Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

The Promise - Die Erinnerung bleibt
Zerbrechende Liebe: Oscar Isaac und Charlotte LeBon vor dem Hintergrund des Genozids an den Armeniern.
Film / Kino
18.08.2017 Gunnar Landsgesell

Die Liebe hat in diesen Zeiten keine Chance: Der Völkermord an den Armeniern während des Zusammenbruchs des Osmanischen Reichs wird zur alles bestimmenden Kraft dieses Historiendramas. Mittendrin Christian Bale als wagemutiger Kriegsreporter. Regisseur Terry George verknüpft einigermaßen geschickt, die offenkundig politische Agenda dieses Films mit romantischen Episoden und harschem Familiendrama.

zum Artikel >
Mit dem Fokus auf die Intensität des Augenblicks – erfolgreiche Uraufführung der ausdrucksstarken Oper „To the lighthouse“ von Zesses Seglias bei den Bregenzer Festspielen
Das vor drei Jahren gegründete „Opernatelier“ bei den Bregenzer Festspielen ermöglichte eine weitsichtige Kooperation. Die Uraufführung der Oper „To the lighthouse“ von Zesses Seglias, nach einem Libretto von Ernst M. Binder, dem Bühnenbild von Jakob Kolding in der Regie von Olivier Tambosi war ein großer Erfolg. Es musizierten Musikerinnen und Musiker des Symphonieorchesters Vorarlberg unter der Leitung von Claire Levacher in der Werkstattbühne. Eine Schlüsselszene gestaltete der hervorragende Bariton Alexander York als erwachsener James Ramsay. (Fotos: © Bregenzer Festspiele, Anja Köhler)
Musik / Konzert
17.08.2017 Silvia Thurner

Im Rahmen der Bregenzer Festspiele und des neu gegründeten „Opernateliers“ ist die Oper „To the lighthouse“ entstanden. Über drei Jahr hinweg wirkten der Autor und Librettist Ernst Marianne Binder, der Komponist Zesses Seglias und der Dramaturg Olaf Schmitt eng zusammen. Hoch waren die Erwartungen, denn in mehreren „Einblicken“ konnten Interessierte den vielschichtigen Entstehungsprozess mitverfolgen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (18.8. - 24.8. 2017)
Sture Böcke
Film / Kino
17.08.2017 Walter Gasperi

Beim Open-Air in Egg steht dieses Wochenende neben der norwegischen Tragikomödie "Welcome to Norway" auch die hinreissende isländische Tragikomödie "Sture Böcke" auf dem Programm. Das Takino Schaan zeigt im Kunstmuseum Liechtenstein Andrea Stakas formal mutigen, aber auch nicht ganz leicht zugänglichen zweiten Spielfilm "Cure - Das Leben einer Anderen

zum Artikel >
Witzig inszeniertes Versteckspiel wird zum Fest der Stimmen – Festspiele landen mit „Figaros Hochzeit“ beim Opernstudio einen Volltreffer
Graf Almaviva (Vincenzo Neri) maßregelt seinen Pagen Cherubino (in einer Hosenrolle: Natalia Skrycka), weil er sich weniger um seine Aufgaben kümmert als um die Frauen, zu denen auch die Gräfin gehört. (alle Fotos: Bregenzer Festspiele/Karl Forster).
Musik / Konzert
15.08.2017 Fritz Jurmann

Da wurden am Montag bei der Premiere der jüngsten Produktion des Opernstudios der Bregenzer Festspiele im restlos ausgebuchten Theater am Kornmarkt kühnste Erwartungen der heimischen Opernfreunde erfüllt und oft sogar übertroffen. Kein Mensch hätte sich gedacht, dass Wolfgang Amadeus Mozarts Opera buffa „Die Hochzeit des Figaro“ und damit eines der am schwierigsten umzusetzenden Werke dieser Gattung auf Anhieb so gelingen würde.

zum Artikel >
Avi Avital / Omer Avital: Avital Meets Avital
CD-Tipp
15.08.2017 Peter Füssl

Der Mandolinist Avi Avital lebt in Berlin, ist auf seinem Instrument eine Ausnahmeerscheinung in der Welt der Klassik und auf Bach und Vivaldi spezialisiert. Der Kontrabassist Omer Avital lebt in New York und verbindet in seinen Kompositionen oft jüdisch-jemenitische Tradition und Berber-Einflüsse mit zeitgenössischem Jazz. Beide sind in Jerusalem als Söhne aus Marokko stammender Juden aufgewachsen, aber nicht verwandt miteinander. So weit ihre musikalischen Erfahrungswelten auch auseinanderliegen mögen, so nah haben sie auf der gemeinsamen Spurensuche nach ihren musikalischen Wurzeln zusammengefunden.

