelle Wälderkleid – d´Jûppô. Das ist aber längst nicht alles, wofür im ehemaligen Gasthaus Krone Zeit und Leidenschaft investiert werden. Immer wieder finden spannende, lehrreiche Kurse oder informative und sehenswerte Ausstellungen statt. Aktuell sind zwei Sonderausstellungen zu sehen: „bewahren und erneuern. Bregenzerwälder Frauen- und Männertrachten“ sowie „Stoffliches. Albrecht Zauner Skulpturen und Zeichnungen“

zum Artikel >
Das unerwartete Glück der Familie Payan
Hektisch im Auto, aber doch zu spät. Nichts läuft rund bei den Payans.
Film / Kino
20.07.2017 Gunnar Landsgesell

Eine Vier-Generationen-Familie von herbem Charme: Bis auf Mutter Nicole, die sämtliche Verantwortung trägt, leben hier alle ihre Egoismen aus. Als Nicole mit 49 unerwartet schwanger wird, droht dem gut eingespielten Chaos ein Ende. Französische Komödie vollgepackt mit herbem Charme.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (21.7. - 27.7. 2017)
Die Schöne und das Biest
Film / Kino
20.07.2017 Walter Gasperi

Beim Open-Air in Heerbrugg läuft diese Woche Bill Condons prächtig ausgestattete Verfilmung von „Die Schöne und das Biest". In Rankweil wird unter den Sternen unter anderem die italienische Komödie „Der Vollposten – Avanti Beamti“ gezeigt.

zum Artikel >
Verregnete „Carmen“ am See - Ganz großes Kino mit psychologischem Feinschliff
 Opulent zeigt sich heuer das Bühnenbild von „Carmen“ von Es Devlin mit den überdimensionalen Spielkarten, die im Geschehen ein vielfältiges Leben entwickeln.
Musik / Konzert
20.07.2017 Fritz Jurmann

So hatte das Regisseur Kasper Holten nicht gemeint, als er davon sprach, dass Luft für ihn Freiheit bedeute und Wasser das Schicksal. Nun kam, trotz aller positiven Wettervorhersagen, das Wasser von oben, kübelweise in Form eines starken Gewitterregens punktgenau zum Beginn der „Carmen“-Premiere am Mittwoch auf der Seebühne – auch eine Art Schicksal! Gestoppte 75 Minuten lang. Doch niemand dachte an Abbruch, im Gegenteil.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)