Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Diese Seite an jemanden versenden

Tragen Sie die E-Mail-Adresse ein, an die Sie die Empfehlung versenden möchten.
Adressinformation
(Erforderlich)
Die E-Mail-Adresse, an die Sie den Link versenden möchten.
(Erforderlich)
Ihre E-Mail-Adresse
Kommentar zur Empfehlung
Ausstellung 30.07.2015
Karlheinz Pichler

Malerische Genese entlang des Ringens um die Existenz – Joan Mitchell im Kunsthaus Bregenz
Joan Mitchell: "Un jardin pour Audrey", 1975, Öl auf Leinwand

Schon am Beginn ihrer Karriere, nämlich 1959, war die US-Künstlerin Joan Mitchell (1925-1992) an der Documenta in Kassel vertreten. Dennoch blühte ihr grandioses Werk über all die vergangenen Jahrzehnte hinweg mehr oder weniger im Verborgenen. Ganz im Gegensatz etwa zu den Œuvres ihrer nur unwesentlich älteren damaligen männlichen Malerkollegen wie Willem de Kooning, Franz Kline oder Jackson Pollock, die längst weltberühmt sind. Dass das Werk Mitchells, das in der Nachfolge des Abstrakten Expressionismus steht, aber schon um gar nichts hinter demjenigen der Genannten zurückbleibt, zeigt die Überblicksausstellung, die derzeit im Kunsthaus Bregenz (KUB) läuft, eindrucksvoll.

Ausstellung 28.07.2015
Karlheinz Pichler

Die Natur holt sich ihren Teil zurück - Uta Belina Waeger bestreitet die diesjährige Sommerausstellung in der Villa Falkenhorst
Die Natur holt sich ihren Teil zurück ...

Die Dornbirner Künstlerin Uta Belina Waeger bestreitet die diesjährige Sommerausstellung in der Villa Falkenhorst in Thüringen. Während in den Ausstellungsgewölben im Kellergeschoss des Gebäudes ein Querschnitt neuerer und älterer Objekte, Wandarbeiten und Installationen zu sehen sind, prägt ein rotes Netzband, mit dem die Künstlerin gleichsam die Villa und den Park vermisst, den Außenraum. Was von Anfang an einkalkuliert wurde, wird bereits jetzt sichtbar: die Natur, über die das lineare Band gelegt wurde, holt sich ihren Teil zurück.

Ausstellung 26.07.2015
Karlheinz Pichler

Das Ende als Neubeginn – Martin Frommelts Zyklus „Apokalypse“ in der Feldkircher Johanniterkirche
Martin Frommelt: "Dritter apokalyptischer Reiter" auf schwarzem Pferd. Die Waage in seiner Hand ... mahnendes Symbol für sinnvolles Haushalten in Zeiten der Fülle und die gerechte Verwaltung in den periodisch wiederkehrenden Jahren des Mangels

Für Martin Frommelt, neben Gerold Malin der große Doyen der Liechtensteiner Kunstszene, stellt die Apokalypse seit über 50 Jahren ein zentrales Thema seines bildnerischen Schaffens dar. Für die Johanniterkirche Feldkirch hat er einen neuen Zyklus dazu geschaffen, mit dem er einem düsteren Weltuntergangsszenario ein optimistisches Feuerwerk von Licht und Farbe entgegenhält.

Ausstellung 19.07.2015
Karlheinz Pichler

Dem Verhältnis von Mensch und Tier auf der Spur – „Beastly/Tierisch“ im Fotomuseum Winterthur
Nicolas Deveaux: "5m80", 2013, Digitale Animation, Still. Copyright: Nicolas Deveaux, Cube Creative Productions

Von der turmspringenden Giraffe bis zum nüsternblähenden Pferd: Das Fotomuseum Winterthur versucht in seiner aktuellen Ausstellung, dem Verhältnis zwischen Mensch und Tier auf den Grund zu gehen und präsentiert etliche, teils recht schräge Manifestationen tierischer Präsenz.

Ausstellung 18.07.2015
Karlheinz Pichler

Vom Mooszickzack bis zu Mädchenmorgenblütenträumen - Edgar Höscheler und Edgar Leissing im stillgelegten Bahnhof Doren-Sulzberg
Edgar Höscheler: "Scherben", verbrannte Hartfaserplatte auf Holz, 2014

Die beiden Kunstschaffenden Edgar Höscheler und Edgar Leissing nähern sich im Rahmen eines gemeinsamen Ausstellungsprojektes dem Thema „Faltenwurf“ an. Und zwar auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Während sich bei den Zeichnungen und Ölbildern des 1960 in Bregenz geborenen Leissing alles um die Falten der Juppe, also der traditionellen Bregenzerwälder Tracht dreht, erzeugt Höscheler Faltenstrukturen der anderen Art, indem er natürliche und gefundene Materialien wie Schwemmhölzer, Moos, Äste, Rechenkrallen oder angekohlte Hartfaserplatten und anderes an- und ineinanderreiht, assembliert, zusammenfügt und auf Bildträger montiert. Gezeigt werden die Werke im komplett ausgehöhlten ehemaligen Bahnhof Doren-Sulzberg, der in einen beeindruckenden Kunst- und Kulturraum inmitten einer phantastischen Landschaft verwandelt wurde.