zum Artikel >
Extravagante Kaninchen, ein englischer Flamenco-Barde und alles andere als blasse Gäule - fulminantes Finale der Bezau Beatz 2017
Heavy Metal Rabbit begeisterten mit einem geschickt konzipierten, abwechslungsreichen Gefüge aus hochenergetischen Passagen, äußerst sensiblem Interplay und einfallsreichen Soli (alle Fotos: © Peter Füssl)
Musik / Konzert
13.08.2017 Peter Füssl

Der dritte und letzte Abend der heurigen Bezau Beatz hatte es wahrlich in sich! Mit dem helvetisch-austriakischen Trio Heavy Metal Rabbit, dem Londoner Singersongwriter Charlie Cunningham und den furiosen Norwegern Stian Westerhus & Pale Horses waren drei Acts am Start, die unterschiedlicher kaum sein könnten – und dennoch fügte sich alles zu einer genialen Dramaturgie. Und, um es gleich vorwegzunehmen: das engagierte Unternehmen hat nach zehn Jahren den Erfolg, den es wirklich verdient. Denn es ist keine Selbstverständlichkeit, dass angesichts des eher unfreundlichen Wetters, der Tatsache, dass an diesem Abend im ganzen Land hochkarätige Veranstaltungen über die Bühnen gingen, und dass das Programm in Bezau durchaus anspruchsvoll und gewagt war, sich so viele Musikinteressierte in die Remise des Wälderbähnles drängten. Das muss dem Alfred Vogel erst noch eine/r nachmachen.

zum Artikel >
Zehn Jahre gegen den Strich gebürstet – Bezau Beatz feiern Jubiläum mit Lisa Simone
Lisa Simone bei den Aufnahmen zu ihrem aktuellen Album "My world"
Musik / Konzert
12.08.2017 Thorsten Bayer

Von Andreas Brogers Projekt „Reverend Brogers Brass Invasion“ über „Wildbirds & Peacedrum“ bis zu Lisa Simone, der Tochter der legendären Nina Simone, reichte das musikalische Spektrum des gestrigen zweiten Tages der Bezau Beatz. Heute, Samstag sind weitere sehenswerte Künstler zu erleben, darunter das Toni Eberle Trio, Charlie Cunningham und Stian Westerhus.

zum Artikel >
Monsieur Pierre geht online
Film / Kino
10.08.2017 Walter Gasperi

Internet-Dating ermöglicht, virtuell unter falschen Vorgaben Bekanntschaften zu schließen. Als es zum realen Treffen kommen soll, lässt sich der vom 83-jährigen Altstar Pierre Richard gespielte Monsieur Pierre deshalb durch einen Jüngeren vertreten. – Stéphane Robelin gelang mit seiner modernen „Cyrano de Bergerac“-Version eine bittersüße Komödie über Verlust, Einsamkeit und die Sehnsucht nach Nähe.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (11.8. - 17.8. 2017)
Song to Song
Film / Kino
10.08.2017 Walter Gasperi

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche Terrence Malicks starbesetzten assoziativen Bilderfluss "Song to Song". Beim FKC Dornbirn steht Andres Veiels Dokumentarfilm "Beuys" auf dem Programm

zum Artikel >
Powerfrau, Lady und Diva zugleich – Measha Brueggergosman, der Festspielchor und eine Band boten ein unterhaltsames „Musik und Poesie Special“
In der Werkstattbühne des Festspielhauses zelebrierte die Sopranistin Measha Brueggergosman, Aaron Davis am Klavier, der Perkussionist Borja Barrueta, Fernando Neira an der E-Gitarre und Mike Eckert an den Pedal-Steels sowie am Bass gemeinsam mit dem Festspielchor inspirierende "Songs for freedom. (Fotos: Bregenzer Festspiele, Anja Köhler).
Musik / Konzert
08.08.2017 Silvia Thurner

Die kanadische Sopranistin Measha Brueggergosman begeisterte schon öfters bei den Bregenzer Festspielen und hat hierzulande bereits so etwas wie eine Fangemeinde. Am Sonntag sang sie im Rahmen von „Musik und Poesie“ französische Lieder, als Opernsängerin verkörperte sie letztes Jahr die Hauptrolle in Miroslav Srnkas Sitcom Oper „Make No Noise“ und auch ihr Auftritt mit dem Symphonieorchester Vorarlberg und die Interpretation von Wagners Wesendonckliedern ist noch in guter Erinnerung. Ihre Vielseitigkeit stellte die Sopranistin bei einem „Special“ in der Werkstattbühne mit einer ausgesuchten Band und dem Festspielchor eindrücklich unter Beweis.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)