Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

03.03.2015 |  Peter Füssl

Sinikka Langeland: The Half-Finished Heaven

Auf ihrem vierten Album für ECM konzentriert sich Sinikka Langeland, die Sängerin und Kantele-Virtuosin norwegisch-finnischer Abstammung, auf die griffbrettlose nordische Kastenzither. Nur auf drei Stücken, Vertonungen von Gedichten des schwedischen Literaturnobelpreisträgers Tomas Tranströmer, ist ihre wunderschöne Stimme zu hören.

Dennoch scheint die bildmächtige, intensive und kunstvoll verdichtete Lyrik auch den atmosphärischen Rahmen für die instrumentalen Stücke vorzugeben. Langeland lässt ihre Kompositionen in einem breiten Farbspektrum schimmern und schöpft dabei aus ihrem reichhaltigen Fundus an folkloristischen, klassischen und jazzigen Erfahrungen. Auf den 10- und 15-saitigen Folkkantelen und auf der 39-saitigen Konzertkantele zaubert sie stimmungsvoll Nordisches ohne jegliche Düsternis und harmoniert dabei wunderbar mit dem norwegischen Bratschen-Großmeister Lars Anders Tomter und dem vielseitigen Saxophonisten Trygve Seim. Sie sind, wie auch der äußerst gefühlvolle und wendige finnische Perkussionist Markku Ounaskari, alte Weggefährten Langelands. Gemeinsam erschaffen sie ein mitunter klangmalerisch wirkendes, von Natur- und Tierbeobachtungen inspiriertes musikalisches Universum, das zwischen archaischer, manchmal nahezu schwelgerischer Schönheit und kleinen, stimmigen Experimenten pendelt. Ein wunderbares Vehikel, um für knappe 50 Minuten Raum und Zeit zu vergessen.

(ECM/www.lotusrecords.at)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Sinikka Langeland.jpg