Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

12.10.2018 |  Gunnar Landsgesell

Der Trafikant

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Robert Seethaler über einen Jungen namens Franz, der in einer Wiener Trafik als Lehrling arbeitet und seine Nöte erlebt. In den Jahren 1937/38 verliebt er sich und erlebt die Machtübernahme der Nationalsozialisten. Eine Geschichte, die zu viel will, statt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: ihre Figuren.

Die Machtergreifung der Nazis in Österreich 1937/38 aus dem Verkaufsraum einer Wiener Trafik gesehen, das klingt nach einem bodenständigen Blick, einer Erfahrung „von unten“. Da könnte man lauschen, was „die Leute“ (ergo die Kunden) so von sich geben, wie Meinungen kundgetan werden, wie Neuigkeiten (Tageszeitungen!) sich verbreiten und vielleicht auch, wie sich die Rolle des Trafikanten dabei ausnimmt. Es muss ja nicht gleich so plakativ wie beim Fleischhauer in Franz Antels „Bockerer“ vor sich gehen, der als Antifaschist eher die Lacher auf seiner Seite hatte. Die Trafik als Sensorium während eines brisanten politischen Umbruchs – warum nicht? Nicht so in „Der Trafikant“ nach dem gleichnamige Roman von Robert Seethaler. Die Konstruktion ist überladen: Niemand geringerer als Sigmund Freud (fehlbesetzt: Bruno Ganz) verkehrt in dieser Trafik, wo dieser sich regelmäßig kubanische Zigarren in einem improvisierten Humidor kauft und ausgerechnet von einem Jungen aus dem Salzkammergut, der nun den Praktikanten Franz in der Trafik gibt, über Liebesdinge befragt wird. Simon Morzé spielt jenen Franz, der Freud gerne von der Gasse aus Lichtsignale ins Wohnzimmerfenster gibt, um mit ihm zu sprechen. Franz und Freud, eine wenig stimmige und höchst konstruierte Paarung, deren tieferer Sinn sich auch in deren diversen Begegnungen nicht ausmachen lässt. Freud wird genötigt, die naive Liebe von Franz zu Anezka (Emma Drogunova) zu analysieren, die diesem den Kopf verdreht hat. Anezka selbst ist eine osteuropäische Nackttänzerin, die mit einem Nationalsozialisten eine Beziehung führt. Keine besonders originelle Konstellation. Mittendrin der Trafikant, Otto (mit der üblichen Schärfe von Johannes Krisch verkörpert), der den Kundenkontakt pflegt und seine politischen Ansichten wohlweislich zurückhält. Es ist ein Mikrokosmos, der einem hier ein Wien, das an der Kippe steht, näher bringen soll. Statt dramaturgischer Dichte scheinen aber die Fäden auseinanderzulaufen. Freud wirkt deplatziert, wenn nicht banal, Krisch als Trafikant unter Strom, aber nicht geerdet, und die Figur von Franz wie ein Traumtänzer, durch dessen Augen sich die verschärften politischen Szenerien nie ernsthaft ablesen lassen. Geplagt von albtraumhaften Vorstellungen, die mit tiefem Wasser und dunklen Felsen zu tun haben, bleibt unklar, worin die Nöte des Jungen bestehen. "Der Trafikant" unter der Regie von Nikolaus Leytner ist eine Coming of Age Story, der es just an der Weiterentwicklung fehlt. Auch der dramatische Paukenschlag, den Franz am Ende des Films setzt, kann daran nichts ändern. Lange lässt die Inszenierung eine Intensität vermissen, wiewohl die physische Erfahrung (Otto geht mit Krücken, dem Kriegsveteranen fehlt ein Bein; Franz ist unheilbar verliebt; Freud leidet unter der sich verschärfenden antisemitischen Stimmung) diese Geschichte wesentlich prägt. Auch wenn der Pessimissmus, mit dem man hier endet, konsequent und angemessen wirkt, bleiben die Konturen sämtlicher Figuren äußerst vage.

Auf verlorenem Posten: Johannes Krisch als Trafikant, den politischen Umbrüchen ausgeliefert.

Auf verlorenem Posten: Johannes Krisch als Trafikant, den politischen Umbrüchen ausgeliefert.

Unscheinbar: Der Trafik-Lehrling als naive, verliebte Figur, die in politische Verwerfungen gestürzt lange keine Reaktion erkennen lässt.

Unscheinbar: Der Trafik-Lehrling als naive, verliebte Figur, die in politische Verwerfungen gestürzt lange keine Reaktion erkennen lässt.

Franz und Freud: eine unwahrscheinliche Begegnung, doch das ist nicht das Problem. Wie so vieles in "Der Trafikant" wirkt das vor allem konstruiert.

Franz und Freud: eine unwahrscheinliche Begegnung, doch das ist nicht das Problem. Wie so vieles in "Der Trafikant" wirkt das vor allem konstruiert.

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Auf verlorenem Posten: Johannes Krisch als Trafikant, den politischen Umbrüchen ausgeliefert. Auf verlorenem Posten: Johannes Krisch als Trafikant, den politischen Umbrüchen ausgeliefert.
  • Unscheinbar: Der Trafik-Lehrling als naive, verliebte Figur, die in politische Verwerfungen gestürzt lange keine Reaktion erkennen lässt. Unscheinbar: Der Trafik-Lehrling als naive, verliebte Figur, die in politische Verwerfungen gestürzt lange keine Reaktion erkennen lässt.
  • Franz und Freud: eine unwahrscheinliche Begegnung, doch das ist nicht das Problem. Wie so vieles in "Der Trafikant" wirkt das vor allem konstruiert. Franz und Freud: eine unwahrscheinliche Begegnung, doch das ist nicht das Problem. Wie so vieles in "Der Trafikant" wirkt das vor allem konstruiert.